Produktrückruf: Vorsorglicher Rückruf von Tiefkühl-Kräutern der Variante Petersilie

Hamburg (ots) –

01.06.2018

– In einer Produktcharge des Produktes „iglo Petersilie 40g“ besteht der Verdacht auf VTEC Bakterien – Die betroffene Charge wurde ausschließlich an LIDL, Netto Markendiscount und Penny ausgeliefert

iglo Deutschland ruft vorsorglich das Produkt „iglo Petersilie“ zurück und warnt vor dem Verzehr der relevanten Charge. Dabei handelt es sich um das Produkt mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 01.2019 und der im Folgenden genannten und abgebildeten Codierung, die auf der Verpackungsseite angegeben ist. Da es sich hier um einen sehr begrenzten Produktionszeitraum handelt, bittet das Unternehmen nicht nur den Code, sondern auch die genannte Uhrzeit zu beachten. Die betroffene Charge wurde ausschließlich an LIDL, Netto Markendiscount und Penny ausgeliefert.

– Codierung auf der Verpackung: L 8030CR005 / Uhrzeit 14:00 – 22:00

Grund für den vorsorglichen Rückruf der Charge „Petersilie 40g“ ist, dass bei Untersuchung einer Probe VTEC Bakterien (Verotoxin bildende E.coli) vorgefunden wurden. Diese könnten bei rohem Verzehr zu gesundheitlichen Problemen, wie unter anderem zu fieberhaften Magen-Darm-Störungen führen. Im Rahmen des Rückrufs wurden der Handel und die zuständigen Behörden informiert.

iglo erstattet Verbrauchern den Kaufpreis

Verbraucher/-innen werden gebeten, die relevanten Produkte „iglo Petersilie 40g“ zu entsorgen. Iglo erstattet den Kaufpreis für das benannte Produkt sowie ggf. die Portokosten. Dafür bittet das Unternehmen um die Zusendung des Verpackungsabschnitts mit der aufgeführten Codierung an folgende Adresse:

iglo GmbH, Verbraucherservice „iglo Petersilie 40g“ Osterbekstr. 90c, 22083 Hamburg.

Für weitere Informationen ist der iglo Verbraucherservice unter den gebührenfreien Servicenummern 0800-100 52 00 Mo-Fr von 9:00 bis 17:00 Uhr und 0800-101 39 13 am Wochenende von 9:00 bis 15:00 Uhr telefonisch erreichbar.

Es sind ausschließlich Produkte mit der oben genannten Codierung betroffen. Alle anderen Produkte von iglo können bedenkenlos verzehrt werden. Eine einwandfreie Qualität der Produkte und die Sicherheit der Verbraucher stehen für iglo an erster Stelle. Um dies zu gewährleisten und unter Berücksichtigung größtmöglicher Transparenz setzt iglo nun diesen vorsorglichen Rückruf um. Für die entstehenden Unannehmlichkeiten möchte sich das Unternehmen bei den Verbrauchern entschuldigen.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/iglo Deutschland
Textquelle:iglo Deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/54941/3959335
Newsroom:iglo Deutschland
Pressekontakt:iglo Deutschland
Alfred Jansen
Osterbekstraße 90c
22083 Hamburg
T. 040 180 249-202

alfred.jansen@iglo.com
www.iglo.de

Das könnte Sie auch interessieren:

WEINmesse berlin lädt zur Verkostungsreise durch Deutschland Berlin (ots) - Vom 4. bis 6. Mai können die Besucher der WEINmesse berlin unter dem Funkturm zu einer önologischen Reise durch Deutschland aufbrechen. Die Liebhaber von Mosel- und Rheingau-Rieslingen werden bei ihrer Verkostungstour genauso verwöhnt wie Besucher, die auf der Reise ihre Favoriten noch suchen. Denn mehr als 2.000 deutsche Weine warten darauf verkostet zu werden - und das nur für den Eintrittspreis. Ein weiterer Höhepunkt der Verkostungs- und Kaufmesse ist der neue Jahrgang 2017, der hier zum ersten Mal in seiner reichen Vielfalt mit etwa 1.000 Weinen probiert werden kann. Das De...
Shop Direct schützt die Kunden als erster europäischer Händler mit Pindrops Lösung zur … London (ots) - Pindrop, der Pionier für Sicherheit und Authentifizierung bei der Sprachkommunikation, teilte heute mit, dass Shop Direct als erster europäischer Online-Händler die Pindrop Phoneprinting-Technologie einführt, um seine vier Millionen Kunden noch besser vor Betrügern zu schützen. Shop Direct betreibt Online-Kaufhäuser wie Very.co.uk und Littlewoods.com. Shop Direct durchläuft derzeit eine wichtige Transformation. Bis 2015 hatte Shop Direct pro Jahr bis zu 25 Millionen Kataloge versandt. 2015 wurde die Katalogproduktion eingestellt, und das Unternehmen wandelte sich zum reinen Onli...
Steuererklärung 2017: Zuzahlungsquittung und Grünes Rezept können private Arzneimittelausgaben … Berlin (ots) - Private Ausgaben für Arzneimittel aus der Apotheke können Steuern sparen helfen. Solche Gesundheitskosten dürfen im Einzelfall als "Außergewöhnliche Belastungen" gemäß § 33 Einkommensteuergesetz geltend gemacht werden. Darauf weist der Deutsche Apothekerverband (DAV) alle Steuerzahler hin, die ihre Einkommensteuererklärung für das Jahr 2017 machen. Infrage kommen sowohl die gesetzlichen Zuzahlungen in Höhe von 5 bis 10 Euro pro rezeptpflichtigem Medikament als auch die Kosten für die Selbstmedikation, wie z.B. Grippe- und Allergiemittel. Neben dem Zahlungsbeleg aus der Apotheke ...