Schizophren Kommentar von Friedrich Roeingh zu Italien

Mainz (ots) – Der italienische Staatspräsident Mattarella hat hoch gepokert – und gewonnen. Sein Pokern hätte aber auch ganz anders ausgehen können. Man muss den in Berlin und Brüssel verhassten Führern der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega fast dankbar sein, dass sie nach der Ablehnung ihres antieuropäischen Kandidaten für das Amt des Finanzministers durch den Präsidenten besonnen reagiert und einen gemäßigteren Kandidaten nominiert haben. Die Alternative wären Neuwahlen gewesen, die mit noch mehr europäischen und deutschen Ressentiments über die Bühne gegangen wären. Das hätte die beiden Sieger der Wahl vom 4. März sicher nicht geschwächt. Und das hätte den Staatspräsidenten – als letzter Autorität des italienischen Establishments – vom Sockel stoßen können. Man kann es drehen und wenden wie man will: Die italienischen Wähler sehnen sich regelrecht nach einer Regierung der populistischen Fünf-Sterne und der rechtsnationalen Lega. Nun muss diese Regierung auch die Chance zum Scheitern bekommen. Dabei tun Deutschland, Brüssel und die EZB gut daran, der Regierung mit ihrem unbezahlbaren Programm der Wohltaten weder in die Speichen zu fallen, noch voreilig zur Stabilisierung des Landes zu intervenieren. Die italienischen Bürger, die diese Regierung gewählt haben, müssen nun ohne jede Provokation vor die Wahl gestellt werden, ob sie im Euroraum bleiben wollen oder nicht. 70 Prozent von ihnen wollen – Stand heute – die Lira nicht zurückhaben. Diese Schizophrenie können die Italiener nur selbst auflösen.

Quellenangaben

Textquelle:Allgemeine Zeitung Mainz, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65597/3959346
Newsroom:Allgemeine Zeitung Mainz
Pressekontakt:Allgemeine Zeitung Mainz
Werner Wenzel
Leiter Newspool
Telefon: 06131/485980
online@vrm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

10 Jahre „Zur Sache Baden-Württemberg“ mit Clemens Bratzler Stuttgart (ots) - "Zur Sache Baden-Württemberg" feiert 10-jähriges Jubiläum am Donnerstag, 24. Mai 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen in Baden-Württemberg / Studiogast Landesminister Peter Hauk (CDU) Am 29. Mai 2008 ging das neue Politikmagazin des Südwestrundfunks (SWR) "Zur Sache Baden-Württemberg" an den Start. Jetzt feiert das Format, das 2012 mit dem "Bremer Fernsehpreis" als bundesweit beste Regionalsendung ausgezeichnet wurde, sein 10-jähriges Jubiläum. "Mit Landespolitik in der Primetime antreten, zuschauernah, aber auch kritisch und hintergründig - das ist Woche für Woche eine span...
Dashcams Halle (ots) - Die vom BGH angedeutete Möglichkeit, dass Dashcams mit sehr kurzen Speicherzeiten legal sein könnten, ist interessant. Doch so lange der BGH keine konkreten Anforderungen nennt, nützt das wenig. Denn der Trend geht eher in die andere Richtung. Autofahrer sind an langen Speicherzeiten interessiert, vor allem wenn sie ihr Auto über Nacht oder übers Wochenende abstellen und Unfallschäden erst anschließend bemerken können.QuellenangabenTextquelle: Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/47409/3944561Newsroom: Pressekontakt: Mitteld...
SPD-Europapolitiker Schäfer warnt vor Aufgabe des Sparkurses in Italien Berlin (ots) - Angesichts der sich anbahnenden Regierungskoalition der Fünf-Sterne-Protestbewegung und der rechtspopulistischen Lega hat der SPD-Europapolitiker Axel Schäfer vor einer Aufgabe des Sparkurses in Italien gewarnt. "Der Maßstab für das Regierungsprogramm sind die europäischen Verpflichtungen", sagte Schäfer dem "Tagesspiegel" (Dienstagausgabe) mit Blick auf die Koalitionsvereinbarung zwischen den beiden Parteien. Er sei sicher, dass die Einhaltung der EU-Defizitregeln auch für Staatspräsident Sergio Mattarella der entscheidende Punkt sei, sagte Schäfer weiter. Am Montagnachmittag ...
Tags: