Verdacht auf unautorisierte Token-Ausgabe und unklare Transaktionen prägten envion-ICO

Baar (ots) – Der envion-ICO zwischen Dezember 2017 und Januar 2018 gilt als eine der erfolgreichsten Crowdfundig-Aktionen der jüngeren Vergangenheit und übertraf alle Erwartungen. 86 Mio. Token mit einem Nennwert von 1 US-Dollar wurden weltweit platziert.

Mit der technischen Umsetzung des envion-ICO war die Firma Trado GmbH unter der Leitung von Michael Luckow beauftragt.

Ende Februar 2018 ergaben sich für envion-Chef Matthias Woestmann Umstände, die den Verdacht auslösten, es seien zusätzlich zu den beim envion-ICO platzierten Token rund 40 Mio. Token ohne Beschluss des envion-Verwaltungsrats erzeugt worden. Davon mehr als 20 Mio. Token ohne Deckung durch den Prospekt. Ein Teil dieser digitalen Wertpapiere wurde an Crypto-Börsen verkauft.

Das Handelsblatt berichtete am 28.5.2018 unter dem Titel „Krypto-Start-up Envion sucht nach verschwundenen Millionen“.

Jetzt liegt eine umfangreiche technische Analyse des ICO durch Experten der kanadischen Blockchain Intelligence Group im Auftrag der envion AG vor. Zu diesem Zweck untersuchten Fachleute öffentlich verfügbare Daten auf der Ethereum-Blockchain.

Die BIG-Untersuchung der Vorgänge ergab, dass wohl in der letzten Phase des ICO die smart contract-Funktion deliverTokens(…) als Eingangstor der vermuteten Täter für massive Manipulationen diente.

Aus dem BIG-Report: Die Administratoren des ICO „missbrauchten die Funktion deliverTokens(…), indem sie 77,2 Mio. Token kreierten.“

Diese nicht vorgesehene massenhafte Erzeugung von Token startete am 15.1.2018 kurz vor Mitternacht, also in den letzten Minuten des ICO. Zuvor waren 35,3 Mio. Token für Bitcoin- und Kreditkartenzahler unter der purchaseID BTC_CC erzeugt worden.

8 Minuten später (um 11:41:02 GMT) benutzte dieselbe Adresse tokenVendor die Blockchain-Funktion deliverTokens(…), um weitere 20,5 Millionen Token zu kreieren – unter der purchaseID STORAGE. Dann weitere 6,3 Mio. Token unter COMPANY, 2,3 Mio. Token unter ADVISOR und 12,6 Mio. Token unter FOUNDER.

Als FOUNDER bezeichnen sich auch die Verantwortlichen der Firma Trado GmbH in sämtlichen öffentlichen Verlautbarungen und Pressemitteilungen.

Um 11:51:29 GMT waren insgesamt 127 Mio. Token erzeugt worden. Die purchaseID STORAGE (mit über 20,5 Mio. Token) war im Prospekt des envion-ICO weder vorgesehen noch war sie vom Verwaltungsrat der envion AG genehmigt worden.

Im zweiten Abschnitt der BIG-Untersuchung ging es um die Empfänger der envion-Token: Investoren, Unterstützer, FOUNDER und Unbekannte.

Derzeit analysieren die Spezialisten von BIG, die auch für die US-Finanzbehörde SEC und die Homeland Security tätig sind, die Identitäten der Token-Empfänger und forschen nach Identifikationsmöglichkeiten der Verdächtigen. Wegen geltender Datenschutzregeln werden diese Daten nur den Behörden übergeben und nicht veröffentlicht.

Weitere mögliche Hinweise auf die Identität der Täter bieten erkennbare Handlungsmuster. Als nämlich größere Mengen von Token an die Crypto-Börsen IDEX, Token Store und EtherDelta zum Weiterverkauf übermittelt wurden, geschah dies in Einheiten zu je 100.000 Token. Das gleicht dem Vorgehen bei der Übermittlung an die Cryptobörse HitBTC in Tranchen zu je einer Mio. Token. Alle Transfers an HitBTC wurde durch dieselbe Adresse ausgelöst: 0xa12431d0b9db640034b0cdfceef9cce161e62be4

Noch ein Hinweis auf das koordinierte Vorgehen der Täter ist der Umstand, dass alle Adressen, von denen jeweils eine große Menge von envion-Token verteilt wurde, innerhalb derselben Zeitspanne aktiv waren, nämlich für 40 Tage.

Der Bericht der BIG ist ein erster Schritt zur Aufklärung der Vorgänge rund um den envion-ICO. Da sich Transaktionen auf der Blockchain lückenlos nachvollziehen lassen, ist die envion AG zuversichtlich, zeitnah Transparenz herstellen und Lösungen für alle beteiligten Investoren finden zu können.

Selbstdarstellung der Blockchain Intelligence Group (BIG):

BIG Blockchain Intelligence Group Inc. (BIG) brings security and accountability to the new era of cryptocurrency. BIG has developed from the ground up a Blockchain-agnostic search and analytics engine, QLUETM, enabling RegTech, Law Enforcement and Government Agencies to visually trace, track and monitor cryptocurrency transactions at a forensic level. Our commercial product, BitRank VerifiedTM, offers a „risk score“ for Bitcoin wallets, enabling RegTech, banks, ATMs, exchanges, and retailers to meet traditional regulatory/compliance requirements. Our Forensic Services Division brings our team of investigative experts into action for investigations that require in-depth expertise and experience, either in conjunction with or supplemental to our user-friendly search, risk-scoring and data analytics tools.

Über die envion AG:

envion ist ein deutsch-Schweizer Technologie-Unternehmen, das eine energie-effiziente Lösung für die Schaffung von Krypto-Währungen, das sogenannte Crypto-Mining, entwickelt hat. Kern des Konzepts sind die container-basierten Mobile Mining Units (MMUs), die sich flexibel und dezentral an Orten mit geringen Energiekosten einsetzen lassen und per remote-control gesteuert werden.

Der Verwaltungsrat der envion AG hat derzeit keinen Zugriff auf die Webseite www.envion.org und die E-Mail-Adressen unter dieser Domain. Bis der Zugriff wieder hergestellt ist, ist www.envion-recovery.org die autorisierte Adresse.

Quellenangaben

Textquelle:envion AG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130693/3959350
Newsroom:envion AG
Pressekontakt:Pressestelle der envion AG; E-Mail: press@envion-ag.com. Tel.: +49 30
549086801

Das könnte Sie auch interessieren:

ROLAND ProzessFinanz und VKI starten VW-Sammelklagen in Österreich Köln (ots) - Die Kölner ROLAND ProzessFinanz AG startet mit der österreichischen Verbraucherschutzorganisation VKI (Verein für Konsumenteninformation) an 16 Gerichten Sammelklagen gegen VW. Grund sind die Wertminderung und mögliche Schäden manipulierter Dieselfahrzeuge. "Wir gehen davon aus, dass Volkswagen die Kunden mit mindestens 20 Prozent des Kaufpreises ihrer Fahrzeuge entschädigen muss", erklärt Dr. Arndt Eversberg, Vorstand des deutschen Prozessfinanzierers. VKI und ROLAND ProzessFinanz rechnen mit bis zu 15.000 Klägern und beziffern den möglichen Schaden auf bis zu 83 Millionen Euro. ...
Anklage gegen Waffenhersteller SIG Sauer erhoben Hamburg (ots) - Im größten Fall illegalen Waffenhandels der vergangenen Jahre will die Staatsanwaltschaft Kiel nun mehr als 12 Millionen Euro vom ältesten deutschen Waffenhersteller SIG Sauer mit Sitz in Eckernförde einziehen. Laut Anklage, die Reporter von NDR, WDR und Süddeutscher Zeitung einsehen konnten, wird SIG Sauer zur Last gelegt, insgesamt 36.628 Pistolen zunächst in die USA und dann illegal weiter nach Kolumbien ausgeführt zu haben. Damit habe das Unternehmen wissentlich gegen die Außenwirtschaftsverordnung verstoßen. Den Angeklagten drohen aber auch persönliche Konsequenzen, im Fal...
Bundesweite Razzia bei Ex-KTG-Chefs Berlin (ots) - Staatsanwaltschaft durchsucht 19 Objekte / 350 Mio. Euro Anlegergeld verbrannt Berlin, 26. April 2018 - In die Ermittlungen zur Pleite von Europas größtem börsennotierten Agrarkonzern KTG Agrar kommt Bewegung. Am Mittwoch, 25. April, durchsuchte die Staatsanwaltschaft Hamburg 19 Objekte in sieben Bundesländern wegen des Verdachts auf Insolvenzverschleppung, der unrichtigen Darstellung und Insiderhandels, wie die Staatsanwaltschaft Hamburg auf Anfrage des Wirtschaftsmagazins 'Capital' (Online-Ausgabe) bestätigte. 98 Beamte waren dabei im Einsatz. Laut Staatsanwaltschaft wird gege...