den US-Strafzöllen

Bielefeld (ots) – Noch ist es zu früh, von einem Handelskrieg zu sprechen. Aber die Messer werden bereits gewetzt. Derzeit sprechen alle Anzeichen für eine weitere Eskalation des Streits zwischen den USA und Europa. Die Spirale aus Zöllen und Vergeltungszöllen beginnt sich seit Freitag zu drehen. Es ist ein Dilemma – vor allem, weil es in diesem Konflikt nur Verlierer geben kann. Was sich in den vergangenen Wochen zwischen den USA und Europa abgespielt hat, ist ein Rückfall in längst überwunden geglaubte Handelsstrukturen, als jeder Staat allein in bilateralen Abkommen versuchte, das Optimum für sich herauszuholen, und seine eigenen Märkte durch hohe Zölle abschottete. Nun erleben wir eine Rückkehr zu diesem unsäglichen Protektionismus. Der Konflikt kommt für Europa zur Unzeit, hat doch die Staatengemeinschaft genug damit zu tun, ihren Zusammenhalt zu sichern. In immer mehr Ländern gelangen EU-kritische Politiker an die Macht, gewählt von frustrierten Bürgern – so wie jetzt in Italien – die sich von Brüssel gegängelt sehen und sich daher von der Gemeinschaftsidee abwenden. Tatsächlich ist die EU in ihrer Existenz mehr denn je bedroht. Außenminister Heiko Maas (SPD) klingt fast hilflos, wenn er erklärt: »Unsere Antwort auf ‚America First‘ kann nur heißen: ‚Europe united‘.« Europa will kämpfen, zieht aber lädiert in diese schmutzige Schlacht mit US-Präsident Donald Trump. Mit Vergeltungszöllen auf US-Produkte wie Whiskey, Erdnussbutter und Motorräder will die EU Trump unter Druck setzen – doch um welchen Preis? Harley Davidson hat seinen Sitz in Wisconsin – jenem Bundesstaat, aus dem Paul Ryan, der Sprecher des Repräsentantenhauses, stammt. Ungewollt schließen die Europäer die Reihen hinter dem US-Präsidenten so nur noch fester. Die EU will nicht als der Dumme dastehen und lässt ihre nicht gerade ausgeprägten Muskeln spielen. Doch ist diese Strategie wirklich klug? Wird Trump, der Unberechenbare, nicht noch mehr gereizt? Es wäre gut, die Nerven zu bewahren und cool zu bleiben. Die Zölle auf Stahl und Aluminium sind ungerecht. Sie verstoßen gegen geltendes Recht. Aber sie sind verschmerzbar. Ein Handelskrieg, wenn er sich denn auf die Autoindustrie ausweiten würde, wäre es nicht.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3959364
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Ministerpräsident Laschet ruft vor dem Initiativkreis den Start der Ruhrkonferenz aus Essen (ots) - - Frühjahrs-Vollversammlung als Auftakt für einen langfristig angelegten Prozess - Initiativkreis-Moderator Tönjes: Als starkes Bündnis der Wirtschaft wollen wir zum Gelingen beitragen - Projektbüro auf dem Welterbe Zollverein Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hat bei der Frühjahrs-Vollversammlung des Initiativkreises Ruhr am heutigen Samstag, 14. April, den Start der Ruhrkonferenz ausgerufen. In Dortmund diskutierte er mit den Persönlichen Mitgliedern des Wirtschaftsbündnisses sein Konzept. Die Initiativkreis-Moderatoren Bernd Tönjes und Dr. Thomas A. La...
König Kunde? Kommentar von Ken Chowanetz zu veränderten Rezepturen Mainz (ots) - Der Kunde ist König? Das war einmal. Das Grundprinzip des Handelns wird von vielen Herstellern in der Lebensmittelbranche mit Füßen getreten. Weil die Rohstoffpreise steigen, wird der Anteil teurer Zutaten in Produkten gesenkt. Als Ersatz gibt es billigere Ingredienzen. Warum tun die Hersteller so etwas? Die Antwort ist einfach: Weil sie es können. Der Verbraucher ist weitgehend machtlos, denn hinter dem Wort-Ungetüm der Lebensmittelinformationsverordnung verbirgt sich ein stumpfes Schwert, das König Kunde im Kampf gegen Nepp im Supermarktregal an die Hand gegeben wird. Da nicht ...
Vorsitzender der Atlantik-Brücke Merz: Strafzölle „völlig unangemessene Reaktion“ Berlin (ots) - Friedrich Merz, Vorstandsvorsitzender des Vereins Atlantik-Brücke, hat die US-Strafzölle als "eine völlig unangemessene Reaktion" der Amerikaner kritisiert. "Die Strafzölle auf Stahl und Aluminium sind ein schwerer Rückschlag - nicht nur für die transatlantischen Handelsbeziehungen, sondern für unser Verhältnis zu den USA insgesamt", sagte der CDU-Politiker in einem Interview mit dem Tagesspiegel (Samstagausgabe). "Die Europäische Union muss sich entschieden gegen diesen Schritt der Amerikaner wehren." Dabei sollte sich Europa mit den G7-Staaten ohne die USA auf eine Reaktion ve...