den US-Strafzöllen

Bielefeld (ots) – Noch ist es zu früh, von einem Handelskrieg zu sprechen. Aber die Messer werden bereits gewetzt. Derzeit sprechen alle Anzeichen für eine weitere Eskalation des Streits zwischen den USA und Europa. Die Spirale aus Zöllen und Vergeltungszöllen beginnt sich seit Freitag zu drehen. Es ist ein Dilemma – vor allem, weil es in diesem Konflikt nur Verlierer geben kann. Was sich in den vergangenen Wochen zwischen den USA und Europa abgespielt hat, ist ein Rückfall in längst überwunden geglaubte Handelsstrukturen, als jeder Staat allein in bilateralen Abkommen versuchte, das Optimum für sich herauszuholen, und seine eigenen Märkte durch hohe Zölle abschottete. Nun erleben wir eine Rückkehr zu diesem unsäglichen Protektionismus. Der Konflikt kommt für Europa zur Unzeit, hat doch die Staatengemeinschaft genug damit zu tun, ihren Zusammenhalt zu sichern. In immer mehr Ländern gelangen EU-kritische Politiker an die Macht, gewählt von frustrierten Bürgern – so wie jetzt in Italien – die sich von Brüssel gegängelt sehen und sich daher von der Gemeinschaftsidee abwenden. Tatsächlich ist die EU in ihrer Existenz mehr denn je bedroht. Außenminister Heiko Maas (SPD) klingt fast hilflos, wenn er erklärt: »Unsere Antwort auf ‚America First‘ kann nur heißen: ‚Europe united‘.« Europa will kämpfen, zieht aber lädiert in diese schmutzige Schlacht mit US-Präsident Donald Trump. Mit Vergeltungszöllen auf US-Produkte wie Whiskey, Erdnussbutter und Motorräder will die EU Trump unter Druck setzen – doch um welchen Preis? Harley Davidson hat seinen Sitz in Wisconsin – jenem Bundesstaat, aus dem Paul Ryan, der Sprecher des Repräsentantenhauses, stammt. Ungewollt schließen die Europäer die Reihen hinter dem US-Präsidenten so nur noch fester. Die EU will nicht als der Dumme dastehen und lässt ihre nicht gerade ausgeprägten Muskeln spielen. Doch ist diese Strategie wirklich klug? Wird Trump, der Unberechenbare, nicht noch mehr gereizt? Es wäre gut, die Nerven zu bewahren und cool zu bleiben. Die Zölle auf Stahl und Aluminium sind ungerecht. Sie verstoßen gegen geltendes Recht. Aber sie sind verschmerzbar. Ein Handelskrieg, wenn er sich denn auf die Autoindustrie ausweiten würde, wäre es nicht.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3959364
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Neues Spiel für Carlyle, Kommentar zu Akzo Nobel von Sabine Wadewitz Frankfurt (ots) - In dem Deal dürfen sich alle Beteiligten auf die Schulter klopfen. Der niederländische Farbenkonzern Akzo Nobel hat bei der Abspaltung der Spezialchemie die gewünschte Bewertung von 10 Mrd. Euro erreicht. Die Aktionäre sehen einer üppigen Ausschüttung entgegen. Und der Finanzinvestor Carlyle gewinnt mit dem mächtigen Staatsfonds GIC aus Singapur im Schlepptau ein ertragsstarkes Asset mit Entwicklungschancen. Die Transaktion ist für den Lackspezialisten aus Amsterdam ein Zwischenstopp nach einem Jahr der Umbrüche. Das Drama nahm seinen Lauf, als der US-Wettbewerber PPG unerwün...
The Economists Special Report „The new Germans“ London (ots) - Deutschland war lange geprägt von einer traditionellen kulturellen Identität, einer harmonischen und egalitären Gesellschaft, tief verwurzelten Produktionsstärken, konsensorientierter Politik und - auf internationaler Ebene - wirtschaftlicher Durchsetzungskraft verbunden mit militärischer Zurückhaltung. Aber jetzt hat sich das Dreiparteiensystem der Nachkriegszeit in ein Sechsparteiensystem verwandelt, und die Ankunft von Hunderttausenden von Einwanderern verwandelt eine relativ homogene Nation in eine multiethnische und multikulturelle. The Economists Special Report zeigt eine ...
DSGVO: Bundesregierung lässt KMU im Stich Berlin (ots) - Der Liberale Mittelstand macht die Bundesregierung für die zum Teil mangelhafte Vorbereitung des deutschen Mittelstands auf die Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) verantwortlich. Laut einer aktuellen Umfrage des "Bundesverbandes der Mittelständischen Wirtschaft (BVMW)" fühlten sich 83 Prozent der Unternehmen bei der neuen EU-Verordnung von der Bundesregierung im Stich gelassen. Die DSGVO wird bereits am 25. Mai 2018 in Kraft treten. "Die Umfrage bestätigt unsere Gespräche in kleinen und mittleren Unternehmen, die von den neuen Regelungen der DSGVO völlig verunsi...