Kommentar Eliten-Abwahl = Von Michael Bröcker

Düsseldorf (ots) – Die Abwahl des spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy ist konsequent. Mit den Korruptionsaffären der vergangenen Jahre hat sich die selbst ernannte „Volkspartei“ Partido Popular die Demission ihres Regierungschefs redlich verdient. Tragisch, weil Rajoy keine Verstrickung nachgewiesen werden konnte und der Politiker sein Land gut durch die Wirtschafts- und Finanzkrise steuerte. Aber seine Partei hat an Glaubwürdigkeit eingebüßt. Das hat auch Rajoy nicht verhindert. Nun bekommen die Sozialisten die Chance auf eine (Minderheits-)Regierung. Zu früh sollten sie sich nicht freuen. Denn die eigentlich spannende Nachricht aus der fünftgrößten Volkswirtschaft Europas ist der wachsende Rückhalt für die Ciudadanos-Partei. Die erst seit 2015 landesweit antretende Partei könnte bei einer möglichen Neuwahl ein Coup gelingen wie Macrons „En Marche“ in Frankreich. Auch in Spanien ist der Unmut über politische Eliten, Sozialisten und Konservative groß. Der Ruf nach einer unbelasteten Reformpartei wird laut. Auch aus Berlin dürfte man interessiert nach Madrid schauen.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3959373
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Start des neuen Bürgerprojekts „ZDF in …“ Mainz (ots) - Direkt mit den Bürgerinnen und Bürgern vor Ort ins Gespräch zu kommen - das will das ZDF nicht nur in Form der gerade gestarteten "ZDF-Morgenmagazin"-Reihe "Moma vor Ort". Für das neue Projekt "ZDF in ..." berichtet ein Reporterteam vier Wochen lang aus einer Stadt - und ist dort zugleich Ansprechpartner für die Themen, die den Bürgerinnen und Bürgern auf den Nägeln brennen. Los geht es am Montag, 14. Mai 2018, in Cottbus. Die ZDF-Redakteurin Katrin Lindner aus dem Landesstudio Brandenburg wird zunächst bei der Cottbuser Tafel sein, bei der sich die Kundenzahl deutlich erhöht hat...
Kommentar zu antisemitischem Übergriff in Berlin Frankfurt (ots) - Gürtelschläge wegen Tragens einer Kippa: Bei dem, was sich nach den derzeitigen Erkenntnissen am Dienstagabend in Berlin zugetragen hat, handelt es sich ohne Zweifel um einen Fall von antisemitischem Rassismus. Dass er vom Kippaträger, einem Israeli, provoziert wurde und dieser gar kein Jude ist, ändert daran nichts. Insofern ist die öffentliche Empörung über den Vorfall sehr berechtigt. Und auch die Sorge angesichts der mutmaßlichen Zunahme antisemitischer Übergriffe. Genauso viel Sorge macht aber, dass andere Formen von Rassismus nicht annähernd die gleiche Aufmerksamkeit d...
zum Echo-Preis Halle (ots) - "Mein Körper definierter als von Auschwitzinsassen" hatten sie zuvor nicht nur bei Holocaust-Überlebenden einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Den hat auch Farid Bangs Entschuldigung, die er auf Facebook veröffentlichte, nicht besänftigen können. Er habe niemanden persönlich kränken wollen, hieß es da. Aber gesagt ist gesagt. Und das Lied, zu dem die Passage gehört, wird gespielt. Nun hat es sogar einen Preis dafür gegeben. Das ist ein Bekenntnis des Bundesverbands der Deutschen Musikindustrie, der die Echos vergibt. Der Verband orientiert sich in seinem politischen und ethische...
Tags: