Kramp-Karrenbauer: Die CDU hat ihre Kehrtwenden in der Regierung den eigenen Mitgliedern nicht …

Düsseldorf (ots) – Die CDU hat es nach den Worten von Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer in den vergangenen Jahren versäumt, ihren eigenen Anhängern Kehrtwenden in der Politik wie den Ausstieg aus der Wehrpflicht zu erklären. „Ich bin der Überzeugung, dass man auch in der Regierungsarbeit, wenn es das Gebot der Stunde ist, flexibel sein muss. Aber der Partei fehlt die Ableitung, warum wir das so entschieden haben. Es fehlt die Begründung, warum das auch noch CDU ist, wenn wir aus der Kernenergie und Wehrpflicht aussteigen“, sagte Kramp-Karrenbauer der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstag). Er sei ein „wunder Punkt“, dass die CDU ihre „Abkehr von bisherigen Positionen“ nicht näher erklärt habe. An diesem Dienstag ist die frühere saarländische Ministerpräsidentin 100 Tage als CDU-Generalsekretärin im Amt. Zu der von ihr gestarteten Zuhör-Tour mit Parteimitgliedern zur Erarbeitung eines neuen Grundsatzprogramms sagte sie: „Es gibt ein unglaublich hohes Bedürfnis, zu reden und ins Gespräch zu kommen.“ Viele hätten das Gefühl, dass sie als ganz normale Menschen von Politikern nicht genügend wahrgenommen werden, dass sie keine Rolle spielen, „weil sie nicht laut und schrill genug sind“. Im Mittelpunkt stehe oft die Sorge, ob die Politik das Wohlstandsversprechen einhalten könne, dass es den Bürgern weiter gut gehe.

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3959386
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

CDU-Wirtschaftsrat hält Karl Marx für überschätzt Osnabrück (ots) - CDU-Wirtschaftsrat hält Karl Marx für überschätzt "Die Überhöhung des Philosophen steht in keiner Relation zum Scheitern seiner Theorien" - Lob stattdessen für Ludwig Erhard Osnabrück. Der CDU-Wirtschaftsrat hat zum 200.Geburtstag des Philosophen Karl Marx dessen Überschätzung scharf kritisiert. "Die Überhöhung von Karl Marx steht in keiner Relation zum Scheitern seiner Theorien", sagte Generalsekretär Wolfgang Steiger der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). "Schon das Menschenbild von Karl Marx war im Kern menschenunwürdig, weil es das Individuum als materielles Wesen def...
Berliner Zeitung: Kommentar zu Italien. Von Regina Kerner Berlin (ots) - Man kann nur hoffen, dass gemäßigteren Wählern der Populisten die Augen geöffnet werden. Sonst droht Italiens Desaster nach einer kurzen Atempause noch größer zu werden. Ergebnis von Neuwahlen in wenigen Monaten könnte ein neues Patt sein oder ein Triumph des rechtsextremen Ausländerfeindes, Euro-Gegners und Demagogen Salvini, schon jetzt der beliebteste Politiker. Der Verdacht liegt nah, dass er die Regierungskrise bewusst provoziert hat, weil er hofft, dass dann keiner mehr an ihm vorbeikommt. Es sind düstere Aussichten für Italien und Europa.QuellenangabenTextquelle: Berliner...
Beyer wird neuer Amerikabeauftragter der Bundesregierung Düsseldorf (ots) - Der Ratinger CDU-Abgeordnete Peter Beyer (47) wird neuer Koordinator der Bundesregierung für die transatlantische Zusammenarbeit. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf Koalitionskreise. Danach soll das Kabinett die Personalie an diesem Mittwoch beschließen. Der bisherige Amtsinhaber, der Solinger CDU-Abgeordnete Jürgen Hardt, werde sich auf seine Aufgaben als außenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion konzentrieren.QuellenangabenTextquelle: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.press...
Tags: