Altmaier hat „weiterhin Vertrauen in Italien“

Düsseldorf (ots) – Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat trotz der schwierigen Regierungsbildung „weiterhin Vertrauen“ in Italien. „Als junger Mensch habe ich erstaunt erlebt, wie viele Regierungswechsel es in Italien gibt“, sagte Altmaier der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Samstag). Dann habe er mit Bewunderung festgestellt, dass es die italienische Politik nach anfänglichen Zweifeln immer wieder geschafft habe, Stabilität und Berechenbarkeit herzustellen. „Dieses Vertrauen in Italien habe ich weiterhin, unabhängig davon, wie einzelne Wahlen ausgehen und wer Ministerpräsident wird“, sagte der Wirtschaftsminister. Er sei sehr dafür, dass man Italien „mit gebührendem Respekt“ begegne. „Italien hat in den vergangenen Jahren erheblich zur europäischen Integration beigetragen und ich wünsche mir, dass dies auch in Zukunft so bleibt.“

www.rp-online.de

Quellenangaben

Textquelle:Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/30621/3959390
Newsroom:Rheinische Post
Pressekontakt:Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2621

Das könnte Sie auch interessieren:

Scherbenhaufen – Kommentar zum Ausstieg Donald Trumps aus dem Atomdeal Heidelberg (ots) - Donald Trump ist seiner Rolle als Elefant im Porzellanladen der internationalen Politik wieder einmal gerecht geworden. Wobei, so ganz stimmt das Bild in diesem Fall nicht: Denn Trump zerstört den Atomdeal mit dem Iran mutwillig und gezielt. Alle Appelle der europäischen Partner wurden vom US-Präsidenten ebenso ignoriert, wie die Berichte der Internationalen Atomenergiebehörde, die dem Iran stets bescheinigte, sich an die Auflagen des Abkommens zu halten. Natürlich hinderte der Deal den Iran weder daran, Unruhe in der Region zu stiften, noch daran, weiter an der Entwicklung ...
Die Wahl des neuen SPD-Fraktionschefs Starkes Signal Lothar Schmalen, Düsseldorf Bielefeld (ots) - Es rumorte schon länger in der SPD-Landtagsfraktion. Nach dem überraschenden Debakel bei der NRW-Landtagswahl 2017 waren viele der Abgeordneten der Überzeugung, dass die Abwahl der rot-grünen Landesregierung vor allen durch Fehler der eigenen Partei- und Fraktionsführung verursacht war. Dass sich der alte Fraktionschef Norbert Römer dennoch wieder zur Wahl stellte, konnten viele Mitglieder der dramatisch geschrumpften Landtagsfraktion schon im Mai 2017 nicht mehr nachvollziehen. Das schlechte Wahlergebnis Römers war deshalb ein erstes Alarmsignal. Wenig später war die Fraktio...
Linke und Dehm Halle (ots) - Die Linken hätte verhindern können und müssen, dass ihr Genosse überhaupt ins Parlament gelangt. Jetzt könnten sie ihn aus der Partei, zumindest aber aus der Fraktion rauswerfen. Im Kern geht es darum, dass die Linke auf manche einen unseriösen Eindruck macht. Das hat mit einem Teil ihrer Protagonisten zu tun und mit der Art, wie interne Konflikte ausgetragen oder nicht ausgetragen werden. Während Sachdebatten zuweilen in Machtkämpfe ausarten, geschieht bei Gemeinheiten wie der gegen Heiko Maas oft: nichts. Die Linke darf sich nicht wundern, dass sie an denen gemessen ...
Tags: