AfD Partei-Basis im Saalekreis rebelliert gegen Kreischef Tillschneider

Halle (ots) – Die AfD-Basis im Saalekreis rebelliert gegen den Kreischef und Hardliner Hans-Thomas Tillschneider. Mehr als 30 Mitglieder fordern die Abwahl des Vorstands unter Tillschneiders Führung. Die Unterschriftenliste liegt der in Halle erscheinenden MZ vor. Über sie berichtet die Zeitung in ihrer Wochenendausgabe. Mitglieder bestätigen die Unruhe im Kreisverband, verweisen auf die Rücktritte mehrerer Vorstandsmitglieder in den vergangenen Monaten. Der Zeitpunkt des Aufbegehrens ist für Tillschneider pikant: Am kommenden Wochenende soll auf dem AfD-Landesparteitag ein neuer Landesvorstand gewählt werden. Tillschneider gehört dem Gremium bereits an, ihm werden intern aber weitere Ambitionen nachgesagt. Gerechnet wird damit, dass er den Posten des Vize-Landeschefs anstrebt. Doch im Saalkreis bescheinigen ihm nun Teile der Basis Schwächen im Umgang mit Parteifreunden. „Der Abwahlantrag richtet sich gegen ihn“, sagte ein Mitglied. „Er hat kein Feeling, wie er mit Menschen umzugehen hat.“

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3959396
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kriegsgeheul Kommentar zur Eskalation in Syrien Mainz (ots) - Wer sperrt diesem Präsidenten endlich seinen Twitter-Zugang? Trumps Hetze gegen Minderheiten und politische Gegner ist das unerträgliche Eine. Sein lustvolles Heraufbeschwören eines kriegerischen Konflikts zwischen den USA und Russland ist dagegen noch einmal etwas Anderes. Wie kann man so dumm sein, den Gegner dermaßen zu provozieren, dass eine Eskalation fast nicht mehr ausgeschlossen werden kann? Das bedeutet nicht, dass die USA, Großbritannien und Frankreich den vermeintlichen Giftgasangriff des syrischen Regimes auf die Rebellenhochburg Duma nicht mit einer Zerstörung der en...
SPD-Plan: Schulze soll Spitzenkandidatin für NRW-Landtagswahl 2022 werden Köln (ots) - Bundesumweltministerin Svenja Schulze wird als mögliche Spitzenkandidatin der NRW-SPD für die Landtagswahl im Jahr 2022 gehandelt. Das berichtet der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe). Das Personalpaket der Parteispitze, das in der SPD derzeit für Unruhe sorgt, solle den Weg für die Kandidatur der bisherigen Generalsekretärin ebnen, berichtet die Zeitung unter Berufung auf SPD-Kreise. Ein Landtagsabgeordneter wird mit den Worten zitiert: "Das vorgesehene Spitzenpersonal würde als Platzhalter für Schulze fungieren." Voraussetzung für die Nominierung sei allerdings, dass d...
Verwirrendes Urteil Düsseldorf (ots) - Die Richter in Karlsruhe müssen ungeklärte Fragen klar beantworten. Das gehört zu den ursprünglichen Aufgaben des Bundesgerichtshofs. Die Entscheidung zu den Dashcams aber stiftet keine Klarheit, sie stiftet Verwirrung. Ist ein Autofahrer nun gut beraten, wenn er eine Kamera installiert? Oder muss er mit Bußgeldern rechnen, weil er gegen die Regeln des Datenschutzes verstößt? Der gesunde Menschenverstand schließt das eine oder das andere aus. Das Gericht aber sagt: Beides ist richtig. Und damit sagt es entschieden zu wenig. Das Urteil wird wohl dazu führen, dass sich die Aut...
Tags: