Bundeswehr will mit neuer Software Krisen früher erkennen

Berlin (ots) – Das Bundesverteidigungsministerium will mit Technologie die Ausstattungsprobleme der Bundeswehr in den Griff bekommen und Krisen früher erkennen. Im Zuge der Digitaloffensive schafft die Bundeswehr daher nun Big-Data-Software an, berichtet der „Tagesspiegel“ (Sonntagsausgabe). „Im Rahmen von Pilotprojekten werden zur Zeit IBM Watson und SAP Analytics getestet“, erklärte das Verteidigungsministerium auf Tagesspiegel-Anfrage.

Die SAP-Software soll helfen, die Materialprobleme besser in den Griff zu bekommen. Mit der Software wird die vorausschauende Wartung (predictive maintenance) getestet. Watson, die Künstliche Intelligenz von IBM, wird für die Krisenfrüherkennung eingesetzt. Die Software findet Muster in großen Datenmengen, damit sollen Anzeichen erkannt werden, aus denen sich innerhalb der nächsten sechs bis 18 Monate eine Krise wie der Ukraine-Konflikt oder der Arabische Frühling entwickeln könnte. „Wir haben unglaublich viel Wissen, das wir bisher nicht handhaben konnten“, sagte ein Ministeriumssprecher. Auch die Big-Data-Software „Gotham“ des umstrittenen US-Start-ups Palantir war in der Auswahl, kam aber nicht zum Zug.

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Wirtschaftsredaktion, Telefon: 030/29021-14606

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3959476
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Badische Zeitung: Neues Wirtschaftsabkommen: Ein wenig Fortschritt Freiburg (ots) - Die EU und damit auch die Bundesrepublik gesteht chinesischen Unternehmen mehr zu, als Peking den Firmenchefs aus dem Westen erlaubt. Heikel ist der Umgang mit Hochtechnologie-Anbietern. China hat sich lange frei in Deutschland bedienen können, was umgekehrt nicht der Fall war(...). Ziel der EU und damit auch deutscher Politik muss es sein, dass sowohl in China als auch in Europa nach den gleichen Regeln gespielt wird. Das wäre ein großer Fortschritt. http://mehr.bz/khs118gQuellenangabenTextquelle: Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presse...
Kommentar zur Frühjahrstagung von IWF und Weltbank Stuttgart (ots) - Wenn die Finanzminister und Notenbankpräsidenten aus Industrie- und Schwellenländern zur Frühjahrstagung von IWF und Weltbank in Washington zusammenkommen, herrscht vordergründig eitel Sonnenschein. Die Weltwirtschaft wächst so stark wie seit acht Jahren nicht mehr. Dennoch dürfte in vertraulichen Runden in Washington vor allem mit sorgenvoller Miene gesprochen werden. Denn die Risiken nehmen zu. Angesichts der vielen Konflikte steigt das Unbehagen. Allein der drohende Handelskrieg zwischen den USA und Europa könnte sich als Gefahr für den globalen Aufschwung erweisen. Vieles...
Neue Wege im Wohnungsneubau: Mehr serieller und modularer Wohnungsbau – Landesbauverordnungen und … Berlin (ots) - Die deutsche Bauindustrie plädiert dafür, im Wohnungsneubau neue Wege zu beschreiten: "Wir werden die notwendige Zahl von Mietwohnungen in kurzer Zeit, in der gewünschten Qualität und zu bezahlbaren Preisen nur realisieren können, wenn wir uns vom bisherigen Leitbild der Einzelproduktion lösen, stellte der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie Dipl.-Ing. Peter Hübner im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz anlässlich des Tages der Deutschen Bauindustrie fest. Die gewünschten Kostensenkungseffekte ließen sich nur realisieren, wenn stärker als bisher Prototypen ge...