Schauspielerin Tonke: Die Leute wissen nicht, wer ich bin

Berlin (ots) – Die Schauspielerin Laura Tonke (44) benutzt bei Filmpartys gerne den Nebeneingang. „Wenn ich so bekannt wie die 20-jährigen Instagram-Kinder mit ihren 50.000 Followern wäre, würde mir das auch Spaß machen, über den roten Teppich zu laufen“, sagte sie dem Tagesspiegel (Sonntagausgabe). „Aber wenn Leute nicht wissen, wer man ist, begibt man sich in eine total demütigende Situation. Da wird ein ProSieben-Moderator zu Tode fotografiert. Und mich, die gerade zwei Filmpreise gewonnen hat, kennt keine Sau.“

Eine Zeitlang hat die Berlinerin, die 2016 als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in „Hedi Schneider steckt fest“ ausgezeichnet wurde, mit dem Gedanken gespielt, die Schauspielerei aufzugeben. „Mit 28, da hatte ich gerade die Goldene Kamera als beste Nachwuchsdarstellerin bekommen“, erzählte sie. „Anschließend war ich so einen Tick wählerischer mit meinen Rollen, was sofort dazu geführt hat, dass ich über ein Dreivierteljahr nicht gedreht habe.“ Man sei als Schauspielerin sehr abhängig vom Caster, sagte sie. „Oder von Regisseuren und Produzenten, die sagen: Nein, doch nicht. Sie hat kein Sat1-Gesicht.“ Statt zu drehen habe sie dann bei der Arthouse-Videothek Filmgalerie 451 in der Torstraße angefangen. „Im Laden zu stehen, fühlte sich so selbstbestimmt an.“ Nach der Pause fühlte sie sich unabhängig genug vom Business, um wieder Filme zu machen. Seit Donnerstag ist Tonke in „Zwei im falschen Film“ im Kino zu sehen.

https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/sonntag/laura-tonke-im-int erview-warum-die-schauspielerin-den-roten-teppich-meidet/22632588.htm l

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3959565
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Motschmann: Unionsfraktion will Filmförderung besser aufeinander abstimmen Berlin (ots) - Dialog mit Filmbranche wird auf Filmempfang fortgesetzt Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion führt am heutigen Freitag wieder ihren traditionellen Filmempfang durch. Dazu erklärt die kultur- und medienpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Elisabeth Motschmann: "Auf Einladung des Fraktionsvorsitzenden Volker Kauder versammeln sich rund 180 Gäste aus der Filmbranche im Deutschen Bundestag zum Dialog mit der CDU/CSU-Fraktion. Der Unionsfraktion ist der Austausch mit den Akteurinnen und Akteuren vor und hinter der Kamera über geeignete Instrumente der Filmförderung sehr wi...
Echo Bielefeld (ots) - In Israel wurde am Donnerstag, wie immer am 12. April, mit einem nationalen Trauertag der sechs Millionen Holocaust-Opfer gedacht, ebenso in Auschwitz mit dem »Marsch der Lebenden«. Der Name des nationalsozialistischen Vernichtungslagers steht weltweit als Synonym für schlimmste Verbrechen von Menschen an Menschen. Bilder aus Auschwitz 1945 zeigen das. Sie sind unerträglich. Und an diesem Donnerstag, 12. April 2018, geschieht noch etwas anderes: Die Skandalrapper Kollegah und Farid Bang, deren Musik übrigens von der Musiktochter BMG des Gütersloher Bertelsmann-Konzerns vertic...
15 Jahre rbb: Sender feiert mit neuem Programm Geburtstag Berlin (ots) - Mit neuen Programmangeboten startet der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) in das 16. Jahr seines Bestehens. "Wir setzen Akzente im Fernsehen und bei unseren Radioprogrammen, parallel sorgen wir für neue, kostensparende Arbeitsabläufe vor allem in Produktion und Betrieb. Die Veränderungsbereitschaft unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist unverändert groß, für diesen Elan bin ich allen im Sender dankbar", sagte rbb-Intendantin Patricia Schlesinger bei einem Pressegespräch zum 15. Geburtstag des rbb am Donnerstag (19.4.). "Immer mehr Menschen in Berlin und Brandenburg wissen,...
Tags: