Schauspielerin Tonke: Die Leute wissen nicht, wer ich bin

Berlin (ots) – Die Schauspielerin Laura Tonke (44) benutzt bei Filmpartys gerne den Nebeneingang. „Wenn ich so bekannt wie die 20-jährigen Instagram-Kinder mit ihren 50.000 Followern wäre, würde mir das auch Spaß machen, über den roten Teppich zu laufen“, sagte sie dem Tagesspiegel (Sonntagausgabe). „Aber wenn Leute nicht wissen, wer man ist, begibt man sich in eine total demütigende Situation. Da wird ein ProSieben-Moderator zu Tode fotografiert. Und mich, die gerade zwei Filmpreise gewonnen hat, kennt keine Sau.“

Eine Zeitlang hat die Berlinerin, die 2016 als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in „Hedi Schneider steckt fest“ ausgezeichnet wurde, mit dem Gedanken gespielt, die Schauspielerei aufzugeben. „Mit 28, da hatte ich gerade die Goldene Kamera als beste Nachwuchsdarstellerin bekommen“, erzählte sie. „Anschließend war ich so einen Tick wählerischer mit meinen Rollen, was sofort dazu geführt hat, dass ich über ein Dreivierteljahr nicht gedreht habe.“ Man sei als Schauspielerin sehr abhängig vom Caster, sagte sie. „Oder von Regisseuren und Produzenten, die sagen: Nein, doch nicht. Sie hat kein Sat1-Gesicht.“ Statt zu drehen habe sie dann bei der Arthouse-Videothek Filmgalerie 451 in der Torstraße angefangen. „Im Laden zu stehen, fühlte sich so selbstbestimmt an.“ Nach der Pause fühlte sie sich unabhängig genug vom Business, um wieder Filme zu machen. Seit Donnerstag ist Tonke in „Zwei im falschen Film“ im Kino zu sehen.

https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/sonntag/laura-tonke-im-int erview-warum-die-schauspielerin-den-roten-teppich-meidet/22632588.htm l

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3959565
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Sammlung von internationalem Rang Baden-Baden (ots) - "Kunst für alle - Die neue Mannheimer Kunsthalle" / Dokumentation von Eberhard Reuß / 45 Minuten / Sonntag, 10. Juni, 10 Uhr, SWR Fernsehen Es klingt wie ein Märchen: Mannheim bekommt ein neues Museum - und zwar fast geschenkt. Die Werke, die Mannheimer Bürger über 100 Jahre hinweg für ihre städtische Kunsthalle erworben und gestiftet haben, sollen mit dem Bau der neuen Kunsthalle endlich angemessen und besucherfreundlich in Szene gesetzt werden. SWR Autor Eberhard Reuß hat das Neubauprojekt vom Baubeginn bis zur Eröffnung im Juni 2018 begleitet. Der Titel seines Filmes bez...
Regisseurin Emily Atef: ARD-Redakteurin wollte nicht mit Frauen zusammenarbeiten Osnabrück (ots) - Regisseurin Emily Atef: ARD-Redakteurin wollte nicht mit Frauen zusammenarbeiten Filmpreis-Favoritin: Stillende Frauen am Set besser als koksende Männer - Quote auch wirtschaftlich sinnvoll Osnabrück. Regisseurin Emily Atef fordert eine Frauenquote im Filmgeschäft, auch aus wirtschaftlichen Gründen: "Wir entscheiden, welche Filme erfolgreich sind: Frauen nehmen ihre Männer mit ins Kino. Frauen entscheiden, was im Fernsehen geguckt wird. Trotzdem gibt der Film uns kaum Perspektiven", sagte die 44-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). "Nach dem Erstling geht es nic...
zur Bombenentschärfung in Paderborn Bielefeld (ots) - Faul, lustlos, inkompetent - wer solche und ähnliche Vorurteile über Beamte und andere Staatsbeschäftigte hat, muss an diesem Montagmorgen Abbitte leisten, wenn er es denn ehrlich meint. Was Stadt, Kreis, Polizei und Feuerwehr in Paderborn auf die Beine gestellt haben, um mehr als 26.000 Menschen in Sicherheit zu bringen, verdient ein riesiges Lob. Doch das große Werk konnte nur gelingen, weil auch viele Ehrenamtliche an einem Strang zogen und sich die unterschiedlichsten Menschen wie Pfleger, Hausmeister, Ärzte und Busfahrer engagierten. Nicht zu vergessen die drei E...
Tags: