Salzgitter-Chef: USA gestalten das Recht so, wie sie es brauchen

Berlin (ots) – Heinz Jörg Fuhrmann, Vorstandsvorsitzender der Salzgitter AG, hat den USA im Streik um Strafzölle die Missachtung internationalen Rechts vorgeworfen. „In der Handelspolitik erleben wir wie auch in der Außenpolitik die vollständige Abkehr vom Multilateralismus“, sagte Fuhrmann dem Tagesspiegel (Montagausgabe). Der Umgang mit Zöllen durch die Trump-Regierung sei „eine absichtsvolle Gestaltung von Recht und Politik“. Salzgitter ist nach Thyssen-Krupp der größte deutsche Stahlhersteller.

„Unsere direkte Betroffenheit ist gering“, sagte Fuhrmann zu den von den USA verhängten Zöllen auf Stahl. Er appellierte aber an die EU-Kommission, „kurzfristig geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um die EU-Stahlindustrie vor umgelenkten Stahlmengen zu schützen. Aus manchen Ländern sind die Importe in die EU bereits deutlich angestiegen, so zum Beispiel aus der Türkei.

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/strafzoelle-usa-gestalten-d as-recht-so-wie-sie-es-brauchen/22637394.html

Inhaltliche Rückfragen richten Sie bitte an: Der Tagesspiegel, Newsroom, Telefon: 030-29021-14909.

Quellenangaben

Textquelle:Der Tagesspiegel, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/2790/3960011
Newsroom:Der Tagesspiegel
Pressekontakt:Der Tagesspiegel
Chefin vom Dienst
Patricia Wolf
Telefon: 030-29021 14013
E-Mail: cvd@tagesspiegel.de
 

Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Tag der Pflege: Immer mehr ausländische Pflegekräfte Nürnberg (ots) - - Beschäftigungsplus in der Pflege, Anteil ausländischer Beschäftigter steigt - Fachkräfte in der Alten- und Krankenpflege sind knapp - BA fördert Arbeitslose und beteiligt sich an Kooperationen zur Gewinnung ausländischer Pflegekräfte - Vorstand Becker: "Wir brauchen in der Pflege auch ausländische Fachkräfte" Mehr Beschäftigte - auch durch ausländische PflegekräfteDie Pflegebranche boomt. Aktuell sind in der Kranken- und Altenpflege 1,6 Millionen Frauen und Männer sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das sind 174.000 mehr als vor vier Jahren. Binnen weniger Jahre ist...
Glaubenssache Kommentar zur Deutschen Bank von Bernd Neubacher Frankfurt (ots) - "Bedeutung des deutschen Marktes wird untermauert." So hat es die Deutsche Bank angekündigt - allerdings nicht bei ihrem Strategieschwenk am Donnerstag, sondern schon 2012, wenige Monate nach Amtsantritt des Führungsduos Jürgen Fitschen und Anshu Jain. Das neuerliche Bekenntnis zu den Wurzeln des Instituts klingt glaubwürdiger, weil es nun vom Ex-Privatkundenvorstand Christian Sewing kommt und nicht vom eingefleischten Fixed-Income-Trader Jain. Nur: Aus dem wenigen, was die Bank angekündigt hat, lässt sich dieser Glaube kaum ableiten. So wird der zum Teil schon vollzogene S...
Deutschland exportiert jährlich Hunderttausende Küken per Flugzeug Osnabrück (ots) - Deutschland exportiert jährlich Hunderttausende Küken per Flugzeug Hauptabnehmer in Russland, Pakistan und Usbekistan - Grüne finden Vorgehen "absurd" Osnabrück. Deutschland hat im vergangenen Jahr 1,77 Millionen Hühnerküken per Flugzeug exportiert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Grünen hervor. Fast ein Drittel der Tiere wurde nach Russland ausgeflogen, 217.000 nach Pakistan und 156.000 nach Usbekistan. 2016 waren es insgesamt noch mehr als vier Millionen Hühnerküken, die im Flugzeug auf die Reise gingen. Der deutliche Rückgang der Ausfuhren steh...