Die EU ist keine Friedensmacht – Kommentar zur geplanten europäischen Interventionsarmee

Berlin (ots) – Den vor einigen Jahren erhaltenen Friedensnobelpreis hätten Vertreter der EU eigentlich verschämt zurückgeben müssen. Denn der Staatenbund entwickelt sich zur Militärmacht, die unabhängig von den USA und der NATO intervenieren will. Ein weiterer Schritt in diese Richtung dürfte bald gemacht werden. Kanzlerin Angela Merkel unterstützt nun doch die Pläne des französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der eine europäische Eingreiftruppe aufbauen will. Offen sind nur noch die Fragen, ob diese Truppe in die vereinbarte engere Zusammenarbeit der EU-Staaten im Militärbereich (Pesco) integriert wird und ob Großbritannien, das bald aus der Europäischen Union austreten will, mitmachen wird. Es ist nicht schwer zu erraten, wo das Operationsgebiet der neuen Truppe sein soll. Deutschland und Frankreich haben große wirtschaftliche und geostrategische Interessen in Teilen des afrikanischen Kontinents, wo auch Geflüchtete an der Weiterreise nach Europa gehindert werden sollen. Während im Militärbereich die Kompromisse vergleichsweise leicht geschlossen werden können, sind die deutsch-französischen Planungen zur Stabilisierung der Eurozone noch nicht vollständig ausgereift. Klar ist bisher nur, dass Merkel verschuldeten Staaten weiterhin nur dann begrenzte Kredite gewähren will, wenn diese im Gegenzug neoliberale Reformen umsetzen. Diese Politik trägt maßgeblich dazu bei, dass in der EU demokratische Prinzipien ausgehöhlt werden.

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3960054
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

Söders Kreuz-Beschluss löst „Unbehagen“ im Bistum Essen aus Düsseldorf (ots) - In den Dienstgebäuden des Freistaats Bayern sollen ab Juni Kreuze hängen - das hat das bayerische Kabinett am Dienstag beschlossen. Jetzt weist das Bistum Essen diese Maßnahme als Instrumentalisierung des Kreuzes für politische Zwecke zurück. "Auf den ersten Blick ist es sicher erfreulich, wenn das Kreuz als Symbol des Christentums so öffentlich wertgeschätzt wird", teilte ein Bistumssprecher der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Online-Ausgabe) mit. "Allerdings nur, wenn dieser Schritt nicht primär politisch motiviert ist. Vor diesem Hintergrund löst die Initi...
Martin Korte zu Jens Spahn Hagen (ots) - Jens Spahn ist Bundesgesundheitsminister. Er leitet ein Ressort mit vielen Baustellen: Pflegenotstand, Kostenexplosion, Landärztemangel, Krankenhauspleiten und so weiter und so fort. Der Jahresetat beträgt immerhin 15 Milliarden Euro, Spahns Politik betrifft Millionen Menschen unmittelbar. Eigentlich hat der Mann aus dem Münsterland genug zu tun. Aber Spahn will mehr, ein Ministeramt reicht ihm nicht. Selbstverständlich darf sich ein Politiker einmischen in ihm fachfremde Angelegenheiten - bei dem 37-Jährigen liegt jedoch die Vermutung nahe, dass es ihm weniger um Inhalte geht al...
Finanzen Sachsen-Anhalt Minister melden milliardenschwere Wünsche an Halle (ots) - Die Ministerien in Sachsen-Anhalt planen für das kommende Jahr eine drastische Steigerung der Ausgaben. Ihre finanziellen Wünsche übersteigen die Einnahmen um eine Milliarde Euro. Darüber berichtet die Mitteldeutsche Zeitung (Dienstag-Ausgabe). Verglichen mit dem Jahresabschluss 2017 wollen die Minister sogar 1,5 Milliarden Euro mehr ausgeben. Das belegt eine Aufstellung des Finanzministeriums, die der MZ vorliegt. Sachsen-Anhalts Landesregierung gibt je Einwohner mehr aus als jedes andere Flächenland. Im vergangenen Jahr waren es 4 600 Euro. Sparsamer sind die Nachbarländer Bran...
Tags: