radio.de ist ab sofort neuer StreamOn Partner der Deutschen Telekom

Hamburg (ots) – Ab sofort ist radio.de, Deutschlands größte Radioplattform, offizieller StreamOn Partner der Deutschen Telekom. So sind für StreamOn-Nutzer jetzt mehr als 30.000 deutsche und internationale Radiosender und Podcasts in einer App verfügbar, ohne dass das Radiostreaming auf das Datenvolumen angerechnet wird.

Die Senderauswahl des Service umfasst nicht nur die Streams der bekannten deutschen UKW-Sender, sondern auch internationale Musik- und Nachrichten-Sender sowie zahlreiche unabhängige Webradios, die sich auf verschiedenste Musikrichtungen konzentrieren. Mit dieser Programmvielfalt in nur einer App bietet radio.de Zugang zur ganzen Welt des Radios. Von der beliebten Morning Show des lokalen UKW-Senders über informative Wortprogramme und Podcasts bis zu DJ-Sets aus den angesagtesten Clubs der Welt wird das ganze Spektrum der Radiolandschaft schnell und einfach in einer App zugänglich.

Die StreamOn Option kann mit den aktuellsten App-Versionen für iOS (Version 4.4.1 und höher) und Android (Version 4.7.2 und höher) genutzt werden. Die Apps stehen jeweils kostenlos in den App Stores bereit. Auch die Premiumvariante radio.de PRIME ist in der aktuellsten Version für iOS (Version 4.4.1 und höher) und Android (Version 4.7.2 und höher) für StreamOn-Kunden nutzbar.

Der Service von radio.de ist darüber hinaus auch direkt über SONOS Lautsprecher und als Amazon Alexa Skill verfügbar. Auch auf dem Fernseher ist der Dienst über Apple TV, Android TV und Amazon Fire TV erreichbar. Zur Fußball-WM 2018 hat radio.de mit dem exklusiven FOOTBALLPEN eine neue Geräte-Kategorie vorgestellt, mit der die Nutzer diskret per Knochenschall Radioübertragungen verfolgen können.

Bildmaterial und weitere Informationen: https://corporate.radio.de/presse/downloads/

Quellenangaben

Textquelle:radio.de GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/70581/3960453
Newsroom:radio.de GmbH
Pressekontakt:Michael Bruns
Head of Communications
radio.net by radio.de GmbH
Tel: +49 40 570065 – 152
Email: m.bruns@radio.net
Web: http://corporate.radio.de

Das könnte Sie auch interessieren:

n-tv.de-Chefredakteur Tilman Aretz wünscht sich weniger Hypes im Journalismus Frankfurt am Main (ots) - Der Macher der erfolgreichsten deutschen Nachrichten-App n-tv.de wünscht sich weniger blinden Trend-Glauben im Journalismus. "Mein Motto lautet: Ausprobieren, aber Ball flach halten. Bloß keine eigene Unit gründen", sagt Online-Chefredakteur Tilman Aretz im Interview von "medium magazin" (Ausgabe 03/2018). Aretz präsentiert seine Strategie am 14. Mai beim European Newspaper Congress, den der "medium magazin"-Verlag Oberauer in Kooperation mit Zeitungsdesigner Norbert Küpper in Wien veranstaltet. Einen Irrweg sieht Aretz etwa in Virtual und Augmented Reality für das Na...
Das sollte man über Fruchtsäfte und Co. wissen München (ots) - Anmoderationsvorschlag:Gerade in den warmen Monaten sind leckere, kalte Säfte bei uns sehr beliebt. Ob exotische oder regionale Früchte, es gibt kaum ein Obst, das nicht zu Saft verarbeitet wird. Aber Säfte sind nicht gleich Säfte. Marco Chwalek hat sich für uns schlau gemacht: Sprecher: Säfte sind mit unterschiedlichen Labels unterwegs. Wir wollten vom TÜV SÜD-Lebensmittelexperten Dr. Andreas Daxenberger wissen: Was ist das Qualitätsmerkmal von einem Saft mit der Bezeichnung Fruchtsaft: O-Ton Andreas Daxenberger: 18 Sekunden"Fruchtsaft und Fruchtsaftkonzentrat bestehen ...
Lambsdorff (FDP): Europa und die USA müssen wieder miteinander sprechen Berlin (ots) - Vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei US-Präsident Trump hat der außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Alexander Graf Lambsdorff, vor zu großen Erwartungen gewarnt. Die Wahrscheinlichkeit sei eher gering, dass Merkel bei ihrem Gespräch in Washington die angedrohten US-Zölle auf Stahl und Aluminium aus Europa noch verhindern kann, sagte Lambsdorff am Freitag im Inforadio vom rbb. "Ein richtig großer Erfolg wäre es, einen neuen Deal zwischen Europa und Amerika bei Handelsfragen aufs Gleis zu setzen", erklärte der FDP-Politiker. Es sei sehr schade, das...