radio.de ist ab sofort neuer StreamOn Partner der Deutschen Telekom

Hamburg (ots) – Ab sofort ist radio.de, Deutschlands größte Radioplattform, offizieller StreamOn Partner der Deutschen Telekom. So sind für StreamOn-Nutzer jetzt mehr als 30.000 deutsche und internationale Radiosender und Podcasts in einer App verfügbar, ohne dass das Radiostreaming auf das Datenvolumen angerechnet wird.

Die Senderauswahl des Service umfasst nicht nur die Streams der bekannten deutschen UKW-Sender, sondern auch internationale Musik- und Nachrichten-Sender sowie zahlreiche unabhängige Webradios, die sich auf verschiedenste Musikrichtungen konzentrieren. Mit dieser Programmvielfalt in nur einer App bietet radio.de Zugang zur ganzen Welt des Radios. Von der beliebten Morning Show des lokalen UKW-Senders über informative Wortprogramme und Podcasts bis zu DJ-Sets aus den angesagtesten Clubs der Welt wird das ganze Spektrum der Radiolandschaft schnell und einfach in einer App zugänglich.

Die StreamOn Option kann mit den aktuellsten App-Versionen für iOS (Version 4.4.1 und höher) und Android (Version 4.7.2 und höher) genutzt werden. Die Apps stehen jeweils kostenlos in den App Stores bereit. Auch die Premiumvariante radio.de PRIME ist in der aktuellsten Version für iOS (Version 4.4.1 und höher) und Android (Version 4.7.2 und höher) für StreamOn-Kunden nutzbar.

Der Service von radio.de ist darüber hinaus auch direkt über SONOS Lautsprecher und als Amazon Alexa Skill verfügbar. Auch auf dem Fernseher ist der Dienst über Apple TV, Android TV und Amazon Fire TV erreichbar. Zur Fußball-WM 2018 hat radio.de mit dem exklusiven FOOTBALLPEN eine neue Geräte-Kategorie vorgestellt, mit der die Nutzer diskret per Knochenschall Radioübertragungen verfolgen können.

Bildmaterial und weitere Informationen: https://corporate.radio.de/presse/downloads/

Quellenangaben

Textquelle:radio.de GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/70581/3960453
Newsroom:radio.de GmbH
Pressekontakt:Michael Bruns
Head of Communications
radio.net by radio.de GmbH
Tel: +49 40 570065 – 152
Email: m.bruns@radio.net
Web: http://corporate.radio.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Neue DSL-Technologie Supervectoring 35b mit FRITZ!Box 7590 gestartet Berlin (ots) - Die FRITZ!Box 7590 ist das erste Endgerät, das in Deutschland an Supervectoring-35b-Anschlüssen zum Einsatz kommt. Im Rahmen eines Pilotprojektes der inexio GmbH in Frankfurt nutzen bereits erste Kunden eine FRITZ!Box 7590 mit der neuen DSL-Technologie. Supervectoring 35b erlaubt auf den aktuellen VDSL-Leitungen durch die Erweiterung des Frequenzbandes von 17 MHz auf 35 MHz und dank neuester Vectoring-Techniken Downloadraten von bis zu 300 MBit/s. Je nach Leitungslänge und Anschlussqualität sind somit neue, schnellere Tarifmodelle möglich. inexio demonstriert in einem ersten Pil...
SWR Sommerfestival 2018 in Mainz Mainz (ots) - Schon mal beim Südwestrundfunk vorbeigeschaut? Am letzten Wochenende im Mai ist das möglich, denn dann feiert der SWR sein Sommerfestival. Am 25. Mai lädt er zur "Tatort"-Premiere mit Ulrike Folkerts und Lisa Bitter sowie zum "Langen Fernsehabend". Viel Musik gibt es am Samstag, 26. Mai, in drei Locations der Mainzer Innenstadt mit Ella Endlich im "SWR4 Live"-Konzert sowie mit "SWR1 Hits und Story" und DASDING Partybash. "Feuerherz", Jan Josef Liefers mit "Radio Doria" und SWR3 Comedians sind am 27. Mai beim "Tag der offenen Tür" im Funkhaus Mainz mit von der Partie. Einmal selbs...
Kommentar zum neuen EU-Datenschutz Stuttgart (ots) - Für die Verbraucher ist der neue EU-Datenschutz, der am 25. Mai in Kraft tritt, ein Geschenk. Unter anderem garantiert er ihnen, dass Datensammler wie Facebook, Google & Co. die Privatsphäre der Nutzer bei den Voreinstellungen möglichst gut schützen müssen. Das wird viele vor mancher Peinlichkeit bewahren, weil sie sich mit Einstellungen wie diesen bisher kaum beschäftigt haben. Nur wenn die Politik Standards vorgibt, werden die Datensammler sie auch einhalten. Auf Selbstregulierung darf man hier nicht hoffen, insbesondere wenn sich Firmen wie Facebook oder Google fast au...