easybell verliert Klage gegen die Deutsche Telekom

Berlin (ots) – „Kunde nicht angetroffen“ ist wohl eines der größten Ärgernisse bei DSL-Schaltungen. Ärgerlich vor allem dann, wenn der Kunde entgegen der Aussage des Telekom-Technikers versichert, tatsächlich vor Ort gewesen zu sein. „Uns ist unverständlich, dass die Deutsche Telekom den Montagenachweisen ihrer Techniker stets blind vertraut und die eidesstattlichen Versicherungen der Kunden als nicht glaubwürdig abtut“, so easybell-Geschäftsführer Andreas Bahr. Die unschönen Folgen: Ein neuer Termin muss vereinbart werden, es entstehen Kosten für die erneute Anfahrt, der Ruf des Anbieters ist in Mitleidenschaft gezogen.

Für easybell brachte eine vergebliche VDSL-Schaltung in einem städtischen Krankenhaus das Fass zum Überlaufen: Der Techniker der Deutschen Telekom behauptete viermal, keinen Ansprechpartner angetroffen zu haben und das obwohl der Empfang rund um die Uhr besetzt ist. „Die Empfangsmitarbeiter versicherten eidesstattlich, dass sich nie ein Techniker gemeldet hat. Außerdem hat zu einem dieser Termine der Techniker sogar selbst erklärt, erst nach dem vereinbarten Zeitfenster dort gewesen zu sein“, so Bahr.

Dieser und weitere Fälle waren Anlass für eine Unterlassungsklage gegen die Deutsche Telekom (LG Berlin, 92 O 2/17 Kart).

Deren Techniker sollten es bei Androhung eines Ordnungsgeldes unterlassen zu behaupten, einen Kunden nicht angetroffen zu haben, obwohl sie gar nicht vor Ort gewesen waren. „Uns war und ist wichtig, im Kundeninteresse künftigen Fällen vorzubeugen“, so André Queling, Rechtsanwalt bei Dr. Grosse+Partner, der easybell vor Gericht vertreten hat. „Von der Telekom im Nachhinein die Kosten der unnötig wiederholten Technikeranfahrten zurückzuverlangen, hilft weder den betroffenen Kunden noch ist es prozessökonomisch sinnvoll“, so Queling weiter.

Anfang Mai haben die Richter des Landgerichts Berlin zugunsten der Deutschen Telekom geurteilt. Die Richter erkannten nicht an, dass falsche Technikermitteilungen den Wettbewerb behindern würden. Ihre Begründung: Es würde ein neuer Termin vereinbart, und die Telekom hätte hierdurch keinen Vorteil. Ob die Aussagen der Techniker „Kunde nicht angetroffen“ im Einzelfall unzutreffend waren, war für die Entscheidung nicht mehr wichtig.

„Um eine erfolgreiche Klage zu führen, müsse eine zielgerichtete Behinderung durch die Deutsche Telekom zum eigenen Vorteil nachgewiesen werden“, so der Rechtsanwalt. easybell konnte hier jedoch nur an die nach ihrer Auffassung falschen Mitteilungen der Telekom-Techniker anknüpfen. Dabei sind es auch die unnötigen Wiederholungstermine, die die Wettbewerber in ihrer Entfaltung beeinträchtigen. „Das eigentliche Organisationsversagen seitens der Telekom und dessen wettbewerbsschädliche Zielrichtung nachzuweisen, ist allerdings für Außenstehende nahezu unmöglich“, resümiert Queling.

Letztlich war es easybell wichtig, mit der Klage eine konstruktive Lösung herbeizuführen, um dieses Ärgernis in den Griff zu bekommen. Der Vergleichsvorschlag, die Telekom möge vermuteten Falschaussagen von Technikern nachgehen statt diese pauschal abzulehnen, hat diese nicht aufgegriffen. „Die weniger motivierten Techniker müssen also nicht befürchten, entdeckt zu werden“, so Bahr. „Das fehlende Risiko aufzufliegen bedeutet faktisch einen Freibrief für Telekom-Techniker zur Falschaussage.“

Derzeit sieht easybell den Rechtsweg ausgeschöpft. Die Hoffnung ist nun, dass sich die Bundesnetzagentur des Themas annimmt. So könne die BNetzA die Deutsche Telekom beispielsweise verpflichten, sämtliche vermutete Falschaussagen ihrer Techniker systematisch zu erfassen. Im nächsten Schritt sollten diese Daten dahingehend ausgewertet werden, ob einzelne Mitarbeiter überproportional häufig behaupten, Kunden nicht angetroffen zu haben. Weiterhin würden Pönalen den Anreiz für die Wettbewerber erhöhen, vermutete Falschaussagen vor Gericht nachzuweisen.

Sie haben Fragen zum Prozess, zum Prozessausgang oder möchten Interviewanfragen stellen? Kontaktieren Sie gern das easybell-Presseteam.

Hintergrund-Information:

Als Provider arbeitet easybell mit verschiedenen Leistungsbetreibern (Carriern) zusammen. Die Teilnehmeranschlussleitung oder auch „letzte Meile“ jeder Leitung gehört jedoch immer der Telekom, ganz gleich, wer der Provider und wer der Carrier ist. Einzige Ausnahme: Kabelnetzbetreiber und einige lokale Anbieter. Im Falle einer DSL-Schaltung muss daher immer ein Telekom-Techniker entweder zur Schaltung zu den Kunden nach Hause kommen oder aber die Schaltung kann von der Vermittlungsstelle durchgeführt werden. Welche Variante durchgeführt wird, entscheidet die Telekom. Fremdkunden wie Wettbewerber sind hier somit abhängig von der Service-Qualität der Deutschen Telekom.

Quellenangaben

Textquelle:easybell GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/69127/3962668
Newsroom:easybell GmbH
Pressekontakt:Julia Günther und Steffen Hensche
easybell Presseteam
Telefon: 030 8095 1500
E-Mail: presse@easybell.de
Twitter: @easybell

Das könnte Sie auch interessieren:

Aculab bringt neues biometrisches Sprecheridentifizierungssystem VoiSentry auf den Markt Milton Keynes, England (ots/PRNewswire) - Lösungen zur Sprachauthentifizierung bei allen geschäftlichen Anwendungen einsetzen Aculab, ein weltweit tätiger Anbieter von Programmierungschnittstellen (APIs) für die Entwicklung der Stimme-, Fax-, Sprache- und SMS-basierten Anwendungen, freut sich, die Markteinführung seines biometrischen Systems für Sprecheridentifizierung bekanntgeben zu können. Das biometrische Stimmsystem von Aculab ist darauf ausgelegt, Lösungen für Sprachauthentifikation bei allen geschäftlichen Anwendungen einsetzen zu können. VoiSentry ermöglicht Unternehmen, ihre Anwendung...
E-Mail made in Berlin Berlin (ots) - Unter www.mail.berlin können Berlinerinnen und Berliner ab sofort E-Mail-Adressen mit der Endung .berlin registrieren. Damit ist Berlin die erste Stadt weltweit, in der Bürger, Unternehmen und Selbstständige ihre Verbundenheit zur Stadt anhand der E-Mail-Adresse zeigen. "Die .berlin-E-Mail-Adressen passen vor allem zu Privatpersonen und kleinen Unternehmen - allen also, die keine eigene Webseite benötigen, die ihre Zugehörigkeit zur Hauptstadt aber trotzdem gerne digital zeigen möchten", sagt Dirk Krischenowski, Geschäftsführer der Betreiberfirma dotBERLIN. Mit dem neuen E-Mail-...
Kein Bonus für Ehepaare Berlin (ots) - Wer für seinen Platz in einem Alten- oder Pflegeheim selbst (zu-)zahlen muss, der kann diese Kosten als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend machen. Allerdings zieht der Fiskus von diesem Betrag die sogenannte Haushaltsersparnis ab. Nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS gilt diese Anrechnung bei Ehepaaren sogar in doppelter Höhe. (Bundesfinanzhof, Aktenzeichen VI R 22/16) Der Fall: Auf ein Ehepaar kamen nach dem gesundheitlich bedingten Umzug in ein Heim erhebliche Kosten zu. Alleine in einem Steuerjahr waren für beide Partner 27.500 Euro fällig. Den ...