Wie findet man das richtige Handynetz?

Hamburg (ots) – Schlechter Empfang, lahmes Internet, ständige Gesprächsabbrüche – da muss wohl ein neuer Handyvertrag in einem anderen Handynetz her. Denn: Das Netz ist das entscheidende Kriterium beim Handyvertrag, die drei Netzbetreiber unterscheiden sich in ihrem Netzausbau teils enorm. Darauf weist das Telekommunikations-Portal Smartklar.de hin – und gibt drei Tipps, wie man schnell das passende Netz findet.

Tipp 1: Netztest-Berichte checken

In Deutschland gibt es drei Netzbetreiber: Telekom, Vodafone und Telefónica. Die Telekom schneidet in unabhängigen Netztests in der Regel am besten ab, knapp gefolgt von Vodafone. Telefónica lag bisher meist abgeschlagen dahinter. Wer es sich leicht machen will, der wählt also einen Handyvertrag mit LTE im Telekom-Netz – damit hat man die größte Chance, in weiten Teilen Deutschland auch schnell mobil im Internet zu surfen.

Tipp 2: Netzabdeckung prüfen

Die drei Netzbetreiber stellen auf ihren Seiten Karten zur Netzabdeckung bereit. Daran kann man sich orientieren, um einen Überblick über den Stand des Netzausbaus zu bekommen. So ist zum Beispiel zu erkennen, wie gut das jeweilige Netz am Wohnort ausgebaut ist. Verlassen sollte man sich auf diese Karten aber nicht, rät Smartklar.de. Denn die Informationen werden nicht von unabhängiger Stelle veröffentlicht, sondern von den Netzbetreibern selbst.

Tipp 3: Bekannte fragen & Netze testen

Hilfreich ist es, Freunde, Bekannte oder Arbeitskollegen nach ihren Erfahrungen zu fragen. So bekommt man ein gutes Bild, wie gut die Netze am Wohnort ausgebaut sind. Wer sicher gehen will, der testet selbst: Dazu eignen sich zum Beispiel Prepaid-Handykarten, empfiehlt Smartklar.de. Weil diese flexibel nutzbar sind und kein langes Vertragsverhältnis erfordern, eignen sie sich bestens, um die verschiedenen Netze auszuprobieren.

Letztlich ist es aber auch eine Frage des Preises: Ein Handytarif im Telekom-Netz ist am teuersten, im Vodafone-Netz ist es oft etwas günstiger. Am günstigsten sind Handytarife meist im Telefónica-Netz zu haben.

Weitere Infos: https://www.smartklar.de/mobilfunk/handynetz/

Quellenangaben

Textquelle:Smartklar.de, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/128856/3987864
Newsroom:Smartklar.de
Pressekontakt:Smartklar.de
Kielmannseggstr. 25
22043 Hamburg
Tel: 040 94367343
Mail: presse@smartklar.de

Das könnte Sie auch interessieren:

OTT-Studie zeigt: Skype- oder WhatsApp-Anrufe ersetzen nicht das klassische Telefon Köln (ots) - In einer repräsentativen Studie haben Prof. Dr. Anna Schneider, Dozentin für Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Fresenius, Fachbereich Wirtschaft & Medien in Köln, und Dr. René Arnold vom Wissenschaftlichen Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste (WIK) das Konsumentenverhalten in Bezug auf Over-the-Top-Dienste (OTT) deutschlandweit untersucht. Dazu haben sie in der bereits dritten Erhebungswelle erneut über 2.000 Konsumenten befragt. Die Ergebnisse zeigen: Klassische Kommunikationsdienste werden entgegen aller Vermutungen weiterhin genutzt. Zudem setzen Kons...
EU-Roaming: Noch immer drohen Kostenfallen – 5 Mythen zur Roaming-Regelung Hamburg (ots) - Smartphone-Nutzer und Urlauber sollten aufpassen: Auch ein Jahr nach Abschaffung der EU-Roaming-Gebühren drohen teils hohe Kosten für die Handynutzung im EU-Ausland. "Viele Menschen gehen davon aus, dass sie durch die Abschaffung der EU-Roaming-Gebühren ihr Handy in der EU komplett kostenlos nutzen können", sagt Justin Pietsch vom Fachportal Smartklar.de. "Dieser Irrtum führt mitunter zum Schock beim Blick auf die nächste Handyrechnung." Smartklar.de hat fünf häufige Mythen und Fallen zum EU-Roaming gesammelt. Ein häufiges Missverständnis: Die Menschen glauben, dass sie mit ihr...
Neuer Mobilfunkstandard 5G: Schlüsseltechnologie für den Standort Deutschland – schnelles Handeln … München/Berlin (ots) - Die mobile Datenkommunikation steht vor einem Quantensprung: Ab 2020 soll der neue 5G-Mobilfunkstandard in Deutschland die Basis für eine umfassende Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft legen. Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge oder das autonome Fahren werden dadurch anwendungsreif - für Deutschland und seine industrielle Kompetenz ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor. Politik und Wirtschaft müssen nun konzertiert handeln, damit das Land zum internationalen Leitmarkt für 5G-Anwendungen werden kann. Zu diesem Schluss kommen Roland Berger und die Inte...