Ein Sommerloch ist kein Anlass für Gesetzesverschärfungen

Frankfurt am Main (ots) – Nach der jüngsten Berichterstattung zur Telefonwerbung fordert der DDV mit Nachdruck eine differenzierte Analyse der Zahlen der Bundesnetzagentur und lehnt Gesetzesverschärfungen ab.

Bis zum 10. Juli dieses Jahres sind laut der Bundesregierung nur rund 29.000 gemeldete Beschwerden bei der Bundesnetzagentur eingegangen und 12 Bußgelder verhängt worden. Im Zuge dessen werden pauschal Gesetzesverschärfungen – so auch die Bestätigungslösung bei telefonisch geschlossenen Verträgen – gefordert. Der DDV weist darauf hin, dass der Verbraucher durch sein gesetzlich verbrieftes Widerrufsrecht hervorragend geschützt ist.

Die Meinung der Bundesregierung, dass die Beschwerdezahlen bei der Bundesnetzagentur durchaus Ausdruck eines geschärften Problembewusstseins sind und Verbraucher komplikationslos auf das vereinfachte Serviceangebot wie die überarbeitete Onlineplattform der Bundesnetzagentur zurückgreifen, teilt der DDV. Der Evaluationsbericht der Bundesregierung habe, so der DDV, aufgezeigt, dass die Gesetzesverschärfung von 2013 bereits seine positiven Wirkungen hinsichtlich unerlaubter Werbeanrufe aufzeige. DDV-Präsident Patrick Tapp sieht in der Forderung nach Gesetzesverschärfungen reine Stimmungsmache: „Das Sommerloch wird wieder einmal genutzt, um auf Stimmenfang zu gehen. Es ist falsch, die Zahlen der Bundesnetzagentur ohne weitere Analyse wie zum Beispiel der Beschwerdegründe und der entsprechenden Sachverhalte zum Anlass zu nehmen, Gesetzesverschärfungen im Bereich der Telefonwerbung zu fordern. Denn die reine quantitative Summe von Beschwerden sagt überhaupt nichts darüber aus, ob tatsächlich ein kriminelles Vorgehen seitens der Unternehmen vorliegt.“ Darüber hinaus müsse laut Tapp der Anteil von unseriösen Anrufen aus dem Ausland, in dem der DDV ein wesentliches Problem sieht, aufgeschlüsselt werden.

„Um Missständen zu begegnen und die Rechtsdurchsetzung zu verbessern, müssen die Beschwerdezahlen eingehend analysiert werden. Gesetzgeberische Schnellschüsse dämmen keine Kriminalität ein, sondern gehen nur zu Lasten der absolut seriös werbenden Wirtschaft. So unterwerfen sich zum Beispiel die DDV-Mitglieder einer strengen Selbstkontrolle, die sämtliche Forderungen der Bundesnetzagentur berücksichtigt“, so Tapp weiter.

Quellenangaben

Textquelle:DDV Deutscher Dialogmarketing Verband e.V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/56536/4009830
Newsroom:DDV Deutscher Dialogmarketing Verband e.V.
Pressekontakt:DDV Deutscher Dialogmarketing Verband e.V.
Boris von Nagy
Leiter Kommunikation
Hahnstr. 70
60528 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 401 276 513
Fax: (069) 401 276 599
b.vonnagy@ddv.de
http://www.ddv.de

Das könnte Sie auch interessieren:

FC Bayern München feiert DFB-Saisonabschluss bei Hauptsponsor Deutsche Telekom Bonn/Berlin (ots) - - Telekom lud zur "Cup Final`s Night" in die Hauptstadtrepräsentanz - Zahlreiche prominente Gäste aus der TV- und Entertainment-Branche feierten mit dem Team des FC Bayern München - Emotionale Verabschiedung von Jupp Heynckes Auch wenn der Sieger des DFB-Pokalfinales 2018 Eintracht Frankfurt heißt, ließ es sich die Mannschaft des FC Bayern München nicht nehmen, die Saison und deren Abschluss mit Freunden und Gästen zu feiern. Die Telekom als Hauptsponsor des FC Bayern München lud nach dem Spiel zur "Cup Final`s Night" in ihre Hauptstadtrepräsentanz in Berlin-Mitte. Zahlreic...
Freenet-Chef dämpft Euphorie um neuen Mobilfunk-Standard 5G Berlin (ots) - 17. April 2018 - Der neue Mobilfunk-Standard 5G wird nach Ansicht von Freenet-CEO Christoph Vilanek auf absehbare Zeit keinerlei Bedeutung für Endkunden haben. "Ich sehe in den nächsten fünf Jahren keine Anwendung von 5G für den Endverbraucher", sagte Vilanek im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 5/2018, EVT 19. April). Der Chef von Deutschlands größtem netzunabhängigem Telekommunikationsanbieter dämpft damit allzu große Hoffnungen in die nächste Mobilfunk-Generation, die als fünfte Mobilfunk-Generation auf LTE folgen soll. Die neue Technik ist ab dem Jahr 20...
Yahsat schließt Übernahme von Thuraya ab und ernennt neuen CEO Abu Dhabi, Vae (ots/PRNewswire) - - Yahsat übernimmt die Kontrolle von Thuraya und ernennt neuen CEO, Ali Al Hashemi, der Ahmed Al Shamsi ersetzt, welcher jetzt als Senior Advisor fungieren wird - Weitere Ernennungen für die Geschäftsführung sind Marcus Vila?a als Chief Technical Officer und Shawkat Ahmed als Chief Commercial Officer - Die Übernahme katapultiert Yahsat in den Raum der mobilen Satellitendienstleistungen und ergänzt seine starke Position im Bereich der stationären Satellitenlösungen Heute gab Yahsat, ein führender globaler Satellitenbetreiber in den Vereinigten Arabischen Emirat...