Wie viel Datenvolumen braucht man wirklich?

Hamburg (ots) – Mal eben das Wetter per Smartphone checken, Youtube-Videos gucken und im Internet surfen: Dafür braucht man einen Handytarif mit Datenvolumen-Paket. Aber: Viele Handytarife mit viel Datenvolumen sind schlicht überdimensioniert. Darauf weist das Telekommunikations-Portal Smartklar.de hin. Es muss nicht unbedingt ein teurer Tarif mit 10 GB Datenvolumen sein – vielen Nutzern reicht ein günstiges Paket mit 1 bis 3 GB Datenvolumen vollkommen aus.

Als Hilfe bei der Wahl des richtigen Handtarifs hat Smartklar.de drei Smartphone-Nutzer-Typen erstellt:

Wenignutzer: 400 Megabyte

Der Wenignutzer greift nur selten auf das mobile Internet zu. Er hat das Smartphone zwar dabei, nutzt es aber nur, um mal schnell etwas bei Google oder Wikipedia nachzuschlagen. Auch WhatsApp ist auf dem Handy installiert, es wird aber vor allem genutzt, um Textnachrichten zu verschicken. Hin und wieder verschicke der Wenignutzer E-Mails; Facebook nutzt er nicht, und auch Youtube-Videos schaut er auf dem Smartphone nicht. Dem Wenignutzer reicht daher ein Tarif mit etwa 400 Megabyte aus.

Normalnutzer: 1-3 Gigabyte

Der Normalnutzer nutzt das mobile Internet regelmäßig: Er navigiert mehrmals pro Tag durchs Netz, verschickt E-Mails und nutzt regelmäßig WhatsApp – auch für Fotos. Hin und wieder schaut er bei Facebook nach dem Rechten, und auch Youtube-Videos sind öfters drin. Per Google Maps erreicht der Normalnutzer gerne sein Ziel. Damit benötigt der Normalnutzer ein Paket mit ein bis drei Gigabyte: Wer mehr Videos guckt, braucht eher drei Gigabyte, wer vor allem im Internet surft, dem reichen meist ein Gigabyte.

Multimedia-Junkie: mindestens 5 Gigabyte

Der Multimedia-Junkie hat sein Smartphone immer dabei – und nutzt es als multimediale Unterhaltungs-Zentrale: Er verschickt oft und gerne Bilder und Videos per WhatsApp, streamt diverse Youtube-Videos und treibt sich stundenlang auf Facebook und Instagram herum. E-Mails, Surfen im Internet und das Navigieren per Google Maps gehören für den Multimedia-Junkie selbstverständlich dazu. Der Multimedia-Junkie braucht damit einen Vertrag mit mindestens 5 Gigabyte Datenvolumen – wer sich sehr oft sehr viele Online-Videos anschauen möchte und dauerhaft bei Instagram Bilder lädt, der braucht eher noch mehr.

Wer sich bei seinem Datenverbrauch unsicher ist, dem rät Smartklar.de zu einem Tarif ohne lange Laufzeit. Solch ein monatlich kündbarer Vertrag bietet die Flexibilität, kurzfristig zu wechseln, wenn man mal doch etwas mehr – oder weniger – Datenvolumen benötigt.

Weitere Infos zum Datenvolumen: https://www.smartklar.de/mobilfunk/wieviel-datenvolumen/ Infos zu monatlich kündbaren Tarifen: https://handytarif-test.de/guen stige-handytarife/handyvertrag-monatlich-kuendbar-handytarife-ohne-la ufzeit/

Quellenangaben

Textquelle:Smartklar.de, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/128856/4016681
Newsroom:Smartklar.de
Pressekontakt:Smartklar.de
Kielmannseggstr. 25
22043 Hamburg
presse (at) smartklar.de
Tel: 040 94367343

Das könnte Sie auch interessieren:

China International Big Data Industry Expo 2018 in Guiyang eröffnet Guiyang, China (ots/PRNewswire) - Die China International Big Data Industry Expo 2018 hat am Morgen des 26. Mai in Guiyang, der Hauptstadt der Provinz Guizhou im Südwesten Chinas, ihre Pforten geöffnet. Die 2015 erstmalig initiierte Big Data Expo ist als erste Ausstellung weltweit dem Themenkreis Big Data gewidmet und findet seit 2017 auf staatlicher Ebene statt. Die diesjährige Messe wird sich auf die Integration von Big Data mit anderen Sektoren konzentrieren und umfasst zwei Konferenzen, eine Ausstellung, einen Wettbewerb, und weitere Aktivitäten. Parallel zur Data Expo läuft der China E-Co...
Bundesjustizministerin Barley fordert europäisches Gesetz zur Öffnung von WhatsApp Hamburg (ots) - Messengerdienste wie WhatsApp sollten "qua Gesetz gezwungen" werden, sich für andere vergleichbare Angebote zu öffnen. Das fordert Katarina Barley, Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz, im Podcast-Interview von ZEIT ONLINE und ZEITmagazin. So werde sichergestellt, dass WhatsApp-Nutzer "auch mit den Nutzern von einem anderen Anbieter kommunizieren" könnten, sagte sie weiter. Dafür müsse der Dienst seine Schnittstellen öffnen. Dann könnten Kunden zu Angeboten wechseln, "die bessere Datenschutzstandards haben, und könnten trotzdem in ihrer WhatsApp-Gruppe bleiben"...
Strompreiserhöhungen: Verbraucherzentrale NRW mahnt Trojaner-Schreiben von Strom- und Gasanbietern … Düsseldorf (ots) - Bonusverwehrung, verschleppte Guthabenauszahlung und untergeschobene Verträge: Unseriöse Vorgehensweisen von Stromanbietern geben immer wieder Anlass für Verbraucherbeschwerden. Die Verbraucherzentrale NRW hat jetzt drei Unternehmen wegen intransparenter Preisänderungsmitteilungen abgemahnt. "In den Schreiben wird der eigentliche Zweck so geschickt versteckt und verschleiert, dass der Kunde die enthaltene Preiserhöhungsankündigung kaum bemerken kann", moniert NRW-Verbraucherzentralenvorstand Wolfgang Schuldzinski: "womit er dann auch sein Sonderkündigungsrecht für den Wechse...