Kündigung des Handyvertrags: Bitte nicht per Telefon

Hamburg (ots) – Wer seinen Handyvertrag kündigen möchte, der sollte dies möglichst nicht per Telefon tun. Davor warnt das Telekommunikations-Portal Smartklar.de. „Am sichersten ist noch immer die gute alte Kündigung per Einschreiben“, heißt es. Viele Anbieter fordern zwar einen Rückruf, um die Kündigung zu bestätigen. Dabei besteht allerdings die Gefahr, vom Hotline-Mitarbeiter überredet zu werden – schlimmstenfalls muss man danach sogar einen teureren Handyvertrag zahlen als vorher.

Daher gilt: Wer Ärger vermeiden will, der kündigt per Einschreiben. So hat man den Nachweis, dass die Kündigung rechtzeitig verschickt wurde. Bitten um Rückrufe des Anbieters bezüglich der Kündigung sollte man ignorieren – es reicht aus, dass der Anbieter die Kündigung erhalten hat. Eine erneute Bestätigung ist nicht nötig.

Auch von Online-Kündigungen sollte man absehen, warnt Smartklar.de. So bieten viele Anbieter mittlerweile zwar die Option, im Online-Kundenportal per Mausklick zu kündigen. Dahinter verbirgt sich aber oft eine Mogelpackung: „In der Regel muss man diese Online-Kündigung dann aber wiederum per Telefon bestätigen, sonst gilt sie nicht“, schreibt das Verbraucherportal. Besser ist es daher, den eher unbequemen Weg gehen: Also ein Kündigungsschreiben aufzusetzen und per Brief an die Adresse schicken, die im Impressum steht. Kündigungsvorlagen gibt es im Internet.

Weitere Infos zur Handyvertrags-Kündigung: https://www.smartklar.de/mobilfunk/kuendigung/

Quellenangaben

Textquelle:Smartklar.de, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/128856/4021025
Newsroom:Smartklar.de
Pressekontakt:Smartklar.de
Justin Pietsch
Kielmannseggstr. 25
22043 Hamburg
Tel: 040 94367343

Das könnte Sie auch interessieren:

Drei Bausparverträge in einem Potsdam (ots) - Selbst modernste Technologien sind irgendwann einmal veraltet. Blu-ray ersetzt dann DVD. Terrabyte löst Gigabyte ab. Und Häuser? Auch die plagt früher oder später das Alter. Die Erfahrung lehrt: Nach rund 15 bis 20 Jahren beginnt die Heizungsanlage zu schwächeln. Nach circa 20 bis 30 braucht das Dach eine neue Eindeckung. Renovieren ist angesagt. Wohl dem, der für solche Fälle vorgesorgt hat. Beispielsweise mit einem Bausparvertrag. "Er dient dann als Krankenversicherung für die eigenen vier Wände", bringt es Werner Schäfer, Vorstandsvorsitzender der LBS Ostdeutsche Landesbausp...
Offizieller Start: Bewerbungen für die GFSI Global Markets Awards werden jetzt angenommen Paris (ots/PRNewswire) - Wenn Sie ein kleines oder mittelständisches Unternehmen sind, ist es an der Zeit, Ihr Engagement dafür zu demonstrieren, sichere Lebensmittel an Verbraucher auf der ganzen Welt zu liefern Die Global Food Safety Initiative (GFSI) freut sich, den Beginn ihrer Global Market Awards 2019 bekanntzugeben. Bei dieser dritten Auflage werden die Awards an Unternehmen aus aller Welt verliehen, die auf ihrem Weg zu einem erstklassigen Managementsystem für Lebensmittelsicherheit in vorbildlicher Weise die Programme der GFSI Global Markets genutzt haben. (Logo: https://mma.prnewswir...
Kraftstoffpreise bleiben auf hohem Niveau München (ots) - Kraftstoff bleibt in Deutschland weiterhin teuer - trotz einer zuletzt spürbaren Entspannung an den Rohölmärkten. Gegenüber der vergangenen Woche sank der Preis für einen Liter Super E10 nach Angaben des ADAC um lediglich 0,1 Cent auf durchschnittlich 1,460 Euro. Für einen Liter Diesel mussten Autofahrer mit 1,300 Euro pro Liter im Schnitt exakt so viel bezahlen wie in der Vorwoche. Die Entwicklung am Rohölmarkt zeigt noch keinen Effekt: Während Mitte Mai ein Barrel der Sorte Brent noch bei rund 80 Dollar notierte, sind die Kurse inzwischen auf rund 75 Dollar gesunken. Der ADAC...