Nordrhein-Westfalen zahlen 30 Prozent mehr für Handyverträge als Sachsen

München (ots) –

– Kunden geben im Durchschnitt 22,89 Euro im Monat für ihren Handyvertrag aus – Städtevergleich: höchste Mobilfunkausgaben in Duisburg, niedrigste in Heidelberg

Nordrhein-Westfalen geben am meisten für ihren Mobilfunkvertrag aus. Sie zahlen durchschnittlich 26,20 Euro pro Monat. In Sachsen sind Verbraucher hingegen eher sparsam. Hier betragen die Kosten für einen Handyvertrag durchschnittlich 20,15 Euro monatlich.*

Ein Grund für die Unterschiede: Mehr als die Hälfte der Nordrhein-Westfalen bestellt einen Handytarif inklusive Smartphone. Das treibt die monatlichen Kosten in die Höhe. In Sachsen beinhalten nur 41 Prozent der bestellten Verträge ein Handy.

Im Durchschnitt über alle Bundesländer zahlen Kunden für einen über CHECK24 bestellten Handyvertrag 22,89 Euro im Monat. Darüber liegen u. a. das Saarland und Bremen. Neben Sachsen geben Verbraucher für Handytarife in Bayern, Thüringen und Brandenburg vergleichsweise wenig aus.

Städtevergleich: Duisburger zahlen am meisten, Heidelberger am wenigsten

Die 15 vordersten Plätze im Handykostenvergleich der 50 größten deutschen Städte belegen Orte in Nordrhein-Westfalen. Die höchsten monatlichen Ausgaben haben Duisburger mit 30,88 Euro. Sie geben rund zwölf Euro bzw. 68 Prozent mehr aus als Heidelberger (18,42 Euro).

Hier klicken für die Liste mit allen betrachteten Städten: http://bit.ly/2Oa9RRr

Service für Kunden: Kostenlose Beratung und einfache Vertragsverwaltung im Kundenkonto

CHECK24 bietet an sieben Tagen die Woche persönliche Beratung per Telefon, Chat und E-Mail. Verbraucher sehen und verwalten ihre Mobilfunkverträge im Kundenkonto oder kündigen bestehende Verträge ganz einfach mit dem 1-Klick-Kündigungsservice. Diese und weitere kostenlose Serviceleistungen wissen über 15 Millionen Kunden zu schätzen.

*Alle genannten Preise sind durchschnittliche Monatswerte. Diese berücksichtigen alle anfallenden Kosten und Vergünstigungen innerhalb der ersten 24 Monate; Datengrundlage: alle zwischen Juli 2017 und Juni 2018 über CHECK24 abgeschlossenen Mobilfunkverträge

Quellenangaben

Bildquelle:obs/CHECK24 GmbH
Textquelle:CHECK24 GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/73164/4026848
Newsroom:CHECK24 GmbH
Pressekontakt:Edgar Kirk
Public Relations Manager
Tel. +49 89 2000 47 1175

edgar.kirk@check24.de

Daniel Friedheim
Director Public Relations
Tel. +49 89 2000 47
1170
daniel.friedheim@check24.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Lohnsteuer-kompakt.de: Tipps für den Steuer-Endspurt 2018 Berlin (ots) - Am 31. Mai endet die Frist für die Abgabe der Steuererklärung für 2017. Doch das ist nur teilweise richtig. Darauf weist Felix Bodeewes, Gründer von Lohnsteuer-kompakt.de hin. "Nur wer verpflichtet ist, seine Steuererklärung abzugeben, muss das bis zum 31. Mai des Folgejahres machen", so Bodeewes. Arbeitnehmer sind zur Abgabe verpflichtet, wenn sie: - gleichzeitig bei mehreren Arbeitgebern beschäftigt waren. - unversteuerte Einkünfte über 410 Euro hatten, etwa Honorare, Renten oder Mieten. - einen Freibetrag auf ihrer Lohnsteuerkarte eingetragen hatten. - mit Ihrem berufstäti...
InstaMotion tauscht online alte Diesel gegen Euro-6-Fahrzeuge München (ots) - Der Online-Gebrauchtwagenanbieter InstaMotion hat vor dem Hintergrund der drohenden Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge eine Umtauschaktion im Internet gestartet: Fahrzeughalter mit Modellen, die nur der Euro-5- oder Euro-4-Norm entsprechen, können ihre Fahrzeuge auf der Transaktionsplattform gegen einen Euro-6-Diesel oder einen Benziner umtauschen. Dadurch können sie verhindern, in Zukunft nicht mehr in bestimmte Städte fahren zu dürfen, denn mit seiner Entscheidung vom 27. Februar hat das Bundesverwaltungsgericht grundsätzlich den Weg für Dieselfahrverbote frei gemacht. Mi...
IKEA ruft ELDSLÅGA Gaskochfeld zur Reparatur zurück Hofheim-Wallau (ots) - Als Vorsichtsmaßnahme führt IKEA einen Rückruf zur Reparatur aller ELDSLÅGA Gaskochfelder durch, die vor dem 1. Januar 2018 erworben wurden. Der Maßnahme ging eine Untersuchung durch die belgischen Marktaufsichtsbehörden voraus. Um das Problem an dem betroffenen Produkt zu lösen, ist eine Reparatur durch den technischen Kundendienst notwendig. Dieser Service ist kostenfrei. Durch menschliches Versagen beim Lieferanten wurde das falsche Gasventil installiert. Dies führt zu Emissionswerten von Kohlenmonoxid (CO), die über den EU-Anforderungen liegen. Die Untersuchungen ze...