Heiko Maas in Israel

Bielefeld (ots) – Heiko Maas hat seinem Amtsvorgänger eines schon mal voraus. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat ihn bei seinem Antrittsbesuch in Israel empfangen. Das war Ende April 2017 anders, als der damals neue Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) darauf beharrt hatte, sich ausgerechnet bei seinem ersten Auftritt in Jerusalem mit Aktivisten umstrittener Nichtregierungsorganisationen treffen zu wollen. Deswegen entschied sich Netanjahu, Gabriel nicht zu empfangen. Gemessen an den besonderen Beziehungen zwischen beiden Staaten war das ein Eklat. Auf den ersten Blick hat der neue Chefdiplomat auf heiklem Boden die Balance gehalten, Holocaust-Überlebende getroffen, artig von der Zwei-Staaten-Lösung geredet und den Palästinensern nicht vor den Kopf gestoßen. Immerhin. Auf den zweiten Blick fallen zwei Einlassungen auf, die zu hinterfragen sind. Maas hat in Israel gesagt, dass er »wegen Auschwitz in die Politik gegangen« sei. Das klingt glaubhaft. Was man ihm dagegen kaum abnimmt, ist seine Erklärung, dass er in der Schule keine Antworten auf seine Fragen zum Holocaust bekommen habe. Der Saarländer legte 1987 sein Abitur am Staatlichen Realgymnasium in Völklingen ab. In dieser Schülergeneration erinnert man eher, sich im Unterricht besonders eingehend mit der Ermordung der Juden beschäftigt zu haben. Durchaus diskutabel sind die Sätze, die Maas ins Gästebuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem geschrieben hat: »Die Schoah bleibt uns Mahnung und Auftrag, weltweit für Menschenrechte und Toleranz einzutreten. Jeder Form von Antisemitismus und Rassismus müssen wir uns entschieden entgegenstellen – überall und jeden Tag.« An diesen Worten ist überhaupt nichts auszusetzen. Allerdings nimmt Maas die Schoah (Holocaust ist der bei uns geläufigere Begriff) hier in Beschlag für universelle Werte. Das hört man in dem jüdischen Staat nicht gern. Hier betont man die Singularität des Jahrhundertverbrechens und lehnt jeden Vergleich ab. Darüber hat man in Israel bei Maas wohlwollend hinweggesehen. Der Neue an der Spitze des Auswärtigen Amtes weckt Hoffnungen in Jerusalem: Nach dem Israel-Kritiker, Palästinenser-Sympathisanten und Iran-Freund Sigmar Gabriel kann es aus Sicht der israelischen Regierung nur besser werden. Es ist gut, dass sich die Atmosphäre entspannt. Aber Netanjahu weiß auch, dass er den Einfluss des neuen Außenministers nicht überschätzen sollte. Die für Deutschland entscheidende Europapolitik wird im Kanzleramt und im Finanzministerium gemacht. Und wenn es in der Außenpolitik um für Israel elementare Dinge wie das Atomabkommen mit Iran geht, kommt die Kanzlerin ins Spiel, die Israels Sicherheit 2008 zur Staatsräson erklärt hat. Schon lange her.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3901616
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar zur Einigung beim öffentlichen Dienst Stuttgart (ots) - Während der Bund auch hohe Tarifabschlüsse verkraftet, müssen die Kommunen wieder an ihre Schmerzgrenze gehen. Dafür gab es diesmal so gute Argumente wie selten zuvor. Trotz aller Rekordüberschüsse in ihren Kassen sind die Städte verpflichtet, ihr Geld zukunftsträchtig zu investieren. Dazu gehören gute Gehälter in Bereichen, in denen die Städte und Gemeinden zu wenige gute Bewerber anlocken. Im Wettstreit mit der freien Wirtschaft um die Fachkräfte können es sich die Städte und Gemeinden nicht leisten, nachzugeben und die Personallücken immer größer werden zu lassen.Quellenan...
Berliner Zeitung: Leitartikel zum Abriss der Kudamm-Bühnen. Von Gabriela Keller Berlin (ots) - Die Politiker lassen das Geld in die Stadt fließen, wie es kommt; die Renditeerwartung formt die attraktivsten Lagen, nicht demokratisch-rechtsstaatliche Instrumente. So wird die Stadt nicht weiterentwickelt, sondern Finanzinteressen unterworfen. Der Abriss der zwei Theater zeugt nicht nur von der Willensschwäche der zuständigen Politiker, sondern auch von einem erschreckenden Mangel an Gespür. Berlin gibt hier ein Kapitel seiner Kulturgeschichte preis.QuellenangabenTextquelle: Berliner Zeitung, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/100787/3953358...
Handelsstreit der USA mit der EU Stuttgart (ots) - Drohungen, Willkür, das Gegeneinander-Ausspielen von Partnern - das ist Politik ganz nach dem Geschmack von Donald Trump. Seit März erleben die Europäer in der gerade für die deutschen Exporteure so wichtigen Handelspolitik, wie unangenehm es ist, dem unberechenbaren "America first"-Präsidenten ausgeliefert zu sein. Für Trump zählt allein ein Deal. Die Zeit rennt. Bis Ende Mai muss der Deal stehen. Wichtig ist jetzt, dass die EU sich nicht auseinanderdividieren lässt. Sollte die EU-Kommission nicht sprechfähig sein, weil Paris und Berlin erst noch einen Konflikt über die ...
Tags: