Arzneimittel wirken bei Senioren anders: Dosierung anpassen

Baierbrunn (ots) – Bei Senioren wirken viele Medikamente anders als bei jüngeren Menschen – und müssen daher auch anders dosiert werden. Darauf weist das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ hin. Im Alter sind Darm und Magen träger, der Verdauungstrakt ist nicht mehr so leistungsfähig wie früher. Deswegen werden Medikamente langsamer aufgenommen und brauchen länger, bis sie wirken. Die Leber – die die Wirkstoffe zum Teil umbaut und über die einige Arzneimittel später auch ausgeschieden werden – arbeitet zudem langsamer. Beide Funktionen lassen im Alter nach. Auch haben Ältere weniger Körperwasser, dafür steigt der Fettanteil des Organismus. Aus diesem Grund lagern sich fettlösliche Stoffe im Gewebe an und wirken länger als gewünscht. Lässt die Nierenfunktion nach, wird manche Arznei nicht mehr so rasch über den Harn ausgeschieden. Der Wirkstoff sammelt sich im Blut, sodass leichter eine Überdosierung droht.

Diese Meldung ist nur mit Quellenangabe zur Veröffentlichung frei. Das Apothekenmagazin „Senioren Ratgeber“ 3/2018 liegt aktuell in den meisten Apotheken aus.

Quellenangaben

Textquelle:Wort & Bild Verlag – Senioren Ratgeber, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/52278/3901755
Newsroom:Wort & Bild Verlag - Senioren Ratgeber
Pressekontakt:Katharina Neff-Neudert
Tel. 089 / 744 33 360
Fax 089 / 744 33 459
E-Mail: presse@wortundbildverlag.de
www.wortundbildverlag.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bindehautentzündung: Nach drei Tagen zum Arzt Baierbrunn (ots) - Wer länger als drei Tage unter tränenden, juckenden oder geröteten Augen leidet, sollte die Symptome von einem Facharzt abklären lassen. Bindehautentzündungen heilen zwar häufig von selbst ab. Es gebe aber Entzündungen, "die keine harmlose Ursache haben", betont der Direktor der Klinik und Poliklinik für Allgemeine Augenheilkunde der Uniklinik Köln, Professor Claus Cursiefen, im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau". Diese gelte es "herauszufischen". Der Auslöser kann neben aggressiven Viren zum Beispiel auch eine Entzündung oder Verletzung der Hornhaut oder des Augenmuskel...
HIV-Diskriminierung.de: Neues Internetportal gegen HIV-Diskriminierung Berlin (ots) - Deutsche AIDS-Hilfe informiert über Möglichkeiten, sich gegen Diskriminierung zu wehren, und Unterstützungsangebote / Außerdem: Infos für Beratende und Materialien Menschen mit HIV erleben auch heute noch Diskriminierung, etwa im Beruf oder im Gesundheitswesen. Das Portal hiv-diskriminierung.de bietet ihnen nun Informationen und Unterstützung, um sich zu wehren. Die Seite informiert über Diskriminierung im juristischen Sinn, das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) und den Datenschutz und bietet Adressen von Ansprechpartner_innen, die beim Vorgehen gegen Diskriminierung bera...
Steuererklärung 2017: Zuzahlungsquittung und Grünes Rezept können private Arzneimittelausgaben … Berlin (ots) - Private Ausgaben für Arzneimittel aus der Apotheke können Steuern sparen helfen. Solche Gesundheitskosten dürfen im Einzelfall als "Außergewöhnliche Belastungen" gemäß § 33 Einkommensteuergesetz geltend gemacht werden. Darauf weist der Deutsche Apothekerverband (DAV) alle Steuerzahler hin, die ihre Einkommensteuererklärung für das Jahr 2017 machen. Infrage kommen sowohl die gesetzlichen Zuzahlungen in Höhe von 5 bis 10 Euro pro rezeptpflichtigem Medikament als auch die Kosten für die Selbstmedikation, wie z.B. Grippe- und Allergiemittel. Neben dem Zahlungsbeleg aus der Apotheke ...