Eigenheim: Regelmäßige Pflege zahlt sich aus

Stuttgart (ots) –

56 Prozent der Wohnungen in Deutschland wurden zwischen 1949 und 1990 erbaut. Rund ein Viertel der fast 40 Millionen Wohnungen ist sogar noch älter. Grundsätzlich benötigen Bestandsbauten eine regelmäßige Pflege und Instandhaltung – je älter das Baujahr, desto umfassender die Maßnahmen. Modernisierungen steigern den Wert der Immobilie, verbessern die Wohnqualität und können zum Klimaschutz beitragen.

Eine Bestandsimmobilie entspricht häufig nicht mehr den heutigen energetischen Standards. Das belastet nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel der Eigentümer. Durch gezielte Modernisierungsmaßnahmen sparen sie Energie und senken ihre Nebenkosten. So lässt sich der Energieverbrauch durch den Austausch der Heizung um bis zu 30 Prozent reduzieren. Doch eine moderne Heizungsanlage nützt nichts, wenn die Wärme wieder nach draußen entschwindet. Mit einer zeitgemäßen Dämmung der Gebäudehülle und dem Einbau von Isolierglasfenstern kann weitere Energie eingespart werden.

Ein Umbau wirkt sich auch auf die Wohnqualität aus: Wer zum Beispiel Trennwände entfernt und damit großzügigere Räume schafft oder sich für einen Anbau entscheidet, wohnt moderner, steigert den Wohnkomfort und plant vorausschauend für neue Lebensabschnitte – sei es für barrierefreies Wohnen im Alter oder mehr Platz für den Nachwuchs. Grundsätzlich gilt: Eine regelmäßige Instandhaltung zahlt sich aus, denn sie beugt auch Schäden am Gebäude vor. „Heizungsanlagen haben eine Lebensdauer von rund 15 Jahren. Nach 20 bis 30 Jahren sollten Elektrik, Bodenbeläge und das Dach erneuert werden,“ sagt Albrecht Luz von der LBS. „Eine umfangreiche Modernisierung nach solch einem Zeitraum ist sinnvoll und steigert den Wert der Immobilie.“

Mit einem Bausparvertrag können Eigenheimbesitzer schon frühzeitig für eine Sanierung vorsorgen und sich die heutigen niedrigen Zinsen langfristig sichern. „Sinnvoll ist, je nach Alter und Zustand der Immobilie jährlich rund 10 Euro pro Quadratmeter als Instandhaltungsrücklage anzusparen. Sobald der Vertrag zuteilungsreif ist, können Bausparer ihr Guthaben und das zinsgünstige Bauspardarlehen nutzen, um mit dem Umbau loszulegen“, sagt Luz. „Mein Tipp: Modernisierer benötigen häufig kleine bis mittlere Kreditsummen. Viele Bausparkassen bieten Darlehen bis 30.000 Euro – sogenannte Blankodarlehen – auch ohne Eintragung einer Grundschuld an. So spart der Eigentümer Notar- und Grundbuchgebühren.“

Quellenangaben

Bildquelle:obs/LBS Infodienst Bauen und Finanzieren
Textquelle:LBS Infodienst Bauen und Finanzieren, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/108464/3901801
Newsroom:LBS Infodienst Bauen und Finanzieren
Pressekontakt:LBS Landesbausparkassen
Kathrin Hartwig
Telefon: +49 (0)711-183-2377
Fax: +49 (0)711-183-2085
E-Mail: Kathrin.Hartwig@LBS-SW.de

Edelman.ergo
Julia Vogt
Editor / Senior Account Executive
Telefon: +49 (0)221 912887-28
Fax: +49 (0)221 912887-77
E-Mail: Julia.Vogt@edelmanergo.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Junge Familie im Glück: Der Weg ins Eigenheim (Teil 1) Hamburg (ots) - Vor allem bei jungen Familien ist der Wunsch nach einem Eigenheim groß, denn die Mietwohnung reicht mit Nachwuchs oft nicht mehr aus. Häufig arbeitet anfangs ein Partner in Voll- und der andere in Teilzeit bis die Kinder größer sind. "Viele informieren sich aber gar nicht erst über ein zukünftiges Zuhause, da sie denken, dass sie keinen Kredit erhalten. Dies ist allerdings in den meisten Fällen ein Irrtum", erklärt Stephan Scharfenorth, Geschäftsführer des Baufinanzierungsportals Baufi24.de (https://www.baufi24.de/). Doch wie sollen junge Familie bestenfalls vorgehen, um sich d...
Verbraucher-Studie: Staat soll private Energiewende stärker fördern Holzminden (ots) - 80 Prozent der deutschen Verbraucher bemängeln, dass die Bundesregierung den Verzicht auf fossile Energien (Erdöl, Erdgas, Kohle) im privaten Heizungskeller nicht ausreichend fördert und damit einen Umstieg auf erneuerbare verhindert. Dabei halten 83 Prozent den Wechsel von fossilen Energieträgern hin zu erneuerbaren Energien für wichtig. Das sind Ergebnisse der Umfrage Energie-Trendmonitor 2018 im Auftrag von Stiebel Eltron, für die 1.000 Bundesbürger bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden. Neben den Bereichen Industrie und Verkehr ist der Wärmesektor angesichts von Milli...
Immobilienfirmen drohen Bußgeldverfahren wegen fehlender Angaben im Transparenzregister Hamburg (ots) - Einer Reihe von Immobilienfirmen drohen Bußgeldverfahren des Bundesverwaltungsamts wegen möglicher Verstöße gegen das im vergangenen Jahr neugefasste Geldwäschegesetz. Wie das Hamburger Magazin stern in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe berichtet, haben Firmen wie die Berliner Intown-Gruppe möglicherweise die Pflicht zur Offenlegung ihrer Eigentümer in einem neuen staatlichen Transparenzregister missachtet. Nach Recherchen des stern hat so die Intown Property Management GmbH gegenüber dem Register keine sogenannten wirtschaftlich Berechtigten angegeben. Bereits im Hand...