Kleine Helfer mit großer Wirkung | Serie – Teil 2

Wolfsburg (ots) –

– Vier Kameras sorgen für eine Rundumansicht der Fahrzeugumgebung aus der Vogelperspektive – Frontkamera zeigt Querverkehr, noch ehe er für den Fahrer sichtbar wird – Gute Rückwärtssicht durch „Rear View“-Heckkamera

Eine gute Übersicht ist die Voraussetzung für sicheres Parken. Oft wird es gerade in Parksituationen für den Fahrer schwierig, das gesamte Umfeld seines Pkw vollständig zu überblicken. Ein kleiner Helfer mit großer Wirkung ist in diesem Fall „Area View“. Gleich vier Kameras – eingebaut im Heck, in den Außenspiegeln und im Kühlergrill – erfassen das gesamte Umfeld und projizieren ein Live-Bild aus der Vogelperspektive im Cockpitdisplay. Weitere Ansichten lassen sich in Abhängigkeit von der Verkehrssituation und dem Vorhaben anzeigen. So lassen sich eventuelle Hindernisse leicht und rechtzeitig erkennen.

Ein typisches Szenario für das erweiterte Einsatzgebiet von „Area View“ sind zum Beispiel unübersichtliche Hofeinfahrten, Garagen oder enge Parklücken. Durch die Visualisierung der Seitenabstände lassen sich leichte Schäden einfach vermeiden. „Area View“ ermöglicht dem Fahrer auch, sprichwörtlich „um die Ecke“ zu schauen. Weil die Kamera im Kühlergrill deutlich weiter vorn sitzt und die Bereiche rechts und links früher und besser erfasst, zeigt sie den herannahenden Querverkehr auf dem Display an, noch ehe der Fahrer ihn sehen kann.

Während sich die Frontkamera im Kühlergrill befindet, versteckt sich die Heckkamera im klappbaren Volkswagen-Logo oder integriert in den Heckklappengriff. Kleine Kameras in den Außenspiegeln komplettieren den innovativen Assistenten. Und so funktioniert es: Die weitwinkligen Kameras erfassen innerhalb der Systemgrenzen den Bereich rund um das Fahrzeug, so dass auch „tote Winkel“ einsehbar werden.

Verbaut wurde das System „Area View“ erstmals im Volkswagen Touareg. Die Rundumsicht wird durch vier Kameras realisiert, die unauffällig in das Fahrzeug integriert sind. Jede Kamera hat einen Öffnungswinkel von 190 Grad, wodurch das System das gesamte Umfeld des Fahrzeugs erfasst. Zum Vergleich: Das Gesichtsfeld eines Menschen liegt – bei ruhigem, geradeaus gerichteten Blick – lediglich bei rund 175 Grad. Das Bild jeder einzelnen Kamera wird zusammengesetzt als Rundumsicht des Fahrzeugs im Display dargestellt.

Das System „Rear View“ ermöglicht den Blick hinter das Fahrzeug und zeigt somit, ob der Weg hinten frei ist. Beim Einlegen des Rückwärtsgangs wird die erstmals im Golf VI hinter dem klappbaren Volkswagen-Logo verbaute Heckkamera automatisch aktiviert. Systemabhängig eingeblendete Fahrlinien auf dem Display geben je nach Lenkradeinschlag zusätzlich Orientierung. So kann das System fahrzeugabhängig beispielsweise auch beim Ankuppeln eines Anhängers unterstützen, indem es eine Führungslinie auf dem Kamerabild der Anhängeransicht anzeigt, die den Fahrer präzise zur Anhängerdeichsel führt. Punktgenaues Steuern und Umfahren von Hindernissen wird damit auch im Rückwärtsgang zum Kinderspiel.

Auf einen Blick – Die Entwicklung der Assistenzsysteme zum Parken 1997 – Erste Einparkhilfe mit vier Ultraschallsensoren 2005 – Einparkhilfe vorn und hinten 2006 – Weltweit erster Parkassistent (Park Assist) 2008 – Ersteinsatz Rear View (Golf VI hinter dem klappbaren Volkswagen-Logo) 2010 – Ersteinsatz Umgebungsansicht Area View 2010 – Optisches Parksystem (OPS) 2010 – Park Assist 2.0 2012 – 360-Grad-OPS 2012 – Park Assist 2.0 mit Querparken 2014 – Area View, 2. Generation 2015 – Park Assist 3.0

Mehr zu den assistierenden Systemen in den weiteren Teilen dieser Serie.

Weitere Bilder finden Sie unter: www.volkswagen-media-services.com

Über die Marke Volkswagen:

Wir bringen die Zukunft in Serie. Die Marke Volkswagen Pkw ist weltweit in mehr als 150 Märkten präsent und produziert Fahrzeuge an mehr als 50 Standorten in 14 Ländern. Im Jahr 2017 hat Volkswagen rund 6,23 Millionen Fahrzeuge ausgeliefert, hierzu gehören Bestseller wie Golf, Tiguan, Jetta oder Passat. Derzeit arbeiten weltweit 198.000 Menschen bei Volkswagen. Hinzu kommen mehr als 7.700 Handelsbetriebe mit 74.000 Mitarbeitern. Volkswagen treibt die Weiterentwicklung des Automobilbaus konsequent voran. Elektromobilität, Smart Mobility und die digitale Transformation der Marke sind die strategischen Kernthemen der Zukunft.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Volkswagen/Volkswagen AG
Textquelle:Volkswagen, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/126266/3901968
Newsroom:Volkswagen
Pressekontakt:Volkswagen Kommunikation

Enrico Beltz
Leiter Kommunikation Technologie
Tel: +49 5361 9-48590
enrico.beltz@volkswagen.de

Peter Weisheit
Sprecher Kommunikation Technologie
Tel: +49 5361 9-71075
peter.weisheit@volkswagen.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Ford ehrt Caresoft Global bei den 20. jährlichen World Excellence Awards Dearborn, Michigan (ots/PRNewswire) - - Ford Motor Company würdigt Caresoft Global mit Smart Pillar World Excellence Award - Ford will mit seinen World Excellence Awards Unternehmen auszeichnen, die Erwartungen übertreffen und in den Bereichen Qualität, Leistungserbringung, Wert und Innovation höchste Maßstäbe setzen - Zulieferer wie Caresoft Global unterstützen den Erfolg von Ford, das sich an die weltweite Spitze der Mobilitätsunternehmen setzen will Caresoft Global wurde von Ford Motor Company bei den 20. jährlichen Ford World Excellence Awards als einer der überragendsten globalen Zuliefer...
SKODA AUTO Deutschland Pilot Kreim erobert mit erstem Podestplatz die EM-Führung Las Palmas (ots) - - Außergewöhnliche Leistung: Fabian Kreim/Frank Christian landen bei der ,Rally Islas Canarias' auf Rang zwei in der U28-Wertung - Tolle Performance: Doppelsieg für den SKODA FABIA R5 beim zweiten Lauf der FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC) - Sturm an die Spitze: Kreim führt U28-Fahrerwertung im Kontinentalchampionat an - Fabian Kreim: "Ein traumhaftes Ergebnis" Jubel auf Gran Canaria: Die deutschen Rallye-Meister Fabian Kreim/Frank Christian (D/D) feiern ihren ersten gemeinsamen Podestplatz in der FIA Rallye-Europameisterschaft (ERC). Mit Platz zwei in der U28-Kategorie d...
Der Pfingsturlaub beginnt im Stau München (ots) - Am kommenden Wochenende drohen lange Staus auf den Fernstraßen. Autofahrer fast aller Bundesländer sind unterwegs, sei es für ein verlängertes Pfingstwochenende wie z.B. in Berlin, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Sachsen, wo nach Pfingstmontag, 21. Mai, noch ein Tag schulfrei ist. Andere fahren in den Urlaub: Baden-Württemberg und Bayern starten in zweiwöchige, Nordrhein-Westfalen in einwöchige Ferien. Daher ist die Staugefahr im Süden Deutschlands auch besonders groß. Die massivsten Verkehrsstörungen sind am Freitagnachmittag, 18. Mai, und Pfingstmontag, 21. ...