Jetzt ist Europa dran

Frankfurt (ots) – Carles Puigdemont, der katalanische Ex-Regierungschef, ist zwar Gegenstand eines Strafverfahrens, und das ist Sache der Justiz. Aber es zeugt von Realitätsverweigerung, sich so zu verhalten, als habe das Ganze mit Politik nichts zu tun. Unabhängig davon, wie der Küstenkrimi um Puigdemont ausgeht: Es wird keine Lösung für Katalonien geben, wenn das Wechselspiel zwischen Strafverfolgung und Ungehorsam nicht aufhört. Und deshalb muss die EU endlich vermitteln. Erst der Kompromiss zwischen der Einheit des spanischen Staates, die Madrid mit seinen Provokationen zu verteidigen vorgibt, und dem historisch gewachsenen Autonomiebedürfnis vieler Katalanen, das den Separatismus antreibt, könnte für Ruhe sorgen. Ja, das ist eine innere Angelegenheit Spaniens. Aber Europa kann sich Eskalationen wie diese weniger leisten denn je. Man wird Madrid nicht zwingen können, sich helfen zu lassen. Aber schon das Angebot könnte wirken – zumindest als Zeichen, wie dringend Europa eine Befriedung braucht.

Quellenangaben

Textquelle:Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/10349/3902493
Newsroom:Frankfurter Rundschau
Pressekontakt:Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222

Das könnte Sie auch interessieren:

Personalmangel bei Jugendämtern – Wir müssen unsere Kinder schützen Straubing (ots) - Zu Recht fordern Experten, dass der Bund die Kosten für den Sozialen Dienst übernimmt. Der Schutz der Kinder ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Das steht schon im Grundgesetz. Statt also Symbolpolitik zu betreiben und einen weiteren Zusatz in die Verfassung zu schreiben, muss es konkrete Schritte für mehr Kinderschutz geben. Es ist nicht möglich, Kinder und Jugendlichen vor allen Risiken und Gefahren des Lebens zu schützen. Doch es muss zweifellos mehr getan werden.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.pressep...
Leitartikel: Frieden ist nicht selbstverständlich Ravensburg (ots) - Für die Demonstranten, die in der Osterzeit im Jahre 1958 zu Hunderttausenden auf die Straße gingen, um gegen die Stationierung von atomaren Sprengköpfen in Deutschland zu demonstrieren, war der Krieg nichts Abstraktes. Sie hatten es selbst erlebt, dass Nationalismus, Rassismus und Großmannssucht Millionen von Menschen Leid und Tod brachten. Die damaligen Supermächte ließen sich freilich von den Forderungen der Pazifisten nicht beirren. Es sollte Jahrzehnte dauern, bis sie vom Prinzip der atomaren Abschreckung abrückten und abrüsteten. Das Ende des Ost-West-Konflikts ließ di...
zur Preisoffensive der Bahn Halle (ots) - Während ich am Dienstag für sieben Euro von Berlin nach Köln fliegen oder für 25 Euro mit dem Fernbus fahren kann, kostet mich das "Sparangebot" der Bahn 80 Euro, mindestens. Auch das hat die Bahn vernachlässigt - und damit auch der Umwelt geschadet. Hunderte Reisende nehmen die Giftschleuder Flieger - weil sie es nicht einsehen, vom Staatskonzern geprellt zu werden. Die jetzt angekündigten Sparpreise der Bahn werden nur wenig Abhilfe schaffen - schon die Weigerung, die Größe der Kontingente anzugeben, lässt befürchten: Dahinter steckt mehr heiße Luft als wahre Pre...
Tags: