Cryan vor der Ablösung

Straubing (ots) – In der Branche wird über zunehmende Spannungen zwischen Aufsichtsratschef Achleitner und Vorstandschef Cryan berichtet, der nun vollends beschädigt ist. Gelingt Achleitner das Kunststück nicht, am bestem bis zur Hauptversammlung im Mai einen überzeugenden Nachfolger zu präsentieren, werden sich die kritischen Blicke auf ihn richten.

Quellenangaben

Textquelle:Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/122668/3902501
Newsroom:Straubinger Tagblatt
Pressekontakt:Straubinger Tagblatt
Ressortleiter Politik/Wirtschaft
Dr. Gerald Schneider
Telefon: 09421-940 4449
schneider.g@straubinger-tagblatt.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Bank – Zurück zu den Wurzeln Straubing (ots) - Während Sewings Vorgänger John Cryan vor allem die Abrissbirne geschwungen und Altlasten abgetragen hat, liegt es nun an dem neuen Spitzenmann, darzulegen, wie sich der Finanzkonzern neu erfinden und wie er Geld verdienen will. Was nun an Strategie öffentlich ist, kommt einem irgendwie bekannt vor. Die Bank dünnt das Investmentbanking aus, was sicher eine richtige Entscheidung ist. Sie wollte ganz oben in der Top-Liga mitspielen, doch dafür reicht es einfach nicht. Also besinnen sich die Deutschbanker auf ihre Wurzeln. Und konzentrieren sich künftig auf Deutschland und Europa...
Deutschland exportiert jährlich Hunderttausende Küken per Flugzeug Osnabrück (ots) - Deutschland exportiert jährlich Hunderttausende Küken per Flugzeug Hauptabnehmer in Russland, Pakistan und Usbekistan - Grüne finden Vorgehen "absurd" Osnabrück. Deutschland hat im vergangenen Jahr 1,77 Millionen Hühnerküken per Flugzeug exportiert. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Grünen hervor. Fast ein Drittel der Tiere wurde nach Russland ausgeflogen, 217.000 nach Pakistan und 156.000 nach Usbekistan. 2016 waren es insgesamt noch mehr als vier Millionen Hühnerküken, die im Flugzeug auf die Reise gingen. Der deutliche Rückgang der Ausfuhren steh...
Arbeitgeberpräsident NRW: Firmen können US-Geschäft nicht riskieren Düsseldorf (ots) - Die Unternehmerverbände Nordrhein-Westfalen warnen vor den Folgen von Donald Trumps Iran-Politik. "Nach Aufhebung der jahrelangen Sanktionen haben viele auf eine Belebung der Beziehungen zum Iran gehofft, diese Hoffnung hat nun einen schweren Dämpfer erlitten", sagte Arndt Kirchhoff, Präsident der Landesvereinigung der Unternehmensverbände, der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Donnerstagausgabe). "Das trifft Maschinen-, Kraftwerks- und Autobauer, Autozulieferer und Elektroindustrie gleichermaßen. Vor die Wahl gestellt, mit den USA oder mit dem Iran Geschäfte z...