Bertelsmann

Bielefeld (ots) – Die Bertelsmann-Kritik an unfairen Wettbewerbsbedingungen im Medienbereich fällt ziemlich hart aus. Zu Recht! Natürlich gibt es gute Gründe, den Mediensektor etwa im Kartellrecht anders zu behandeln als Autohersteller oder Würstchenproduzenten. Schließlich haben Zeitungen, Zeitschriften, Radio- und Fernsehsender in Demokratien eine wichtige Informationsaufgabe und Kontrollfunktion. Diese kann aber nur funktionieren, wenn die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen. Beim Kampf um Werbeeinnahmen konkurriert Bertelsmann mit internationalen Konzernen wie Facebook, Google, Twitter, Musikstream-Diensten, Netflix und anderen. Deren Geschäftsmodelle basieren zum Teil auf einem laxen Umgang mit Daten. Zudem noch werden Steuern da bezahlt, wo sie niedrig sind – nicht dort, wo die Gewinne anfallen. Die EU könnte dies verhindern, wenn sie einig wäre. Was Datenschutz – etwa die Platzierung von Cookies auf Nutzer-PC – betrifft, so darf die E-Privacy-Verordnung in Europa Bezahlmodelle für journalistische Arbeit nicht unmöglich machen. Geistiges Eigentum ist genauso schützenswert wie ein technisches Patent.

Quellenangaben

Textquelle:Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/66306/3902589
Newsroom:Westfalen-Blatt
Pressekontakt:Westfalen-Blatt
Chef vom Dienst Nachrichten
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 – 585261

Das könnte Sie auch interessieren:

Kratzer im Porsche-Lack Straubing (ots) - Die neuesten Razzien zeigen: Dieselgate ist noch nicht abgehakt, die juristische Aufarbeitung dauert an. Auch die politische ist noch längst nicht abgeschlossen. Bislang ist die Politik ziemlich pfleglich mit der Autobranche umgegangen. Doch über das Thema technische Nachrüstung zum Beispiel wird nochmals zu reden sein.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tagblatt, übermittelt durch news aktuellQuelle: https://www.presseportal.de/pm/122668/3920396Newsroom: Pressekontakt: Straubinger Tagblatt Ressortleiter Politik/Wirtschaft Dr. Gerald Schneider Telefon: 09421-940 4449 schnei...
VW-Chef Matthias Müller würden 18,9 Millionen Euro Abfindung und 1,1 Millionen Euro an … Düsseldorf (ots) - Falls VW-Chef Matthias Müller das Unternehmen Ende April verlässt, stehen ihm 18,9 Millionen Euro an Abfindung für seinen noch bis Ende Februar 2020 laufenden Vertrag zu. Das berichtet die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" (Donnerstagausgabe). Die Summe hat der Vergütungsexperte Heinz Evers für die Redaktion berechnet. Ab dem 1. März 2020 würde dann eine Pension in Höhe von 1, 061 Millionen ausgezahlt, hat Evers für die "Rheinische Post" berechnet. Müller würden 67 Prozent der Festvergütung von 2016 zustehen. So kämen 88.400 Euro monatliche Rente zusammen, 2900 E...
Opel-Betriebsrat befürchtet Aus von Logistik-Standort Bochum Essen (ots) - Der Bochumer Opel-Betriebsrat hat sich besorgt zur Zukunft des Logistik-Standorts mit mehr als 700 Beschäftigten gezeigt. In einem Betriebsrats-Flugblatt, aus dem die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Dienstagausgabe) zitiert, heißt es, der neue französische Opel-Mutterkonzern PSA arbeite an einem Konzept, wie das gesamte europäische Ersatzteilgeschäft ohne Bochum bewältigt werden könnte. Es drohe also eine Schließung des Standorts, der erst im vergangenen Jahr von Opel eröffnet worden ist. "Wird das Bochumer Warenverteilzentrum in der europäischen Lagerstrategie im PSA-Verbu...