Neue GDI-Studie „Microliving – Urbanes Wohnen im 21. Jahrhundert“

Rüschlikon (ots) – Wohnen hat tausend Gesichter: Kaum eine der 4’351’846 Wohnungen in der Schweiz gleicht der anderen. Zu unterschiedlich sind die Werte, Lebensstile, Möglichkeiten und Wünsche der einzelnen BewohnerInnen.

Wohnen widerspiegelt den sozialen und kulturellen Zustand ganzer Gesellschaften, und es passt sich sukzessive dem Menschen an. Die im Auftrag des Projektentwicklers iLive (Schweiz) AG erstellte neue GDI-Studie „Microliving – Urbanes Wohnen im 21. Jahrhundert“ untersucht diesen Wandel des Wohnens und identifiziert sechs Wohntrends:

– Collective Diversity: Wohnformen differenzieren sich weiter aus, kollektive Wohnformen gewinnen an Bedeutung – Peak Home: Wohnfunktionen werden dekonstruiert, es kommt zu einer Co-Evolution zwischen Wohnung, Nachbarschaft und Stadt – Platform Living: Wohnen wird flexibler, und auch die Immobilie wird ein bisschen mobil – Augmented Convenience: Technologie kann Wohnen zu einem höchst personalisierten Erlebnis machen – Branded Living: Wohnen wird zur Marke – Somewhere Strikes Back: Je stärker der Trend zum mobilen, offenen Lebensstil wird, desto stärker wird auch der Gegentrend zur verwurzelten, einfachen Lebensweise

Die Studie „Microliving – Urbanes Wohnen im 21. Jahrhundert“ ist ab sofort gratis erhältlich unter: http://gdi.ch/microliving18.

Bei Fragen und Interview-Wünschen stehen wir gerne zur Verfügung.

Quellenangaben

Textquelle:Gottlieb Duttweiler Institute GDI, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62822/3902795
Newsroom:Gottlieb Duttweiler Institute GDI
Pressekontakt:Alain Egli
Head Communications
GDI Gottlieb Duttweiler Institute
E-Mail: alain.egli(at)gdi.ch
Telefon: +41 79 634 58 35

Das könnte Sie auch interessieren:

UN-Flüchtlingskommissar Grandi dankt Deutschen für Unterstützung Flüchtlingshilfe als … Bonn (ots) - Bei seinem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am 23. April in Berlin machte UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi auf die Notlage der Flüchtlinge weltweit aufmerksam. Er dankte der Kanzlerin für die deutsche Unterstützung des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR) und verdeutlichte dabei die schwierige finanzielle Situation des UNHCR. So stünden für die Hilfsoperationen der UN-Organisation jährlich nur etwa die Hälfte der eigentlich benötigten Geldmittel zu Verfügung. Im anschließenden Video-Statement betont Filippo Grandi die gesellschaftliche Aufgabe und V...
‚Capital‘ erstmals mit Fertighaus-Kompass: Sieben Hersteller erhalten fünf Sterne Berlin (ots) - Schwörer Haus erzielt bestes Ergebnis beim neuen "Capital Fertighaus-Kompass" / 49 Hersteller in drei Kategorien getestet Berlin, 24. Mai 2018 - Schwörer Haus erreichte beim erstmals durchgeführten "Capital Fertighaus-Kompass" die insgesamt beste Bewertung. Zusammen mit sechs weiteren Herstellern wurde Schwörer Haus mit fünf Sternen ausgezeichnet. Das Wirtschaftsmagazin 'Capital' hat für seine Juni-Ausgabe die Fertighaus-Branche zusammmen mit den Experten des TÜV Rheinland, des Sentinel Haus Instituts (SHI), des Beratungsunternehmens Pro Value und der KPMG Law Rechtsanwaltsgesel...
Pazderski: Messer-Angriffe verbreiten Angst und Schrecken Berlin (ots) - Mit den jüngsten Messerattacken in Flensburg, Lüttich und Rotterdam sinkt das Sicherheitsgefühl in unserer Heimat erneut auf einen Tiefpunkt. Besonders erschreckend ist, dass es sich bei den mutmaßlichen Tätern durchweg um extremistische Moslems oder Asylbewerber aus muslimischen Ländern handelt. Hierzu erklärt der stellvertretende AfD-Bundessprecher Georg Pazderski: "Den massiven Anstieg von Messerattacken - insbesondere seit Beginn der illegalen Massenmigration im Jahr 2015 - bestätigen nicht nur die jüngsten Taten, sondern auch die Kriminalitätsstatistiken in den deutschen St...