Ankunft im Fliegerhorst: Sikorskys Schwerlasttransporthubschrauber CH-53 King Stallion gibt sein …

King Stallion wird seine Flugfähigkeiten und Manövrierbarkeit auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin unter Beweis stellen

Holzdorf, Deutschland (ots/PRNewswire) – Der von Sikorsky, einem Unternehmen des Lockheed Martin-Konzerns (NYSE: LMT) gebaute neue Schwerlasttransporthubschrauber CH-53K (https://lockheedmartin.com/us/products/ch-53k-helicopter.html) ist im Vorfeld seines internationalen Debüts auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA Berlin, die im kommenden Monat stattfindet, in Holzdorf, Deutschland, eingetroffen.

Erstmalig wurde hier ein King Stallion-Hubschrauber in eine C-17 Globemaster verladen und zum Stützpunkt eines europäischen Verbündeten transportiert.

„Wir freuen uns sehr über die Gelegenheit, einem internationalen Publikum mit unserem CH-53K die Fähigkeiten eines völlig neuen Transporthubschraubers für schwere Lasten präsentieren zu können. Es handelt sich hier um den einzigen echten, in Produktion befindlichen Schwerlasttransporthubschrauber“, erklärt Sikorsky President Dan Schultz.

Sikorsky demonstrierte die strategische Lufttransportkapazität des King Stallion vor der Abreise nach Deutschland im Rahmen einer Übung, die im Sikorsky Development Flight Center in West Palm Beach, Florida, stattfand.

Eine ausgebildete Sikorsky-Crew zerlegte dort unter Aufsicht von Vertretern des Naval Air Systems Command und des U.S. Marine Corps den CH-53K teilweise, verlud die Teile in die Kabine einer C-17, und entlud den Hubschrauber danach wieder. Im Anschluss erhielt das CH-53K-Programm die Air Transportability Test Loading Activity-Zertifizierung der United States Air Force.

Das CH-53K King Stallion-Testprogramm hat vor kurzem die folgenden Meilensteine erreicht: maximales Single-Point-Traglastgewicht 16.329 Kilogramm (36.000 Pounds); Fluggeschwindigkeit im Vorwärtsflug 200 Knoten; 60-Grad-Winkel in Kurvenschräglage; 12-Neigung bei Landung und Start; automatischer Außenlast-Abwurf; Artillerietests. Sikorsky wird nun Kürze seinen ersten CH-53K Hubschrauber an das United States Marine Corps ausliefern.

Bis zum Beginn der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung ILA in Berlin verbleibt der Hubschrauber im Fliegerhorst Holzdorf, einem Militärflugplatz der deutschen Luftwaffe. Der CH-53K wird seine Fähigkeiten, seine Manövrierfähigkeit und die fortschrittliche Fly-by-Wire-Technologie bei Vorführflügen auf der Flugschau unter Beweis stellen.

Das Fluggerät CH-53K verfügt über eine moderne intelligente Ausstattung und ist mit Rugged-Design zuverlässig, wartungsarm und hochverfügbar, und für verbesserte Überlebensfähigkeit in selbst den kargsten und abgelegensten Einsatzzentralen der Welt konzipiert.

Der CH-53K ist der bestgeeignete Hubschrauber für die Einsatzgebiete humanitäre Hilfe, Truppentransport, Evakuierung von Verletzten, Unterstützung von Sondereinsatzkräften und bewaffnete Luftrettung. Wie auch immer die Mission lautet – das Fluggerät bietet unter allen Bedingungen ein Höchstmaß an Sicherheit für Besatzung und Insassen.

Weiterführende Informationen finden Sie auf unserer Website: https://lockheedmartin.com/ch-53k

Informationen zu Lockheed Martin

Lockheed Martin hat seinen Hauptsitz in Bethesda, Maryland, und ist ein weltweit tätiges Sicherheits- und Luft- und Raumfahrtunternehmen. Es beschäftigt weltweit rund 100.000 Mitarbeiter und engagiert sich hauptsächlich in den Bereichen Forschung, Konstruktion, Entwicklung, Herstellung, Integration und Instandhaltung von technisch hochmodernen Systemen und Produkten sowie zugehörigen Dienstleistungen.

Foto – https://mma.prnewswire.com/media/659666/CH53K_arrival_at_Ho lzdorf_Lockheed_Martin.jpg

Logo – https://mma.prnewswire.com/media/466735/LOCKHEED_MARTIN_Logo.jpg

Quellenangaben

Textquelle:Lockheed Martin Aeron. Systems Inc., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/9804/3902804
Newsroom:Lockheed Martin Aeron. Systems Inc.
Pressekontakt:Keith Little
+1 202-302-3735
keith.little@lmco.com

oder Melissa Chadwick +1 202-740-5997 melissa.a.chadwick@lmco.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Berliner Zeitung: Kommentar zur Ausstattung der Bundeswehr. Von Daniela Vates Berlin (ots) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist zwar strukturierter an die Rüstungsprojekte herangegangen als ihre Vorgänger und hat zum Missfallen der Industrie Fristen, Verträge und Bedarf überprüft. Das macht ihren Einkaufszettel für Raketenwerfer und Panzer allerdings nicht erhaben über alle Zweifel. Besonders in den Blick fällt der Posten der bewaffnungsfähigen Drohnen. Die Sicherheit der Soldaten steht gegen die Frage, ob die Hemmschwelle zum Gewalteinsatz sinkt. Mit den Drohnen würde die Bewaffnung der Bundeswehr eine ganz neue Dimension erhalten.QuellenangabenTextquelle...
Erinnerung! Deutsche Bauindustrie 2018: Einladung zur Jahrespressekonferenz am 16. Mai 2018, 11:00 … Berlin (ots) - Wie ist die deutsche Bauwirtschaft in das Baujahr 2018 gestartet? Wie werden sich Umsätze und Beschäftigung entwickeln? Reichen die Kapazitäten? Was erwartet die Branche von der neuen Bundesregierung? Mit diesen und anderen Fragen wird sich der Präsident des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie Peter Hübner im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz auseinandersetzen. Als Termin für die Pressekonferenz bitten wir zu notieren 16. Mai 2018, 11:00 Uhr, Tagungszentrum im Haus der Bundespressekonferenz, Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin, Raum 3 - 4. Über Ihre Teilnahme würden wir uns...
Sachsen-AnhaltPolitik – Gegen den Tarifdschungel: Verkehrsminister will einheitliches ÖPNV-Ticket … Halle (ots) - Sachsen-Anhalt will das Pendeln mit Bus und und Bahn erleichtern und so den öffentlichen Nahverkehr stärken. Fahrgäste sollen künftig nur noch eine Fahrkarte kaufen müssen, egal welche Strecke sie innerhalb des Landes zurücklegen und welche Verkehrsmittel sie dabei nutzen. Möglich machen soll es das sogenannte e-Ticketing, ein elektronischer Fahrschein, den man per App kaufen können soll. Darüber berichtet die in Halle erscheinende Mitteldeutsche Zeitung (Sonnabendausgabe) mit Verweis auf das Landesverkehrsministerium. Derzeit gibt es in Sachsen-Anhalt zwei Verkehrsverbünde, den ...