Förderprogramm honoriert Potenzial von Autogas für den Schwerlastverkehr

Berlin (ots) – Der Deutsche Verband Flüssiggas e.V. (DVFG) begrüßt, dass das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) Autogas in den Maßnahmenkatalog des Förderprogramms De-minimis aufgenommen hat. Die Entscheidung würdige den Beitrag des Alternativkraftstoffes zur Emissionssenkung und setze wichtige Impulse für technische Weiterentwicklungen.

„Die neuen Förderungsbedingungen erkennen das Potenzial von Autogas für eine effektive Reduktion von CO2 und Luftschadstoffen im Güterverkehr an“, erklärt DVFG-Hauptgeschäftsführer Dr. Andreas Stücke. Im Pkw-Segment leiste der Alternativkraftstoff bereits einen signifikanten Beitrag. Im Schwerlastverkehr steige der Handlungsdruck: Die soeben vorgelegte erste Prognose des Umweltbundesamtes sieht die CO2-Emissionen im deutschen Verkehrssektor 2017 unter anderem wegen der wachsenden Lkw-Bestände um 3,8 Millionen Tonnen steigen. „Flüssiggas kann im Güterverkehr als Beimischung in Diesel-Fahrzeugen oder als Reinkraftstoff eingesetzt werden. Im Dual-Fuel-Betrieb werden CO2-Einsparungen von bis zu 13 Prozent erreicht, im Betrieb mit reinem Flüssiggas sind sogar 23 Prozent im Vergleich zu Diesel möglich“, erläutert Stücke. Die Aufnahme von Autogas in das Förderungsprogramm setze wichtige Impulse und werde positive Anreize für die Weiterentwicklung der Motoren- und Umrüstungstechnik setzen, so der DVFG-Hauptgeschäftsführer.

Das BAG fördert ab sofort die Umrüstung von Diesel-Lkw auf weitere Antriebsalternativen, darunter auch die Umrüstung auf Autogas. Im Rahmen des De-minimis Programms des Bundesverkehrsministeriums unterstützt das BAG die Anschaffung finanziell mit bis zu 80 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben. Zu diesen Ausgaben zählen sowohl die Aufwendungen für die Anschaffung des Motors als auch für den Um- oder Einbau. Anträge auf Basis der aktuellen Förderungsbedingungen können noch bis zum 1. Oktober 2018 gestellt werden.

Energieträger Flüssiggas:

Flüssiggas (LPG) besteht aus Propan, Butan und deren Gemischen und wird bereits unter geringem Druck flüssig. Der Energieträger verbrennt CO2-reduziert und schadstoffarm. Flüssiggas wird als Kraftstoff (Autogas), für Heiz- und Kühlzwecke, in Industrie und Landwirtschaft sowie im Freizeitbereich eingesetzt.

Quellenangaben

Textquelle:Deutscher Verband Flüssiggas e. V., übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/112641/3902832
Newsroom:Deutscher Verband Flüssiggas e. V.
Pressekontakt:Sabine Egidius
Tel.: 030 / 29 36 71 – 22
E-Mail: presse@dvfg.de
Deutscher Verband Flüssiggas e. V.

Das könnte Sie auch interessieren:

SKODA AUTO eröffnet multifunktionales Kompetenzzentrum im Werk Kvasiny Kvasiny (ots) - - Prüf- und Qualitätszentrum, Logistikzentrum, Abstellflächen für Vorserienfahrzeuge und Veranstaltungshalle in einer Anlage - Bisheriges Testcenter dient der zukünftigen Entwicklung und Produktion des SKODA SUPERB Plug-in-Hybrid - Neues Stromverteilnetz und Ladestationen für Elektrofahrzeuge in Kvasiny bilden Grundlage für den Start in die Elektromobilität SKODA AUTO setzt die Modernisierung seines Produktionsstandorts Kvasiny konsequent fort und nimmt ein neues Kompetenzzentrum in Betrieb. In der multifunktionalen Anlage vereint der Automobilhersteller ab sofort ein Prüf- un...
Lichthupe geben: Erlaubt oder Nötigung? Wiesbaden (ots) - Wer hat das noch nicht erlebt? Der Fahrer des hinteren Fahrzeugs signalisiert die ganze Zeit mit der Lichthupe, dass er unbedingt vorbei will. Das darf er nicht, glauben 55 Prozent der deutschen Autofahrer, wie eine aktuelle Studie des Kfz-Direktversicherers R+V24 belegt. Viele denken, dass es sich dabei sogar um Nötigung handelt. Doch dieser Vorwurf wird oftmals zu Unrecht erhoben. "Es ist erlaubt, kurze Schall- und Leuchtzeichen zu geben, um andere vor Gefahren zu warnen. Außerdem dürfen Autofahrer außerhalb geschlossener Ortschaften dadurch den Überholvorgang ankündigen", ...
Bestand an Fahrzeugen mit alternativen Antrieben wächst deutlich Bad Homburg (ots) - Die Zahl der Fahrzeuge mit alternativen Antrieben auf deutschen Straßen nimmt deutlich zu. Fahrzeuge mit Elektromotor, Gas- oder Hybridantrieb machen mit nunmehr fast 800.000 Einheiten 1,7 Prozent des Gesamtbestandes aus, eine Steigerung um 8,5 Prozent. Von diesen Fahrzeugen stammt mehr als die Hälfte (52 Prozent) von den Internationalen Herstellern. Bei den alternativen Antrieben wachsen Pkw mit Elektro- bzw. Hybridantrieb mit einem Plus von 46 Prozent am stärksten. Die Anzahl der Diesel-Pkw mit modernen Euro 6 Motoren erhöhte sich um 1,12 Millionen, das entspricht einem W...