Großes Jubiläum: 125. Geburtstag von Hans Riegel

Bonn (ots) –

Ein Sack Zucker, eine Marmorplatte, ein Hocker, ein gemauerter Herd, ein Kupferkessel und eine Walze: Dass aus diesem Startkapital ein weltweit bekanntes Unternehmen entsteht, hätte Hans Riegel sich wohl kaum träumen lassen. Vor 125 Jahren wurde der Gründer des weltweit für Fruchtgummi bekannten Unternehmens HARIBO geboren. 29 Jahre später erfand der Visionär und gelernte Bonbonkocher die GOLDBÄREN – und ebnete mit dieser goldigen Erfindung den Weg für ein unverwechselbares Unternehmen, das nach wie vor in Familienhand ist.

Nachdem Hans Riegel seine Lehre zum Bonbonkocher absolviert und etwas Berufserfahrung gesammelt hatte, wagte der 27-jährige einen großen Schritt und ließ das Unternehmen HARIBO als Akronym für HAns RIegel BOnn am 13. Dezember 1920 ins Handelsregister eintragen. In einem Haus im Bonner Stadtteil Kessenich begann Hans Riegel die Produktion seiner Süßwaren – erst allein, dann zusammen mit seiner ersten Mitarbeiterin, seiner Frau Gertrud. Nur zwei Jahre später erfand er den Urahn des GOLDBÄREN, den TANZBÄREN, der anfangs noch mit dem Fahrrad an Kunden verteilt wurde.

Hans Riegels süßeste Erfindung: Die HARIBO GOLDBÄREN

Fast 100 Jahre später werden weltweit rund 100 Millionen GOLDBÄREN pro Tag von HARIBO produziert. Die GOLDBÄREN-Produktqualität im Hinblick auf die unverwechselbaren Form-, Konsistenz- und Geschmackseigenschaften hat sich über nationale Grenzen hinweg eindrucksvoll auf den Märkten durchgesetzt. Die beliebten GOLDBÄREN sind mittlerweile ein internationaler Topseller und werden auf der ganzen Welt begehrt. Seit 1922 begeistern sie große und kleine Konsumenten und bringen Freude in jeden Alltag. Die Klassiker gibt es in den Geschmacksrichtungen Orange, Zitrone, Erdbeere, Himbeere, Ananas und Apfel.

Von der Hinterhof-Küche zum Weltmarktführer

Was als mutiges Vorhaben von Hans Riegel begann, ist inzwischen aus der Welt der Süßigkeiten nicht mehr wegzudenken. Als traditionelles Familienunternehmen und weltweit bekannter Süßwarenhersteller bietet HARIBO insgesamt rund 7.000 Mitarbeitern einen Arbeitsplatz. Für modernste Arbeitsbedingungen sorgt unter anderem der neue Standort in Grafschaft, der die technologisch fortschrittlichsten Produktionsstraßen der Welt im Süßwarenbereich bietet. Dennoch spielt der Heimat-Produktionsstandort Bonn, der als autarke Einheit bestehen bleibt, noch immer eine bedeutende Rolle für den Süßwarenhersteller.

Weitere Informationen zu HARIBO, der Unternehmensgeschichte, den vielseitigen Produkten sowie den Online-Shop finden sie unter www.haribo.de. Weiteres, zum Abdruck freigegebenes Bildmaterial steht Ihnen im Presse-Download-Center unter www.haribo.com/deDE/presse/download-center.html zur Verfügung.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/HARIBO GmbH & Co. KG
Textquelle:HARIBO GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/13627/3902939
Newsroom:HARIBO GmbH & Co. KG
Pressekontakt:HARIBO GmbH & Co. KG
Simone Brück
Unternehmenskommunikation

Fon: +49 (0)228-537-248
Mail: cc@haribo.com

FAKTOR 3 AG
Anne Wiegel
Beratung

Fon: +49 (0)40-67 94 46-6133
Mail: a.wiegel@faktor3.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Nordrhein-Westfalen zahlen 30 Prozent mehr für Handyverträge als Sachsen München (ots) - - Kunden geben im Durchschnitt 22,89 Euro im Monat für ihren Handyvertrag aus - Städtevergleich: höchste Mobilfunkausgaben in Duisburg, niedrigste in Heidelberg Nordrhein-Westfalen geben am meisten für ihren Mobilfunkvertrag aus. Sie zahlen durchschnittlich 26,20 Euro pro Monat. In Sachsen sind Verbraucher hingegen eher sparsam. Hier betragen die Kosten für einen Handyvertrag durchschnittlich 20,15 Euro monatlich.* Ein Grund für die Unterschiede: Mehr als die Hälfte der Nordrhein-Westfalen bestellt einen Handytarif inklusive Smartphone. Das treibt die monatlichen Kosten in die ...
BDI zu Investitionskontrollen: Ausweitung wäre schädlich Berlin (ots) - Zur bevorstehenden Abstimmung des Ausschusses für internationalen Handel (INTA) des Europäischen Parlaments über Investitionskontrollen sagt BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang: "Ausweitung von Investitionskontrollen wäre schädlich" - "Der Handelsausschuss sollte dringend von einer Ausweitung von Investitionskontrollen Abstand nehmen. Investitionskontrollen bedeuten stets einen Eingriff in Privateigentum und Vertragsfreiheit. Er ist nur gerechtfertigt, wenn er dem Schutz eines höheren Guts dient. Dazu gehören Sicherheit und öffentliche Ordnung, nicht aber industriepolitische Z...
Freude schenken zum Muttertag – mit einer handgeschriebenen Karte Stein (ots) - Zum Muttertag kann man per Kurier Blumen oder über WhatsApp ein paar Zeilen schicken. Viel schöner aber sind wirklich persönliche Glückwünsche - zum Beispiel mit einer selbst geschriebenen Karte. Über ein kleines Format, das (wieder) zu großer Form aufläuft. Gerade mal 148 x 105 mm - das sind die Standardmaße einer Postkarte. Dennoch kann sie jede Menge Emotionen transportieren: Das Motiv auf der Rückseite; die individuell geschriebenen Zeilen auf der Vorderseite; die Tatsache, dass sie gekauft, beschriftet, frankiert und in einen Briefkasten geworfen wurde - all das macht dieses...