3sat-Dokumentation „Leben mit ADHS“

Mainz (ots) –

Mittwoch, 4. April 2018, 20.15 Uhr, 3sat

Kilian, Dominik und Céline leiden unter dem Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitäts-Syndrom ADHS. Bereits 2011 wurden die drei Kinder, damals neun, zwölf und 14 Jahre alt, zum ersten Mal mit der Kamera in ihrem Alltag begleitet. Die Schweizer 3sat-Dokumentation „Leben mit ADHS“ am Mittwoch, 4. April 2018, 20.15 Uhr, zeigt, wie sie sich entwickelt haben und wie sie heute mit ihrer Krankheit umgehen.

Céline ist mittlerweile 19 Jahre alt und steht vor ihrer Lehrabschlussprüfung. Nach einer schwierigen Schulzeit hat sie sich für eine Ausbildung zur Polymechanikerin entschieden. Es kommt ihr entgegen, dass sie bei der Arbeit stehen und mit den Händen arbeiten kann. Dank guter Betreuung zu Hause und mit Unterstützung durch Ritalin, das ihre Mutter nur sehr widerwillig eingesetzt hat, hat sie ihr Leben gut im Griff und will nun sogar die Berufsmittelschule in Angriff nehmen. Dominik ist mittlerweile 17 und hat eine Lehre als Landschaftsgärtner begonnen. Für den scheuen, introvertierten Teenager ist es wichtig, dass er sich bewegen kann. In der Schule hapert es noch, und wenn seine Leistungen nicht besser werden, muss er seine Lehre um ein Jahr verlängern. Der 15-jährige Kilian hat in einer Privatschule mit der Oberstufe begonnen, aber bei ihm läuft es trotz Ritalin nicht glatt. Er hat bereits drei Mal die Schule gewechselt. Schon zwei Monate nach dem Oberstufen-Schulstart flog er erneut von der Schule, weil er sich mit einem Mitschüler geprügelt hatte. Die schlechte Impulskontrolle ist Kilians größtes Problem.

Mittlerweile gilt als gesichert, dass ADHS genetische Ursachen hat. Man müsse lernen, damit möglichst gut umzugehen, sagt Psychiater und ADHS-Spezialist Heiner Lachenmeier. Dass das sogar sehr gut gelingen kann, zeigen die Lebensgeschichten von Schauspieler und Theaterdirektor Daniel Rohr und Beatboxer Miguel Camero. Die beiden haben es trotz schwieriger Schulzeit geschafft, ihren Weg zu gehen und erfolgreich zu sein.

Ansprechpartnerin: Marion Leibrecht, Telefon: 06131 – 70-16478; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12108, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/lebenmitadhs

3sat – das Programm von ZDF, ORF, SRG und ARD

Quellenangaben

Bildquelle:obs/3sat/SRF
Textquelle:3sat, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6348/3902972
Newsroom:3sat
Pressekontakt:Zweites Deutsches Fernsehen
HA Kommunikation / 3sat Pressestelle
Telefon: +49 – (0)6131 – 70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Assistierte Reproduktion Ärzteschaft übernimmt weiter Verantwortung – und fordert dies auch von … Berlin (ots) - Berlin, 01.06.2018 - Die Bundesärztekammer (BÄK) hat heute die "Richtlinie zur Entnahme und Übertragung von menschlichen Keimzellen im Rahmen der assistierten Reproduktion" veröffentlicht. Mit der vom Wissenschaftlichen Beirat der Bundesärztekammer im Einvernehmen mit dem Paul-Ehrlich-Institut erstellten Neufassung wird die bisherige "(Muster-)Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion" gegenstandlos. Dazu Bundesärztekammer-Präsident Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery: "Mit dieser Richtlinie übernimmt die Ärzteschaft weiter Verantwortung für die medizinisch-wissens...
„Ich habe nie gedacht, dass ich einmal mit meinem größten Idol Uma Thurman vor der Kamera stehen … Köln (ots) - Herzen brechen par excellence: In "Imposters" (dt. Betrüger) übernimmt die israelische Schauspielerin Inbar Lavi ("Last Ship") die Rolle der bildschönen aber gefährlichen Heiratsschwindlerin Maddie Jonson. Nachdem sie ihren Opfern mächtig den Kopf verdreht hat, entlockt sie ihnen Geheimnisse mit Erpressungspotenzial, räumt ihre Konten leer, um dann auf nimmer Wiedersehen zu verschwinden. Ab dem 25. April können sich die VOX-Zuschauer auf zehn Episoden der neuen Dramedy-Serie "Imposters" immer mittwochs um 20:15 Uhr in Doppelfolgen und als Free-TV-Premiere freuen. Das passiert in F...
Nordic Walking: Auf optimale Stocklänge achten Baierbrunn (ots) - Um beim Nordic Walking möglichst gute Trainingseffekte zu erzielen, sollte man die Ausrüstung sorgfältig auswählen. "Das Wichtigste sind gute Stöcke in der richtigen Länge", betont Dr. Wolf-Rüdiger Klare, Mitbegründer der Arbeitsgruppe "Sport und Bewegung" der Deutschen Diabetes Gesellschaft, im Gesundheitsmagazin "Diabetes Ratgeber". Sind die Stöcke zu lang, wird der Ellenbogen zu sehr angewinkelt und belastet. Die Bewegung des Oberkörpers soll aber mit eher gestrecktem Arm aus der Schulter kommen. Die Stöcke sollten leicht sein und eine größenverstellbare Handschlaufe habe...