Leinen los: „Das Traumschiff: Malediven“ am Ostersonntag im ZDF

Mainz (ots) –

Barbara Wussow sticht als Hoteldirektorin Hanna Liebhold erstmals mit dem „Traumschiff“ in See: Am Ostersonntag, 1. April 2018, 20.15 Uhr, im ZDF nimmt das Schiff Kurs auf die Malediven. Neben Barbara Wussow sind Sascha Hehn, Nick Wilder und Harald Schmidt als Crewmitglieder zu sehen sowie in Episodenrollen Regula Grauwiller, Jophi Ries, Andreas Elsholz, Denise Zich und viele andere. Regie führte Christoph Klünker nach dem Drehbuch von Barbara Engelke.

Mit der neuen Hoteldirektorin Hanna Liebhold (Barbara Wussow) bereichert wieder eine Frau die Crew um Kapitän Victor Burger (Sascha Hehn). Bisher war sie als Managerin in einem Luxusresort auf den Malediven tätig. Und genau dort sitzt sie nun auch auf ihren gepackten Koffern: Weil sich ihre Nachfolgerin beim Skifahren das Bein gebrochen hat, muss Hanna noch etwas ausharren, bis sie ihren neuen Job antreten kann.

Auch für Ilona (Regula Grauwiller) gestaltet sich der Aufenthalt an Bord anders als gedacht: Zwar hatte sie den Trip mit ihrem Mann Roland (Jophi Ries) gebucht, doch inzwischen hat sich das Paar getrennt. Nun will Ilona die Reise nutzen, um ihre neue Beziehung zu Hotelbesitzer Benno (Eric Langner) zu festigen. Dass ihr Ex in letzter Sekunde auch an Bord gekommen ist, ahnt sie nicht. Doch auf dem „Traumschiff“ können sich die beiden nicht lange aus dem Weg gehen und Ilona muss mit ansehen, wie blendend sich Roland mit der jungen Bella (Valerie Huber) versteht. Auch zwischen Goldschmiedin Marie (Denise Zich) und Lektor Sönke (Andreas Elsholz) stimmt die Chemie. Als Marie ihm allerdings von einer seltenen Münze erzählt, die sie neu gefasst hat, zählt für Sönke nur noch eines: Er muss diese Rarität besitzen.

https://presseportal.zdf.de/pm/das-traumschiff-malediven

http://traumschiff.zdf.de

http://twitter.com/ZDF

http://twitter.com/ZDFpresse

http://facebook.com/herzkino

Ansprechpartnerin: Anja Scherer, Telefon: 06131 – 70-12154; Presse-Desk, Telefon: 06131 – 70-12154, pressedesk@zdf.de

Fotos sind erhältlich über ZDF Presse und Information, Telefon: 06131 – 70-16100, und über https://presseportal.zdf.de/presse/dastraumschiff

Quellenangaben

Bildquelle:obs/ZDF/Dirk Bartling
Textquelle:ZDF, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7840/3902997
Newsroom:ZDF
Pressekontakt:ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121

Das könnte Sie auch interessieren:

Neuer TV-Spot von KFC inszeniert „Chizza“, die erste Pizza ohne Teig Düsseldorf (ots) - International ein Bestseller - jetzt auch in Deutschland zu haben. Die amerikanische Fastfood-Marke bringt mit der "Chizza" erstmals eine Pizza ohne Teig in die nationalen KFC Restaurants. Den Launch der einzigartigen Hähnchenspezialität unterstützt KFC Deutschland mit einem neuen TV-Spot, der auf reichweitenstarken Sendern, in ausgesuchten, zielgruppenrelevanten digitalen Umfeldern und unter www.kfc.de zu sehen sein wird. Entwickelt wurde der 20-Sekünder von der Werbeagentur Ogilvy & Mather. Die Produktion übernahm e+p films GmbH unter der Regie von Max Millies. Kurze, ...
n-tv.de-Chefredakteur Tilman Aretz wünscht sich weniger Hypes im Journalismus Frankfurt am Main (ots) - Der Macher der erfolgreichsten deutschen Nachrichten-App n-tv.de wünscht sich weniger blinden Trend-Glauben im Journalismus. "Mein Motto lautet: Ausprobieren, aber Ball flach halten. Bloß keine eigene Unit gründen", sagt Online-Chefredakteur Tilman Aretz im Interview von "medium magazin" (Ausgabe 03/2018). Aretz präsentiert seine Strategie am 14. Mai beim European Newspaper Congress, den der "medium magazin"-Verlag Oberauer in Kooperation mit Zeitungsdesigner Norbert Küpper in Wien veranstaltet. Einen Irrweg sieht Aretz etwa in Virtual und Augmented Reality für das Na...
Im Dialog: Peer Steinbrück zu Gast bei Alfred Schier – Freitag, 20. April 2018, 18.00 Uhr Bonn (ots) - Der ehemalige SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück fordert seine Partei auf, Begriffe wie Heimat, Nation und Leitkultur nicht den falschen Kräften zu überlassen. In der phoenix-Produktion "Im Dialog" sagt Steinbrück: "Ich glaube, die SPD muss schon deutlich machen, dass dieses Land eine kulturelle Identität hat und auch sucht. Und der Hinweis darauf, dass allein der kulturelle Beitrag Deutschlands in seiner Sprache liegen könnte, ist jedenfalls ein Missverständnis gegenüber dem, was viele Menschen in diesem Land fühlen." Die SPD habe Probleme mit diesen Begriffen, "weil sie nicht i...