Wirtschaftszweig Marihuana: Europas größte Cannabis-Konferenz ICBC vom 11. bis 13. April 2018 in …

Berlin (ots) – Seit dem vergangenen Jahr darf Cannabis in Deutschland unter bestimmten Voraussetzungen als Medikament verschrieben werden. Die gesetzlichen Krankenkassen müssen die Kosten dafür übernehmen. Die Patientennachfrage steigt seitdem rapide an.

Welche Erfahrungen haben Unternehmen auf dem jungen Cannabis-Markt gemacht? Wie geht es mit der Anbaulizenzen-Vergabe durch die staatliche Cannabisagentur weiter, und wie lässt sich das globale wirtschaftliche Potenzial von Marihuana optimal nutzen? Darüber diskutieren Experten aus Wirtschaft, Medizin und Politik vom 11. bis zum 13. April 2018 auf der Internationalen Cannabis Business Konferenz (ICBC) in Berlin.

„Deutschland ist mit der Neuregelung von 2017 an die Spitze der weltweiten Bewegung für den medizinischen Gebrauch von Cannabis gerückt“, sagt ICBC-Gründer Alex Rogers. „Nun gilt es, auch einen entsprechenden Markt zu etablieren.“ Die ICBC will zu diesem Zweck die führenden Köpfe der Cannabis-Industrie zum Austausch zusammenbringen.

Auf der Konferenz sind unter anderem Georg Wurth, Geschäftsführer des Deutschen Hanfverbands (DHV), der führende amerikanische Cannabis-Berater Nic Easley, der Anwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht Dr. Walter Späth sowie der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin e.V. (ACM) Dr. Franjo Grotenhermen vertreten. Aus Kanada, Deutschlands Hauptlieferant von Cannabis, haben sich unter anderem die Beraterin der Stadt Vancouver und Lobbyistin Jamie Shaw, Rechtsanwalt Robert Laurie und Clint Younge von der Cannabis-Apotheke MMJ Canada angekündigt. Rock-Ikone und Aktivist Henry Rollins wird die dreitägige Veranstaltung eröffnen.

Die ICBC startete im Jahr 2014 und hat sich – mit ausverkauften Events in den USA und Kanada – mittlerweile als weltweit führende Cannabis-Business-Konferenz etabliert. Nach dem überwältigenden Erfolg im Jahr 2017 (ausverkauft) kommt sie in diesem Jahr bereits zum zweiten Mal nach Berlin.

Die Veranstaltung findet im Maritim proArte Hotel statt. Sie richtet sich nicht an Endverbraucher, sondern an Wirtschaft, Politik und Medizin sowie interessierte Unternehmer. Teilnehmer-Tickets und weitere Informationen gibt es unter www.internationalcbc.com oder der Nummer 001 888 920 6076.

Quellenangaben

Textquelle:International Conferences Group LLC, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/125855/3903197
Newsroom:International Conferences Group LLC
Pressekontakt:Medienkontakt Deutschland
A. Heinrich
icbc@blumberry.de
Tel.: 030 300 144 125

Alex Rogers
Geschäftsführer ICBC (International Cannabis Business Conference)
alex@internationalcbc.com
Tel.: 001 888 920 6076
Weitere Informationen finden Sie unter www.internationalcbc.com

Das könnte Sie auch interessieren:

Irreführende Angaben auf Zinkpräparaten: Auf das Kleingedruckte achten! Böblingen (ots) - Anlässlich der aktuellen Diskussion um irreführende Angaben von Wirkstoffmengen auf Zink-Präparaten weist das Unternehmen WÖRWAG Pharma darauf hin, dass sich in seinem Zink-Präparat "Zinkorot® 25" die Bezeichnung auf die tatsächlich enthaltene Menge des aktiven Wirkstoffs Zink bezieht: Zinkorot® 25 enthält 25 mg reines Zink pro Tablette, womit es das höchstdosierte Zinkorotat-Präparat auf dem Markt ist. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) berichtete in der aktuellen Ausgabe des von BfArM und Paul-Ehrlich-Institut herausgegebenen «Bulletin zur Arzne...
Diabetes-Therapie muss im Alter angepasst werden Baierbrunn (ots) - Bei Menschen mit Diabetes sollte die Tabletten- oder Insulintherapie im Alter überprüft und individuell angepasst werden. Denn für Senioren gelten teilweise andere Regeln als für jüngere Patienten. "Bei hochbetagten, sturzgefährdeten Pflegebedürftigen akzeptieren wir beispielsweise etwas höhere Blutzucker-Langzeitwerte, um Unterzuckerungen zu vermeiden", erklärt Diabetologe und Altersmediziner Dr. Andrej Zeyfang von der medius KLINIK OSTFILDERN-RUIT im Apothekenmagazin "Diabetes Ratgeber". Für Senioren sei Unterzucker besonders gefährlich. "Sie nehmen ihn oft schlechter wahr...
Sommerhitze: Fast 30 Millionen Arzneimittel müssen gekühlt werden Berlin (ots) - In Deutschland werden jedes Jahr fast 30 Millionen besonders temperaturempfindliche Arzneimittel abgegeben. Gerade an heißen Sommertagen müssen sie gekühlt werden, damit sie wirksam bleiben. Die Zahl entspricht knapp fünf Prozent der jährlich mehr als 660 Millionen ärztlich verordneten Medikamente, die Patienten in den Apotheken erhalten. Das ergeben Berechnungen des Deutschen Arzneiprüfungsinstituts (DAPI) für zulasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnete Arzneimittel im Jahr 2017. Demnach gelten 19,5 Millionen Medikamente als Kühlartikel, deren Lagertemperatur...