Neugründung Hanse Windkraft

Hamburg (ots) – Diese Neugründung ist eine gute Nachricht für Betreiber von Windkraftanlagen und für die Energiewende: Mit der Hanse Windkraft ist jetzt ein Unternehmen auf dem Markt, das sich auf den Kauf von kleineren, älteren Windparks spezialisiert hat, um diese auch nach dem Auslaufen der EEG-Förderung weiter zu betreiben oder zu repowern.

Für viele Windkraftanlagen läuft demnächst die Förderung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz aus. Niedrige Börsenstrompreise und technische Risiken stellen deren Weiterbetrieb in Frage. Geschäftsführer Christoph Dany: „Aktuelle Studien gehen davon aus, dass rund ein Drittel der Mitte 2017 betriebenen Erzeugungsleistung davon betroffen ist – bis zur Mitte des kommenden Jahrzehnts rund 16 Gigawatt. Wir bieten eine ökologisch sinnvolle Alternative zum Rückbau der Windparks an.“

Hanse Windkraft kauft Anlagen auf, ertüchtigt sie bei Bedarf und betreibt sie weiter. Als 100%iges Tochterunternehmen der Stadtwerke München (SWM) kann sie dabei Strukturen und ausgereifte Lösungen nutzen, die für andere, kleinere Betreiber wie Bürgergesellschaften, Gemeinden oder Einzelpersonen, nicht zugänglich oder mit Mehrkosten verbunden sind, z. B. einen Direktvermarkter. Mit einem starken kommunalen Unternehmen im Rücken kann die Hanse Windkraft Anlagen zuverlässig weiter betreiben oder repowern und so die Energiewende weiter voranbringen.

Die Hanse Windkraft ist ein Partner auf Augenhöhe und agiert auf Basis des umfangreichen SWM Compliance-Regelwerks. Christoph Dany: „Mit ist wichtig, dass wir fair und transparent agieren. Viele Betreiber älterer Parks sind Pioniere der Energiewende. Sie sollen nach dem Verkauf nicht schlechter stehen, als sie nach der EEG-Förderdauer stehen würden.“

Unternehmenssitz der Gesellschaft ist Hamburg. Mehr Informationen auf www.hanse-windkraft.de.

Die Stadtwerke München sind seit nunmehr zehn Jahren einer der Motoren der Energiewende mit jahrelanger Erfahrung im Bereich Windkraft: Sie sind an vier großen Offshore-Parks beteiligt und betreiben mehr als 100 Onshore-Windkraftanlagen in Deutschland.

Quellenangaben

Textquelle:Stadtwerke München, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130113/3903231
Newsroom:Stadtwerke München
Pressekontakt:Stadtwerke München
Pressesprecherin Bettina Hess
Telefon: 089/2361-5042
Email: presse@swm.de
www.swm.de/presse

Das könnte Sie auch interessieren:

#meintribe: Unsere Life-Balance durch New Work und Empathie Königstein im Taunus (ots) - Hashtag-Kampagne #meintribeWir möchten mit #meintribe zeigen, dass New Work funktioniert. Denn wir leben es seit der Unternehmensgründung mit Erfolg aus und vor. Lasst uns gemeinsam ein innovatives Verständnis von Arbeit 4.0 schaffen, das ohne faule Kompromisse für alle Beteiligten funktioniert! Unsere Arbeitswelt verändert sich rasant, das merkst du sicher selbst jeden Tag. Begriffe wie New Work und ein neues Verständnis von Work-Life-Balance prägen die Debatte um die Zukunft unserer Arbeitswelt. Wie sieht unser Leben zwischen Beruf und Familie aus? Lebt jeder ...
Handschuhe für Internet der Dinge: Wachstumsfonds Bayern beteiligt sich an … Landshut/München (ots) - ProGlove aus München hat seine zweite Finanzierungsrunde erfolgreich abgeschlossen. An der 5,5-Millionen-Euro-Runde hat sich auch der von Bayern Kapital verwaltetet Wachstumsfonds Bayern beteiligt. Das im Dezember 2014 gegründete Unternehmen ist auf sogenannte "Wearables" spezialisiert - Computersysteme, die vom Benutzer getragen werden oder in dessen Kleidung integriert sind. Die von ProGlove entwickelten und vertriebenen Handschuhe haben Sensoren und Scanner. Sie machen händisch ausgeführte Industriearbeiten effizienter, etwa in der Fertigung und im Logistikbereich. ...
BDI zu Chinas Ankündigung einer Marktöffnung: Ende von Joint-Venture-Zwang erster wichtiger … Berlin (ots) - Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) begrüßt Chinas Ankündigung, offener für Investitionen zu werden. Zugleich fordert der BDI eine konsequente Fortführung der immer wieder in Aussicht gestellten Öffnungs-Agenda. "Das Ende des Joint-Venture-Zwangs für die Produktion von Autos, Flugzeugen und Schiffen ist ein erster Schritt in die richtige Richtung", sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang am Donnerstag in Berlin. "Wir erwarten, dass die chinesische Regierung in den kommenden Monaten den Weg der Marktöffnung weiter geht und Reformschritte verlässlich umsetzt." Trot...