NRW-SPD Chef Groschek stellt Hartz IV infrage

Bielefeld (ots) – Der Vorsitzende der NRW-SPD, Michael Groschek, unterstützt Stimmen in seiner Partei, die auf eine Abschaffung von Hartz IV dringen. „Durch ein faktisch wahrnehmbares Recht auf Arbeit – auch durch öffentliche Beschäftigungsangebote mit einem auskömmlichen Grundeinkommen – kann Hartz IV überwunden werden“, sagte er der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Donnerstagausgabe). Arbeit müsse sich wieder lohnen und belohnt werden. Deshalb habe die Bundesregierung den Koalitionsauftrag erhalten, einen großflächigen sozialen Arbeitsmarkt zu etablieren.

Zudem forderte Groschek die Anhebung des gesetzlichen Mindestlohns auf mindestens 12 Euro, um ein unterstützungsfreies Arbeitseinkommen zu garantieren. „Ein bedingungsloses Grundeinkommen nach dem Motto ‚Kommst Du heute nicht, kommst Du morgen‘ ist dagegen mit dem Grundverständnis einer Partei der Arbeit nicht zu vereinbaren“, so Groschek.

Quellenangaben

Textquelle:Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/65487/3903290
Newsroom:Neue Westfälische (Bielefeld)
Pressekontakt:Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar Rasen beginnt im Kopf = Von Thomas Reisener Düsseldorf (ots) - Natürlich müssen illegale Autorennen härter bestraft werden. Es ist noch kein Jahr her, dass ein solches Rennen in Mönchengladbach wieder einen unbeteiligten Fußgänger das Leben kostete. Immer wieder führt der Missbrauch des öffentlichen Straßenverkehrs für Renn-Events zu schweren Unfällen. Leider hat der Bundesgesetzgeber den Irrsinn erst 2017 zur Straftat erklärt. Dennoch sollten sich alle, die jetzt "Recht so!" rufen, auch an ihre eigene Nase fassen. Warum ist es heutzutage so schwer, sich bei dichtem Verkehr einzufädeln? Warum drücken so viele Autofahrer noch mal extra a...
Schampus auf Kosten der Steuerzahler – Kommentar zur rechtspopulistischen ENF Ravensburg (ots) - Oh, là, là. Soviel Opferbereitschaft hätte man den EU-Kritikern vom rechten Rand gar nicht zugetraut: Sie haben gezecht, bis der Champagner in den Schalen schal geworden ist, und geschlemmt, bis sie die Wachtelbrüstchen (vermutlich) nicht mehr sehen konnten. Und all das haben sie nur deshalb auf sich genommen, um ihrem verhassten Zielobjekt, der Europäischen Union, möglichst großen Schaden zuzufügen. 427 000 Euro verprassten die 34 Mitglieder der Fraktion "Europa der Nationen und der Freiheit" (ENF) in einem Jahr. Da soll noch einer behaupten, Politiker in Brüsse...
Hartmann: „Schulze Föcking nicht mehr tragbar“ Düsseldorf (ots) - Sebastian Hartmann, bisher einziger Kandidat für den SPD-Landesvorsitz, fordert die Abberufung von NRW-Umweltministerin Christina Schulze Föcking (CDU). "Ich halte sie nach den jüngsten Vorfällen nicht mehr für tragbar", sagte er im Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Ministerpräsident Armin Laschet müsse erklären, ob er noch hinter ihr stehe. Dem Ministerpräsidenten warf er vor, sich nicht ausreichend für den Strukturwandel einzusetzen: "Er macht keine ausreichende Strukturpolitik, weil er in Berlin nicht genug wahrgenommen wi...
Tags: