Syrien: Leid der Menschen nicht vergessen

Freiburg (ots) – Delegation von Caritas und Erzbistum Freiburg berichtet nach Rückkehr über humanitäre Hilfe in Syrien

Die Caritas und das Erzbistum Freiburg warnen eindringlich vor politischen Entscheidungen zu Ungunsten von Flüchtlingen in Deutschland. „Flüchtlingspolitik im Inland muss die Realität der Länder berücksichtigen, aus der die Flüchtlinge kommen. Man darf nicht deutsche Innenpolitik zulasten dieser Menschen betreiben“, sagte Caritas-Präsident Peter Neher nach einer Reise in die syrischen Städte Aleppo und Homs in der vergangenen Woche. Stephan Burger, Vorsitzender der Kommission für caritative Fragen der Deutschen Bischofskonferenz und Erzbischof von Freiburg, der ebenfalls in die ehemals umkämpften Gebiete gereist war, ergänzte nach seinen Erlebnissen vor Ort, dass man die dramatische Lage der Menschen in Syrien nicht ignorieren dürfe. „Vergesst die Menschen nicht! Vergesst den Krieg nicht! Und bleibt solidarisch mit den Betroffenen des Kriegs in Syrien“, appellierte er an Öffentlichkeit und Politik.

Forderungen nach einer Rückkehr von Flüchtlingen nach Syrien kritisierten beide in aller Deutlichkeit. Erzbischof Burger schilderte, dass in den zwei besuchten Städten nicht nur die Häuser und Infrastruktur zu großen Teilen beschädigt oder zerstört wurden. „Wir haben viele Landstriche gesehen, die von Menschen regelrecht leergefegt waren und in denen es keinerlei Infrastruktur und Lebensgrundlage gibt. In der jetzigen Situation kann man nicht verlangen, dass Menschen in diesem Elend ausharren.“

In der Stadt Homs lebten etwa rund 1,4 Millionen Menschen, ohne dass es noch ein einziges staatliches Krankenhaus geben würde, führte Caritas-Präsident Neher aus. „Und private Ärzte sind für die meisten Menschen nicht zu bezahlen.“ Zudem gebe es in vielen Gebieten so gut wie keine Arbeit. „Es wäre unverantwortlich, Menschen zurück nach Syrien zu schicken – in die Arbeits- und Perspektivlosigkeit“, so Neher.

Die Mitarbeitenden der Caritas Syrien unterstützen die Menschen in ihrem Land seit Ausbruch des Bürgerkrieges im März 2011. Mehr als 13 Millionen Syrerinnen und Syrer sind seitdem auf humanitäre Hilfe angewiesen, etwa 5,5 Millionen sind ins Ausland geflohen, die Mehrzahl davon in die unmittelbaren Nachbarländer Türkei, Jordanien und in den Libanon. Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, unterstützt die Arbeit der Caritas Syrien und weiterer lokaler Part-ner in Damaskus und Umgebung, in Aleppo, Homs, Tartous, Latakia, Idlib und im Nordosten Syriens in der Provinz al Jziré.

Das Erzbistum Freiburg hat die Hilfe von Caritas international in Syrien und den Nachbarländern in den vergangenen Jahren mit rund vier Millionen Euro unterstützt.

Spenden mit Stichwort „Nothilfe Syrien“ werden erbeten auf: Caritas international, Freiburg, IBAN: DE88 6602 0500 0202 0202 02, Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe, BIC: BFSWDE33KRL oder online unter: www.caritas-international.de

– Charity SMS: SMS mit CARITAS an die 8 11 90 senden (5 EUR zzgl. üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Caritas international 4,83 EUR)

– Diakonie Katastrophenhilfe, Berlin IBAN: DE68 5206 0410 0000 5025 02, Evangelische Bank eG, BIC GENODEF1EK1 oder online unter www.diakonie-katastrophenhilfe.de/spenden/

– Charity SMS: SMS mit NOT an die 8 11 90 senden (5 EUR zzgl. üblicher SMS-Gebühr, davon gehen direkt an Diakonie Katastrophenhilfe 4,83 EUR)

Caritas international ist das Hilfswerk der deutschen Caritas und gehört zum weltweiten Netzwerk der Caritas mit 165 nationalen Mitgliedsverbänden.

Quellenangaben

Textquelle:Caritas international, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/67602/3903361
Newsroom:Caritas international
Pressekontakt:Deutscher Caritasverband
Caritas international

Öffentlichkeitsarbeit
Karlstr. 40
79104 Freiburg.
Telefon 0761 / 200-0. Michael Brücker (verantwortlich
Durchwahl
-293)
Holger Vieth (Durchwahl -514)
www.caritas-international.de

Das könnte Sie auch interessieren:

UNO-Flüchtlingshilfe: Venezuela-Hilfe dramatisch unterfinanziert Bonn (ots) - Aufgrund der schwierigen politischen, sozialen und wirtschaftlichen Situation in Venezuela verlassen immer mehr Menschen das Land. Seit dem Jahr 2014 suchten bereits über 1,5 Millionen Venezolaner, also etwa fünf Prozent der Gesamtbevölkerung Venezuelas, Schutz in den Nachbarstaaten. Aktuell sind es rund 4.000 Personen, die jeden Tag die Grenzen überqueren. Die Neuankömmlinge brauchen dringend Unterkünfte, Nahrung und medizinische Hilfe. "Neben der Versorgung mit Basisgütern benötigen viele geflüchtete Venezolaner auch internationalen Schutz. Mehr als 170.000 von ihnen sind bereit...
Revolutionäre Ideen in 3sat Mainz (ots) - Sonntag, 8., bis Samstag, 14. April 2018, 3sat Mit Erstausstrahlungen Utopien sind radikal - und Utopisten radikale Denker. 3sat widmet sich in der Themenwoche "Visionäre und Utopien" vom 8. bis zum 14. April 2018 Menschen, die für ihre Visionen von einer besseren Zukunft mit aller Kraft gekämpft haben - und solchen, die es heute noch tun. In über 20 Sendungen sind sie und ihre revolutionären Ideen das Thema. Den Auftakt macht am Sonntag, 8. April 2018, um 21.35 Uhr der Spielfilm "Gandhi" mit Ben Kingsley in der Rolle des indischen Freiheitskämpfers. Am Montag, 9. April, starten ...
Die Terrormiliz: ZDFinfo-Doku beleuchtet die Wurzeln des IS Mainz (ots) - Der Historiker und Dokumentarfilmer Tom Holland hat sich auf die Suche nach den Ursprüngen der Gewalt gemacht, die den Aufstieg des IS, des sogenannten "Islamischen Staates", ermöglichten. Hollands 60-minütiger Dokumentarfilm ist am Donnerstag, 19. April 2018, 20.15 Uhr, erstmals in ZDFinfo zu sehen. In "Die Terrormiliz - Der Aufstieg des IS" (Orginaltitel: "ISIS: Origins of Violence") geht der Filmautor der Frage nach, ob die extreme Gewalt überhaupt aus den Lehren und Schriften des Islams ableitbar ist. Die Terroristen des IS behaupten, sie kämpften für den Islam. Doch die Mehr...