Ein Stück Heimat im Briefkasten: Anzeigenblätter bleiben im digitalen Zeitalter unverzichtbar

Berlin (ots) – Im digitalen Zeitalter sind Anzeigenblätter eine feste Größe und für viele Menschen unverzichtbar. Die Wochenblätter können nicht nur steigende Werte bei der Leser-Blatt-Bindung verzeichnen. Auch die Glaubwürdigkeit der Berichterstattung hat zugenommen und mehr Leserinnen und Leser fühlen sich zuverlässig über die Ereignisse am Ort informiert. Das geht aus den neuesten Daten der Studie „Anzeigenblatt Qualität“ des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) hervor.

Über 68 Prozent der Leserinnen und Leser (Leser pro Ausgabe = LpA) fühlt sich mit den kostenlosen Wochenzeitungen „sehr stark“ oder „stark“ verbunden. 2015 gaben noch 61 Prozent der Rezipienten (LpA) an, dass sie ihr Anzeigenblatt „sehr stark“ oder „stark“ vermissen würden, wenn sie es nicht mehr erhalten könnten. In Zeiten einer wachsenden Informations- und Reizüberflutung ist es sehr bemerkenswert, dass die Leserinnen und Leser ihr Anzeigenblatt durchschnittlich mehr als zweimal in die Hand nehmen. Die durchschnittliche Lesedauer beträgt beeindruckende 27 Minuten (LpA).

Angesichts eines medialen Vertrauensverlustes und der Debatte um „fake news“ ist es besonders erfreulich, dass das Vertrauen der Menschen in die Lokalblätter sogar noch gewachsen ist. 79 Prozent der Rezipienten bescheinigen dem Anzeigenblatt, dass es zuverlässig über die Ereignisse am Ort berichtet (2015: 75 Prozent). „Die Leserinnen und Leser haben offensichtlich eine sehr enge und vertrauensvolle Beziehung zu ihrem lokalen Wochenblatt. Die Wochenzeitung ist nicht nur ein verlässlicher Alltagshelfer, sondern bedeutet für die Menschen auch ein Stück Heimat“, sagt der stellvertretende BVDA-Geschäftsführer Sebastian Schaeffer.

Auch Anzeigen und Werbung werden von 72 Prozent der Leserinnen und Leser als nützlich wahrgenommen. Obwohl es im Internet viele Möglichkeiten für Preisvergleiche gibt, sehen ganze 67 Prozent (2015: 59 Prozent) der Rezipienten (LpA) und 62 Prozent der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren (2015: 56 Prozent) das Anzeigenblatt als wichtige Informationsquelle vor dem Einkauf an.

Werbung in Anzeigenblättern wird auch sonst überwiegend positiv beurteilt: 77 Prozent der Gesamtbevölkerung verbinden sie mit mindestens einer positiven Eigenschaft (z.B. nützlich oder kaufanregend). Damit liegen die Anzeigenblätter im Medienvergleich an erster Stelle. Knapp 60 Prozent der Leserinnen und Leser (LpA) sehen zudem einen hohen Nutzwert von Prospekten, die Anzeigenblättern beiliegen. 72 Prozent der deutschsprachigen Personen ab 14 Jahren und 85 Prozent der Rezipienten (LpA) nutzen diese mindestens einmal pro Woche. Das Internet hingegen kann als Werbeträger nicht überzeugen: 64 Prozent verbinden Werbung hier mit einer negativen Eigenschaft und lediglich 49 Prozent können dieser etwas Positives abgewinnen.

Weiterhin ungebrochen ist die Lust der Deutschen auf Lokales. Während 2015 noch 54 Prozent der deutschsprachigen Gesamtbevölkerung (62 Prozent der Wochenblattleser) ein starkes bis sehr starkes Interesse an Lokalberichterstattung bekundeten, liegt der Anteil in der Gesamtbevölkerung nun bei 59 Prozent und bei Anzeigenblattrezipienten (LpA) sogar bei 69 Prozent.

Auf einem hohen Niveau liegt auch die Reichweite: Mit 65 Prozent lesen knapp zwei Drittel aller deutschsprachigen Personen ab 14 Jahren Anzeigenblätter. Das sind mehr als 45 Millionen Menschen in Deutschland (LpA). 79 Prozent zählen zum ‚Weitesten Leserkreis‘, d.h. sie haben mindestens eine der letzten zwölf Ausgaben gelesen.

Quellenangaben

Textquelle:Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V. (BVDA), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55849/3903393
Newsroom:Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter e.V. (BVDA)
Pressekontakt:Ellen Großhans
Telefon: 030 / 72 62 98 – 2822
Email: grosshans@bvda.de
Web: www.bvda.de

Das könnte Sie auch interessieren:

ma Audio 2018I: Antenne Brandenburg Marktführer in der Region, radioBerlin 88,8 legt klar zu Berlin (ots) - Antenne Brandenburg vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) bleibt der meistgehörte Radiosender der Region. In der Hauptstadt gewinnt radioBerlin 88,8 deutlich Publikum hinzu. Fritz verzeichnet ebenfalls ein klares Plus, das Inforadio vom rbb steigert die Reichweite. Antenne Brandenburg erreicht laut der am Mittwoch veröffentlichten Media-Analyse (ma) Audio 2018/I rund 158.000 Hörerinnen und Hörer pro Durchschnittsstunde (ma 2017/II: 160.000), das bedeutet eine Tagesreichweite (Montag bis Freitag) von 9,5 Prozent (ma 2017/II: 10,3). Das Programm des rbb ist damit erneut Marktführe...
ZDF verfilmt zwei weitere Ostfrieslandkrimis von Klaus-Peter Wolf Mainz (ots) - Die ZDF-Samstagskrimireihe mit Christiane Paul als eigenwilliger Ermittlerin Ann Kathrin Klaasen wird fortgesetzt. Basierend auf den Romanen von Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf entstehen derzeit in Norden, Norddeich, Aurich und Umgebung sowie auf Norderney die Filme "Ostfriesenblut" und "Ostfriesensünde". In "Ostfriesenblut" legt ein Unbekannter Hauptkommissarin Klaasen eine Leiche vor die Haustür. Bei der Toten handelt es sich um eine alte Frau, die der Täter elendig verdursten ließ. Und sie bleibt nicht das einzige Opfer. Der Mörder zieht die Kommissarin immer tiefer in sein p...
Resümee zum EU-Sondergipfel in Sofia: Einig, aber ohne Illusionen – Ein Kommentar von Klaus Weber, … Bonn/Sofia (ots) - Gemeinsame Feinde erhalten die Freundschaft und erneuern sie sogar. Mit dieser Erkenntnis kann man diesen Gipfel von Sofia wohl am besten beschreiben. Denn Donald Trump war allgegenwärtig. Er und seine aus EU-Sicht rücksichtslose Politik gegenüber Europa. Er einte die Europäer wie selten zuvor. Der Ratspräsident war dabei der Kämpfer an vorderster Front und legte sich am deutlichsten mit dem US-Präsidenten an. Donald Tusk meinte nicht nur, dass man bei solchen Freunden keine Feinde brauche, er war Trump laut eigener Aussage sogar dankbar dafür, dass er den Europäern die Auge...