GröheWeiß: Scheindebatten helfen nicht weiter

Berlin (ots) – Keinen staatlich geförderten Niedriglohnsektor schaffen

Einige SPD-Politiker schlagen vor, Hartz IV abzuschaffen und stattdessen ein solidarisches Grundeinkommen einzuführen. Arbeitslose sollen dabei künftig einen steuerfinanzierten Vollzeit-Job auf Mindestlohnniveau angeboten bekommen. Dazu erklären der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der CDU/CSU-Fraktion Hermann Gröhe sowie der arbeits- und sozialpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion Peter Weiß:

Peter Weiß: „Die Debatte über die Grundsicherung für Arbeitssuchende muss anders geführt werden. Die Vorschläge aus der SPD sind nicht geeignet, die wirklichen Probleme im Hartz-IV-System zu lösen.

Unser Ziel ist es, möglichst vielen Langzeitarbeitslosen in den gut laufenden ersten Arbeitsmarkt zu tariflichen Löhnen zu vermitteln. Wenn das gelingen soll, müssen wir die unterschiedlichen Gruppen der Hartz-IV-Empfänger genau unterscheiden. Bei Langzeitarbeitslosen müssen wir insbesondere die bestehenden und von uns gerade neu geschaffenen gesetzlichen Möglichkeiten zur Aktivierung, Qualifizierung und Begleitung klug einsetzen. Ebenso ist es wichtig, dass die Vermittlungstätigkeit der Bundesagentur für Arbeit sich weiter verbessert.“

Hermann Gröhe: „Wer die Abschaffung von Hartz IV fordert, muss auch eine taugliche Alternative vorschlagen. Abstrakte Systemdebatten helfen den arbeitslosen Menschen nicht. Wir halten an der Grundsicherung für Arbeitssuchende fest, wollen aber die Vermittlung in Arbeit weiter verbessern. Wir wollen keinen staatlich geförderten Niedriglohnsektor schaffen, wie wir dies schon einmal bei vielen ABM-Maßnahmen hatten. Unser Ziel ist es, die Menschen aus Hartz IV herauszuführen und sie nicht mit sinnlosen Tätigkeiten dauerhaft in Hartz IV zu halten. Angesichts der guten Wirtschaftslage müssen wir alle Chancen nutzen, um die Durchlässigkeit in den ersten Arbeitsmarkt zu erhöhen.“

Peter Weiß: „Unsere Sozialpolitik ist das Gegenteil von Gießkannenpolitik. Die entscheidende Frage ist, wie wir die besonderen Problemgruppen aus dem Hartz-IV-System bekommen. Dazu gehören ältere Arbeitslose ohne Berufsabschluss und auch junge Menschen, die weder eine Schul- und Berufsausbildung und oftmals weitere Probleme haben. Für diese wollen wir keinen Scheinarbeitsmarkt schaffen, sondern sie mit allen Hilfsmitteln solange begleiten, bis sie wieder Fuß gefasst haben. Hierfür haben wir im Koalitionsvertrag Vorgaben erarbeitet, wie beispielsweise einen hohen und abschmelzenden Lohnkostenzuschuss. Dies gilt es nun mit ganzer Kraft umzusetzen.“

Quellenangaben

Textquelle:CDU/CSU – Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/7846/3903475
Newsroom:CDU/CSU - Bundestagsfraktion
Pressekontakt:CDU/CSU – Bundestagsfraktion
Pressestelle
Telefon: (030) 227-52360
Fax: (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.de
Email: pressestelle@cducsu.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Muttertag: Statt Pralinen lieber spenden Berlin (ots) - Die christliche Sängerin Déborah Rosenkranz wirbt dafür, zum Muttertag lieber zu spenden als nur Pralinen zu verschenken. In einem Blogbeitrag für das christliche Werk Geschenke der Hoffnung brachte sie zum Ausdruck, was sie ihrer Mutter zu verdanken habe: "Sie hat mir von klein auf immer wieder gesagt, wie sehr sie mich liebt. Und diese Worte haben so viel Macht. Ich bin heute überzeugt davon, dass die Liebe das Größte ist, das Mütter ihren Töchtern mitgeben können!" Ihr Beitrag wurde anlässlich einer Kampagne für das Baby-Not-Projekt veröffentlicht. Im Rahmen dieses Projekts u...
Die Lebensretter: Mercedes-Benz Modelle mit Blaulicht – Mercedes stellt auf der Messe RETTmobil … Fulda (ots) - EXKLUSIVINTERVIEW KERSTEN TRIEB, LEITER DES BEHÖRDEN-, DIPLOMATEN- UND SONDERFAHRZEUGVERKAUFS IM MERCEDES-BENZ VERTRIEB DEUTSCHLAND Anmoderation:In Fulda hat heute Morgen die Messe RETTmobil begonnen. Diese spektakuläre Messe ist die europäische Leitmesse für Rettung und Mobilität und wird von einem großen Rettungskongress begleitet. Mehr als 500 nationale und internationale Aussteller präsentieren auf der RETTmobil ihre Produkte und Dienstleistungen in den Bereichen Fahrzeugausrüstungen, Notfallmedizin oder Sicherheitsbekleidung. Umlagert sind schon seit der Messeöffnung heut...
10 Jahre Zahnmobil: Die Caritas in Hamburg und elmex® sorgen gemeinsam für mehr Zahngesundheit … Hamburg (ots) - Seit 2008 fährt in der Freien und Hansestadt Hamburg die erste rollende Zahnarztpraxis Deutschlands und hilft Menschen, die sich nicht selbst um eine zahnmedizinische Behandlung kümmern können. Die Hamburger Caritas und elmex®, die Marke des führenden Unternehmens in der Mund- und Zahnpflege in Deutschland CP GABA GmbH, können in diesem Jahr auf eine erfolgreiche zehnjährige Zusammenarbeit zurückblicken. Die Hamburger Caritas und elmex® schlossen sich 2008 zusammen, um hilfsbedürftigen Menschen eine kostenlose Zahnversorgung zu bieten und die Präventionsarbeit bei Kindern zu fö...