BLM veröffentlicht Werbebericht 2016

München (ots) – Rund 200 von der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) genehmigte Programme produzieren täglich mehr als 4000 Sendestunden. Die stichpunktartige Überprüfung von Rundfunk- und Telemedien-Angeboten auf Werbeverstöße zählt zu den wesentlichen Aufgaben der BLM – die Ergebnisse werden alle zwei Jahre im Werbebericht zusammengefasst.

Im Berichtszeitraum wurde in 537 Fällen ein Aufsichtsverfahren eingeleitet (Werbebericht 14/15: 452 Fälle). Davon kamen 409 Fälle aus dem Fernsehen, 102 Fälle aus dem Hörfunk und 26 Fälle aus den Telemedien, für deren Werbeaufsicht die BLM seit 1. September 2016 ebenfalls zuständig ist. Schleichwerbung, Produktplatzierung und mangelnde oder fehlende Kennzeichnung von Werbung machen den größten Anteil an Verstößen aus.

Die Steigerung der Fälle resultiert vor allem aus der intensiven Beobachtung der lokalen Fernsehprogramme im Rahmen der Förderung nach Art. 23 des Bayerischen Mediengesetzes sowie Kontrollbeobachtungen von bereits beanstandeten Fällen, was wiederum neue Fälle generiert hat. Eine weitere Ursache für den Zuwachs ist die neue Aufgabe der Telemedienaufsicht.

Die BLM setzt bei Verstößen zunächst auf Information der Anbieter und macht damit bisher sehr gute Erfahrungen: Die meisten Anbieter berücksichtigen umgehend die Hinweise der Landeszentrale und ändern ihren Auftritt entsprechend.

Leider gibt es im Telemedienbereich bisher noch keine bundesweite Zuständigkeit der Landesmedienanstalten. Damit fehlt auch eine etablierte Aufsichtspraxis wie im Rundfunk. Ein erster Schritt in diese Richtung sind die von den Medienanstalten gemeinsam herausgegebenen FAQs (http://ots.de/HnsgFc) zu Werbefragen in YouTube-Videos und Social Media.

Den Werbebericht finden Sie im Internet unter: https://www.blm.de/aktivitaeten/aufsicht/werberegulierung.cfm

Quellenangaben

Textquelle:BLM Bayerische Landeszentrale für neue Medien, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/62483/3903477
Newsroom:BLM Bayerische Landeszentrale für neue Medien
Pressekontakt:Dr. Wolfgang Flieger
Bereichsleiter Kommunikation und Medienwirtschaft
Tel. (089) 63808-310
wolfgang.flieger@blm.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Runde: Kaputte Helikopter, marode Kasernen – Was ist uns die Bundeswehr wert?, Mittwoch, … Bonn (ots) - Der Zustand der Bundeswehr ist schlecht: Nicht einmal ein Drittel der Hubschrauber sind einsatzfähig. Probleme gibt es aber auch bei Kampfpanzern vom Typ "Leopard", U-Booten und Fregatten. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen möchte deshalb, dass mehr Geld in die Truppe investiert wird. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstützt die Forderung nach einer Erhöhung des Wehretats. Die Forderung nach Mehrausgaben kommt auch aus der NATO. Die SPD hingegen sieht mehr Geld für den Wehretat kritisch, da der Etat für die Bundeswehr bereits jetzt der zweitgrößte Posten im B...
MDR SPUTNIK Spring Break mit neuer Hymne und vollständigem Line up Leipzig (ots) - Der MDR SPUTNIK Spring Break wird 2018 noch internationaler. Denn nachdem in den letzten Jahren Songs von Chefboss, Lexy & K-Paul und Alle Farben zur offiziellen Festivalhymne gekürt wurden, betritt das Festival in diesem Jahr auch mit der Hymne internationales Terrain. Die Hymne des MDR SPUTNIK Spring Breaks (18. bis 21. Mai) kommt 2018 von Axwell/Ingrosso und heißt "Dreamer". Die beiden Schweden waren früher Mitglieder der Swedish House Mafia und konnten anschließend u.a. mit "More Than You Know" einen Welthit landen. "Dreamer" ist die aktuelle Single von Axwell/Ingrosso ...
Eisenreich: „Media Lab Bayern macht vor, wie Innovation im Digitalen funktioniert“ München (ots) - Austausch zu den Herausforderungen der Digitalisierung für den Medienstandort Bayern: Bayerns neuer Minister für Digitales, Medien und Europa, Georg Eisenreich, hat heute Nachmittag die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) in der Rosenheimer Straße besucht. BLM-Präsident Siegfried Schneider stellte dem Minister die Aktivitäten der Landeszentrale im Bereich digitale Entwicklung und Strategie vor. "Der Medienstandort Bayern war in Deutschland schon immer Vorreiter. Damit das auch so bleibt, ist die Weiterentwicklung ins Digitale für Anbieter und Akteure am Medienstando...