IG Metall droht wieder mit Nein zur Stahlfusion von Thyssenkrupp und Tata

Essen (ots) – Die IG Metall droht überraschend wieder mit einer Ablehnung der geplanten Stahlfusion von Thyssenkrupp mit dem indischen Hersteller Tata. Das berichtet die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ, Donnerstagausgabe). Der Auslöser ist die vorgesehene Führungs- und Finanzstruktur für das holländische Tata-Stahlwerk in Ijmuiden, das Teil des neuen Stahlkonzerns werden soll. Vereinbarungen des Tata-Managements mit den dortigen Gewerkschaften sehen vor, dass Tata Steel in den Niederlanden weiterhin die Verfügungsgewalt über die erzielten Gewinne behalten soll. Das ruft die IG Metall auf den Plan.

„Dieser Sachverhalt ist uns bislang völlig neu. Das ist zu keinem Zeitpunkt von Thyssenkrupp erwähnt worden“, sagte der frühere Gewerkschaftschef Detlef Wetzel, der die IG Metall im Aufsichtsrat der Thyssenkrupp-Stahlsparte vertritt und Vize-Vorsitzender des Kontrollgremiums ist. Wetzel äußerte sich gegenüber der WAZ besorgt: „Sollte sich das als Tatsache erweisen, wäre das für uns völlig inakzeptabel. Es kann doch nicht sein, dass sich die niederländische Gesellschaft völlig von den Risiken des Joint Ventures freistellen lässt. Unter solchen Voraussetzungen könnten wir dem auf keinen Fall zustimmen.“ Bei der IG Metall gibt es die Befürchtung, dass künftig die deutschen Standorte für mögliche Verluste im Ausland – etwa im britischen Tata-Stahlwerk Port Talbot – aufkommen müssen.

Thyssenkrupp will mit Tata den zweitgrößten Stahlkonzern in Europa mit 48000 Mitarbeitern und Werken in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden formen. Das Joint Venture soll Thyssenkrupp Tata Steel heißen und über eine Holding mit Sitz in den Niederlanden geführt werden. In Konzernkreisen wird bestätigt, dass die Finanz- und Führungsstruktur in den Niederlanden der Knackpunkt in den Verhandlungen von Thyssenkrupp und Tata ist. Bislang gibt es lediglich eine Grundsatzvereinbarung der Konzerne, die offiziellen Unterschriften zur Fusion hatte Thyssenkrupp im vergangenen September für Anfang 2018 angekündigt. Eigentlich schien es Klarheit der Thyssenkrupp-Führung mit der IG Metall zu geben. Vor Wochen hatte sich das Management mit der Gewerkschaft auf einen Tarifvertrag geeinigt, der einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis Ende September 2026 vorsieht.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/3903481
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Linke fordert Arbeitsminister nach kritischen Rechnungshofbericht zu Reformen in Jobcentern auf Berlin (ots) - Linken-Chefin Katja Kipping hat den neuen Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) aufgefordert, die Praxis in Jobcentern zu reformieren. "Boni für Sanktionen - das Anreiz-System der Job-Center schafft Leiden auf beiden Seiten des Schreibtischs", sagte die Linken-Chefin dem "Tagesspiegel" am Montag. Die Beschäftigten würden dazu gedrängt, "zu tricksen und Erwerbslose zu drangsalieren." Der Bericht in voller Länge: https://www.tagesspiegel.de/wirtschaf t/boni-fuer-sanktionen-gegen-hartziv-empfaenger-linke-ruft-arbeitsmin ister-heil-zur-ordnung/21115066.html Inhaltliche Rückfrage...
Baugewerbe begrüßt Einsetzung eines Bauausschusses Berlin (ots) - "Jetzt heißt es zügig durchstarten." Mit diesen Worten kommentierte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa, die gestrige Entscheidung der Koalition, nach der langen Phase der Regierungsbildung endlich auch einen Bauausschuss einzusetzen. Pakleppa weiter: "Wir begrüßen die Einsetzung eines Bauausschusses ausdrücklich und die Koalition kommt damit einer Forderung des Baugewerbes nach. Bei den immensen Aufgaben im Bereich des Wohnungsbaus und der Infrastruktur erwarten wir nun, dass der Bauausschuss umgehend seine Arbeit aufnimmt und zügig...
„planet e.“ im ZDF über Zement als heimlichen Klimakiller Mainz (ots) - Bei der Herstellung von Zement entsteht mehr CO2 als durch den gesamten Flugverkehr weltweit. Am Sonntag, 13. Mai 2018, 16.30 Uhr, berichtet "planet e." im ZDF über "Zement - der heimliche Klimakiller". Der Handel mit Zement ist längst ein internationales Geschäft geworden. Der globale Bauboom hält an, und so wächst vor allem in aufstrebenden Schwellenländern der Bedarf an Beton - und damit nach dem Bindemittel Zement. Kein Haus, keine Straße oder Brücke wäre denkbar ohne das Bindemittel aus Kalkstein. Einer der weltweit größten Zementhersteller, HeidelbergCement, plant über sein...