NRW-Justizminister Biesenbach droht Rasern mit Wegnahme der Autos

Düsseldorf (ots) – Am Karfreitag trifft sich traditionell in NRW die Auto-Tuning-Szene. NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU) droht in diesem Jahr allen, die sich am so genannten „Car-Freitag“ zum Rasen verabreden wollen, mit der vollen Härte des Gesetzes. „Wir bestrafen nicht nur die selbst ernannten Rennfahrer, sondern beschlagnahmen auch deren Autos als Tatmittel. Die versteigern wir dann. Der Erlös fließt in die Staatskasse“, sagte Biesenbach der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (Donnerstagsausgaben). Das gelte selbst dann, „wenn das Auto dem Fahrer nicht gehört, sondern er es sich für das Rennen von einem Dritten geliehen hat“, so Biesenbach. Die Behörden würden, wo immer es möglich sei, auch die Preisgelder und Trophäen der Raser einkassieren. Laut Biesenbach werden Polizei und Justiz in diesem Jahr konsequent gegen Raser vorgehen. „Wer glaubt, dass er in unseren Innenstädten Rennen fahren darf, der sollte schon einmal anfangen, für ein Fahrrad zu sparen“, sagte der Minister.

Quellenangaben

Textquelle:Westdeutsche Allgemeine Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/55903/3903497
Newsroom:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Pressekontakt:Westdeutsche Allgemeine Zeitung
Zentralredaktion
Telefon: 0201 – 804 6519
zentralredaktion@waz.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Bei Wahlwerbung klare Grenze ziehen Straubing (ots) - Nein, zum Skandal taugt der Datenhandel der Post nicht - zumindest nach allem, was bisher darüber bekannt ist. Und trotzdem ist es gut, über diese Vorgänge intensiv zu diskutieren - woran weder die Post als Anbieter noch die Kunden, in diesem Fall die Parteien CDU und FDP, ein allzu großer Interesse haben. Solche speziellen Formen der datenbasierten Werbung müssen genau und aufmerksam von der Öffentlichkeit beobachtet werden. Die Grenze zwischen erlaubter Werbung und verbotener Manipulation muss hier ganz besonders klar gezogen werden.QuellenangabenTextquelle: Straubinger Tag...
Kramp-Karrenbauer will Struktur und Ausstattung des Bamf überprüfen Bremen (ots) - CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer will nach der möglicherweise unberechtigten Erteilung von mindestens 1200 Asylbescheiden durch die Bremer Außenstelle des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) "Struktur und Ausstattung" der Behörde überprüfen. Es stelle sich die Frage nach der internen Kontrolle. "Es ist nicht damit getan, durch die schnelle Entlassung der einen oder anderen Führungskraft ein Signal zu setzen", sagte die 55-jährige Saarländerin dem WESER-KURIER (Sonntagausgabe). Deshalb sei es ja richtig, dass derzeit auch andere Außenstellen überprüft...
Lehrerverband will mehr Wertekunde für alle Osnabrück (ots) - Lehrerverband will mehr Wertekunde für alle Meidinger: "Das kommt bisher zu kurz" - Verbandschef ist gegen "Rechtsstaatsklassen" nur für Flüchtlinge Osnabrück. Der Deutsche Lehrerverband hat die Unions-Forderung nach verstärkter Werte- und Demokratieerziehung für Kinder aus Zuwandererfamilien grundsätzlich begrüßt. "Dieser wichtige Bereich kommt in den bisherigen Willkommens-, Übergangs- und Sprachlernklassen oft zu kurz, weil der Fokus auf dem Deutschlernen liegt", sagte Verbandschef Heinz-Peter Meidinger der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Allerdings erfordere eine ...