Nannen Preis 2018: Die Nominierten

Hamburg (ots) –

Die Nominierten für den Nannen Preis 2018 stehen fest. Die Hauptjury kürte 18 Beiträge in den Kategorien Reportage (Egon Erwin Kisch-Preis), Investigative Leistung, Dokumentation, Web-Projekt, Reportage-Fotografie und Inszenierte Fotografie.

Zuvor hatten mehrere Vorjurys aus den rund 1000 eingereichten Beiträgen 32 Arbeiten und 22 Bildstrecken ausgewählt und an die Hauptjury weitergeleitet. Wer von den Nominierten den renommierten Preis in der jeweiligen Kategorie erhält, entscheidet die Hauptjury am Vorabend der Preisverleihung, die am 11. April in der Elbphilharmonie in Hamburg stattfindet.

Folgende Journalisten und ihre redaktionellen Arbeiten sind für den Nannen Preis 2018 nominiert:

Reportage (Egon Erwin Kisch-Preis):

– Markus Feldenkirchen, „Mannomannomann“, DER SPIEGEL – Claas Relotius, „Löwenjungen“, DER SPIEGEL – Lorenz Wagner, „Nach ihrer Pfeife“, SÜDDEUTSCHE ZEITUNG MAGAZIN

Investigative Leistung:

– Mohamed Amjahid, Daniel Müller, Yassin Musharbash, Holger Stark, Fritz Zimmermann und Mitarbeit: Sebastian Mondial, „Ein Anschlag ist zu erwarten“, DIE ZEIT – Frank Dohmen, Dietmar Hawranek, „Das Auto-Syndikat“, DER SPIEGEL – Marcus Bensmann, Hüdaverdi Güngör, Anna Mayr, Niklas Schenck, Bastian Schlange, David Schraven, Oliver Schröm, Michel Weigel, Simon Wörpel, „Alte Apotheke“, CORRECTIV

Dokumentation:

– Ullrich Fichtner, André Geicke, Matthias Geyer, Andreas Wassermann, „Made in Germany“, DER SPIEGEL – Caterina Lobenstein, „Warum verdient Frau Noe nicht mehr?“, DIE ZEIT – Lorenz Maroldt, Harald Martenstein, „Ins Scheitern verliebt“, ZEIT MAGAZIN

Web-Projekt:

– Simon Book, Alexander Busch, Lea Deuber, Hassân Al Mohtasib, Patrick Schuch, Martin Seiwert, Thomas Stölzel, Gerd Weber, „Für Dein Auto“, WIWO.DE – Marc Brupbacher, Kaspar Manz, Christian Mülhauser, Dominik Osswald, Urs Wyss, „In eisigen Tiefen – Expedition in einen Gletscher“, TAGESANZEIGER.CH – Christian Bangel, Paul Blickle, Philip Faigle, Flavio Gortana, Andreas Loos, Fabian Mohr, Julia Speckmeier, Julian Stahnke, Sascha Venohr, „Stadt, Land, Vorurteil“, ZEIT.DE

Reportage-Fotografie:

– Daniel Berehulak, „Sie schlachten uns ab wie Tiere“, STERN – Pablo Ernesto Piovano, „In einem vergifteten Land“, STERN – Nikita Teryoshin, „Dossier Politik/ Wie weiter, German’s?“,

BUSINESS PUNK, TAZ.FUTURZWEI

Inszenierte Fotografie:

– Maurizio Cattelan, Pierpaolo Ferrari, „Was gibt es denn da zu lachen?“, ZEIT MAGAZIN – Adam Ferguson, „Dem Jenseits entkommen“, STERN – Stéphan Gladieu, „Ihr Stolz ist ungebrochen“, GEO

Die Hauptjury bilden zehn hochrangige Journalisten: Klaus Brinkbäumer (DER SPIEGEL), Florian Illies (Autor), Tanit Koch, Christian Krug (STERN), Giovanni di Lorenzo (DIE ZEIT), Georg Löwisch (TAZ), Annette Ramelsberger (SÜDDEUTSCHE ZEITUNG), Anja Reschke (NDR), Christoph Schwennicke (CICERO) und Andreas Wolfers (Henri-Nannen-Schule).

Die Fotografie-Jury besteht aus acht Juroren: den Fotografinnen Esther Haase, Regina Schmeken und Donata Wenders sowie den Fotografen Christoph Bangert, Daniel Etter, Hans Hansen und Christian Irrgang. Der Juryvorsitz liegt bei Heico Forster, Leiter der STERN-Titelredaktion. Die Fotografie-Jury entscheidet über die Vorauswahl, die Nominierungen und die Preisträger der beiden fotografischen Wettbewerbskategorien.

Die Nominierungen in allen Kategorien unter www.nannen-preis.de/aktuelles.

Über den Nannen Preis:

Der Nannen Preis gilt als die bedeutendste Auszeichnung für Journalisten in Deutschland. Mit ihm werden seit 2005 herausragende journalistische Leistungen in Wort und Bild geehrt. Der Nannen Preis will Qualitätsjournalismus im deutschsprachigen Raum stärken und die gesellschaftliche Bedeutung von anspruchsvollem Print- und Onlinejournalismus hervorheben. Die Stifter des Preises sind das Magazin STERN und das Verlagshaus Gruner + Jahr. Die Unabhängigkeit der Auszeichnung wird durch ein aufwendiges Sichtungsverfahren und namhafte Jurys, der Journalisten, Autoren, Chefredakteure und Fotografen nahezu aller großen Verlage Deutschlands angehören, gewährleistet.

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Gruner+Jahr, STERN/Gruner + Jahr
Textquelle:Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/6329/3903518
Newsroom:Gruner+Jahr, STERN
Pressekontakt:Sabine Grüngreiff
Leiterin Markenkommunikation
Gruner + Jahr GmbH & Co KG
Telefon: 040 / 37 03 – 2468
E-Mail: gruengreiff.sabine@guj.de
www.guj.de / www.nannen-preis.de

Das könnte Sie auch interessieren:

1000 Jahre Wormser Dom: ZDF-„Terra X“-Doku zum Jubiläum Mainz (ots) - Vor 1000 Jahren wurde der Wormser Dom eingeweiht. Zu diesem Jubiläum erzählt die "Terra X"-Dokumentation "Der Wormser Wunderbau - 1000 Jahre Kaiserdom" an Pfingstsonntag, 20. Mai 2018, 19.30 Uhr, seine wechselvolle Geschichte und vervollständigt nach Filmen über den Mainzer und den Speyerer Dom die ZDF-"Terra X"-Trilogie über die drei großen rheinischen Kaiserdome. Bischof Burchard ließ an der Stelle einer fränkischen Basilika im 11. Jahrhundert den Wormser Dom errichten. Die feierliche Einweihung des romanischen Doms wurde am 9. Juni 1018 vollzogen. Schon drei Jahre später kam e...
BLM kauft 180 UKW-Sendeanlagen in Bayern München (ots) - Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat über ihre Tochter Bayerische Medien Technik (bmt) - und in enger Abstimmung mit den Anbietern - alle UKW-Sender und -Antennen für den privaten Rundfunk in Bayern von der Media Broadcast erworben. Mit dem Kauf von 180 Sendeanlagen ist die bmt deutschlandweit der zweitgrößte Käufer. Die Unterzeichnung der Verträge bringt intensive Verhandlungen über alle notwendigen Verträge für die UKW-Verbreitung des privaten Hörfunks in Bayern zu einem guten Ende. Durch den Einsatz der Landeszentrale ist die UKW-Verbreitung in Bayern dami...
ZDF und Vodafone beenden Rechtsstreit und schließen Partnerschaft Mainz (ots) - Das ZDF und Vodafone haben eine neue, langjährige Partnerschaft geschlossen. Damit sollen die Verbreitung und Nutzung der ZDF-Inhalte auf den Vodafone-TV-Plattformen für die Nutzer noch komfortabler und attraktiver werden. Die neue Partnerschaft ist zugleich das Ende eines seit 2012 laufenden Rechtsstreits um Einspeiseentgelte, den beide Parteien einvernehmlich beigelegt haben. ZDF-Intendant Dr. Thomas Bellut begrüßt die Einigung als einen wichtigen Schritt in die gemeinsame digitale Zukunft: "Die neue Partnerschaft ist vor allem auch eine gute Nachricht für das Publikum. Das umf...