„Brasiliens politisches System ist gescheitert“

Berlin (ots) – Die Schüsse auf den Wahlkampfkonvoi von Lula sind eine neue Drehung in der brasilianischen Gewaltspirale. „Brasilien befindet sich in einer schweren politischen Krise“, sagte Guilherme Boulos der in Berlin erscheinenden Tageszeitung „neues deutschland“ (Donnerstagausgabe). Für Boulos, der im Oktober als Präsidentschaftskandidat der Partei für Sozialismus und Freiheit (PSOL) antritt, ist der Prozess gegen Lula eine Farce: „Die Justiz verhält sich wie eine politische Partei, um Lula von den Wahlen auszuschließen. Es ist eine Sache Differenzen mit der PT zu haben – und die haben wir. Aber wir werden uns nicht zum Komplizen dieser Justiz machen.“

Für Brasiliens Zukunft fordert er einen tiefgreifenden Wandel: „Wir brauchen eine umfassende Demokratisierung des politischen Systems. Auch die Medien müssen demokratisiert werden. Daneben kämpfen wir für eine Agrarreform sowie für eine urbane Reform.“

Quellenangaben

Textquelle:neues deutschland, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/59019/3903582
Newsroom:neues deutschland
Pressekontakt:neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1722

Das könnte Sie auch interessieren:

SPD-Nachwuchspolitiker Julian Zado: Erneuerung der Berliner SPD nur mit kooperativem Führungsstil Berlin (ots) - Größere Anstrengungen bei der inhaltlichen und personellen Erneuerung der Berliner SPD erwartet der zur Parteilinken zählende Vorsitzende des Kreisverbands Berlin-Mitte, Julian Zado. In einem Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Freitagsausgabe) erklärte Zado, der auf dem Landesparteitag Anfang Juni für den Posten als Vize-Vorsitzender kandidiert, er erwarte von der Parteispitze einen "viel offeneren, kooperativen Führungsstil". Vor dem Hintergrund des Rückzugs von Bildungsstaatssekretär Mark Rackles aus dem Landesvorstand, der zuvor SPD-Ch...
Deutsche Umwelthilfe sagt Benzinern den Kampf an Osnabrück (ots) - Deutsche Umwelthilfe sagt Benzinern den Kampf an DUH-Chef Jürgen Resch fordert im Dieselskandal von Herstellern technische Nachrüstung Osnabrück. Nach den Diesel-Autos hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) auch Benzinern wegen der Feinstaub- und Stickoxid-Emissionen den Kampf angesagt. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag) sagte der DUH-Geschäftsführer Jürgen Resch: "Es ist völlig absurd, dass die Autoindustrie erreicht hatte, dass Benzin-Direkteinspritzer bis 2017 zehnmal mehr Partikel ausstoßen dürfen als Diesel." Resch sagte, Autohersteller wie Daiml...
FDP-Bundesparteitag – Auch Bedenken können liberal sein Straubing (ots) - Was vom Wahlkampf hängen blieb, sind vor allem die schicken Lindner-Fotos in Schwarz-Weiß. Fortschrittsglauben strahlen sie aus. Die Botschaft ist: Wir sind leistungsorientiert, modern und international - was sich schon am hohen Englischanteil der Slogans zeigen soll. "Digital first, Bedenken second" war so ein Spruch. Auf Deutsch sollte er wohl bedeuten, dass das Land die Digitalisierung nicht weiter verschlafen dürfe. Doch dass es gerade aus liberaler Sicht töricht wäre, angesichts des tatsächlichen und möglichen Missbrauchs von Daten keine Bedenken zu haben, das hat inzwis...