Kim in China

Halle (ots) – Kim ist zunehmend in ein System gegenseitiger Verpflichtungen eingebunden, statt allein in seinem isolierten Land ein gefährliches Spiel zu spielen. Das ist eine Kehrtwende von bemerkenswerten Ausmaßen. Im Jahr 2013 hatte Kim die Sonderwirtschaftszone Kaesong schließen lassen und damit das letzte gemeinsame Projekt mit dem Süden beerdigt. Seitdem hat er den Amerikanern wahlweise mit „Vernichtung“ oder einem „nuklearen Präventivschlag“ gedroht und den Bau von Raketen forciert. Kim gibt damit einige Trümpfe aus der Hand. Das überrascht. Doch es steht zu erwarten, dass er sein Entgegenkommen teuer verkaufen wird.

Quellenangaben

Textquelle:Mitteldeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/47409/3903595
Newsroom:Mitteldeutsche Zeitung
Pressekontakt:Mitteldeutsche Zeitung
Hartmut Augustin
Telefon: 0345 565 4200
hartmut.augustin@mz-web.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Freenet-Chef dämpft Euphorie um neuen Mobilfunk-Standard 5G Berlin (ots) - 17. April 2018 - Der neue Mobilfunk-Standard 5G wird nach Ansicht von Freenet-CEO Christoph Vilanek auf absehbare Zeit keinerlei Bedeutung für Endkunden haben. "Ich sehe in den nächsten fünf Jahren keine Anwendung von 5G für den Endverbraucher", sagte Vilanek im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 5/2018, EVT 19. April). Der Chef von Deutschlands größtem netzunabhängigem Telekommunikationsanbieter dämpft damit allzu große Hoffnungen in die nächste Mobilfunk-Generation, die als fünfte Mobilfunk-Generation auf LTE folgen soll. Die neue Technik ist ab dem Jahr 20...
100 Jahre Frauenwahlrecht: Drehbeginn des WDR München (ots) - Am 19. Januar 1919 durften Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen. Lange haben sie für dieses Recht gekämpft: Sie wurden verspottet, eingesperrt und sogar gefoltert - aufgegeben haben sie trotzdem nie. Für das TV-Dokudrama "Sie hatten keine Wahl" (Arbeitstitel) zeichnet Regisseurin und Drehbuchautorin Annette Baumeister Biographien faszinierender Frauen aus Deutschland, Österreich, Frankreich und Großbritannien in ihrem Kampf für das Wahlrecht nach. Manche gingen den Weg durch die Institutionen und wurden so zu Medienprofis im Politbetrieb, andere verübten Bombenanschläge ...
Trump und Nordkorea Halle (ots) - Selten lag die Chance für einen ernsthaften Dialog mit dem nicht weniger chaotisch agierenden Nordkoreaner so greifbar auf dem Tisch wie jetzt. Ein Aufatmen ging um die Welt, als beide Seiten das Spitzentreffen vereinbarten. Es wich allerdings der Schnappatmung, als Trump den Atomdeal mit dem Iran platzen ließ. Dass er zur gleichen Zeit Nordkorea für den Abbau seines Atomarsenals eben jene Sicherheiten versprach, die er dem Iran verweigerte, passte ins Bild einer kurzsichtig und von Eitelkeiten geprägten Außenpolitik Trumps. Er tut der Welt damit keinen Gefallen, das muss nic...
Tags: