Neue Chancen für Korea

Berlin (ots) – Kurzfassung: Die Ankündigungen der Gipfeltreffen zwischen Nordkorea und Südkorea sowie den USA klingen spektakulär. Die Gespräche bergen Chancen. Wird jedoch kein Durchbruch erzielt, ist die Enttäuschung groß. Es käme zu einer Verhärtung, die sehr wahrscheinlich in eine neue Eskalation münden würde. Das ist das Risiko an der Sache.

Der komplette Leitartikel: Es ist zunächst einmal eine gute Nachricht: In den Atom-Konflikt mit Nordkorea kommt Bewegung. Ein diplomatisches Räderwerk setzt sich in Gang, das durch frische Energie aus Pjöngjang, Seoul, Peking und Washington angetrieben wird. Bei seinem überraschenden Besuch in Peking hat Nordkoreas Diktator Kim Jong-un die Bereitschaft zur Entnuklearisierung seines Landes unterstrichen, falls die USA und Südkorea „synchrone Schritte“ zeigen. Die neue Gesprächs-Dynamik hat einen einfachen Grund: Alle maßgeblichen Akteure sind an einer Entschärfung der Lage interessiert. Nordkorea, steinzeitsozialistisches Überbleibsel und Paria der internationalen Politik, will raus aus der Isolation. Kim verfolgt seit seiner Amtsübernahme im Jahr 2011 zwei strategische Ziele: Er verlangt eine Überlebensgarantie für sein Regime in Nordkorea und Verhandlungen mit Amerika auf Augenhöhe. Das Atom- und Raketenprogramm ist für ihn der Hebel, beides zu erreichen. Die geplanten Gipfeltreffen mit den Präsidenten Südkoreas und der USA betrachtet Kim als Belohnung für seine Bemühungen. Zudem hofft er auf ein Ende der Sanktionen. Auch China spekuliert auf Vorteile durch Entspannung. Das Riesenreich, der einzige Verbündete von Nordkorea, sah sich durch Kims Extratouren übergangen. Zum einen missfiel den Chinesen der nukleare Aufrüstungskurs des kleinen Nachbarn. Zum anderen waren sie bei Pjöngjangs Charme-Offensiven Richtung Seoul und Washington nicht eingeweiht. Mit Kims Aufwartung in Peking hat China auch ganz offiziell wieder seine traditionelle Rolle als Schutzmacht inne. Mehr Gewicht in der Korea-Krise könnte sich an anderer Stelle als nützlich erweisen: Peking wird versuchen, den USA Zugeständnisse im Handels-Clinch abzuringen. US-Präsident Donald Trump wiederum würde gern als der große Staatsmann in die Geschichte eingehen, dem es gelungen ist, den Atom-Konflikt mit Nordkorea friedlich zu lösen. Ein Unterfangen, an dem sich alle Vorgänger Trumps die Zähne ausgebissen haben. In Washington verbreitet man bereits fleißig die Botschaft, dass Kim nur infolge des „maximalen Drucks“ der USA die Samthandschuhe herausgeholt hat. Diese neue geopolitische Entwicklung ist zweifellos bemerkenswert. Doch der Teufel steckt im Detail. Zunächst stellt sich die Frage, was Kim mit den „synchronen Schritten“ meint, die Amerika und Südkorea unternehmen müssten. Sollte er den Abzug der US-Soldaten aus Südkorea und Japan – insgesamt knapp 80.000 Kräfte – fordern, dürfte er hier an seine Grenzen stoßen. An der Truppenpräsenz der Amerikaner im Pazifik wird Trump kaum rütteln. Die neuen Hardliner in seinem Kabinett – Sicherheitsberater John Bolton und Außenminister Mike Pompeo – werden alles tun, um ihren Chef einzubremsen. Die zweite harte Nuss: Wäre Kim wirklich bereit, eine lückenlose internationale Überwachung seiner Nuklearanlagen zu erlauben, wie die Iraner dies im Atomabkommen akzeptiert haben? Auf vage Versprechen wird sich Trump nicht einlassen. Zumal bereits Kims Vater Kim Jong-il Anfang der 2000er-Jahre Zusagen über die Einstellung seines Kernwaffen-Programms gemacht hatte, heimlich aber seine Nuklear-Pläne weiterbetrieb. Die Ankündigungen der Gipfeltreffen zwischen Nordkorea und Südkorea sowie den USA klingen spektakulär. Die Gespräche bergen Chancen. Wird jedoch kein Durchbruch erzielt, ist die Enttäuschung groß. Es käme zu einer Verhärtung, die sehr wahrscheinlich in eine neue Eskalation münden würde. Das ist das Risiko an der Sache.

Quellenangaben

Textquelle:BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/53614/3903608
Newsroom:BERLINER MORGENPOST
Pressekontakt:BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Marx-Verkauf nähert sich Nach-Wende-Rekord Osnabrück (ots) - Marx-Verkauf nähert sich Nach-Wende-Rekord Dietz Verlag: "Das Kapitel" gefragter als die meisten aktuellen wissenschaftlichen Bücher Osnabrück. 200 Jahre nach seinem Tod verkauft sich Karl Marx so gut wie lange nicht und besser als die meisten zeitgenössischen wissenschaftlichen Autoren. Mit Blick auf die Bände seines Hauptwerks "Das Kapital" sagte die Geschäftsführerin des Karl Dietz Verlages Berlin, Sabine Nuss, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch), "vom Jahr 2016 (2297 Stück) auf 2017 (2650 Stück) stieg der Verkauf um rund 20 Prozent. In diesem Jahr erwarten wir auf ...
Kommentar der FR anlässlich des großen Protests gegen die AfD-Demo in Berlin: Warum lassen sich … Frankfurt (ots) - In der Montagausgabe (28. Mai 2018) kommentiert die Frankfurter Rundschau die AfD-Demonstration und den Protest dagegen vom Sonntag in Berlin: "Wieder einmal versucht eine kleine Gruppe (überwiegend Männer) Deutschland zu "retten". (...) Wieder einmal stellt sich ihnen eine viel größere Gruppe entgegen, die tatsächlich Hoffnung für dieses Land verheißt. Die Zivilgesellschaft in ihrer breiten Vielfalt zeigt - immer und immer wieder -, dass sie größer ist, und wenn es darauf ankommt, auch lauter als die vorlauten Rechtspopulisten sein kann. Und damit stellt sich die Frage, waru...
Whistleblowern Halle (ots) - Es ist falsch, den Vorschlag aus Brüssel als Freibrief für rachsüchtige, unbefriedigte Mitarbeiter abzutun. Hier geht es um Missstände, um Gesetzesverstöße - zunächst gegen das EU-Recht. Hoffentlich dann auch bald gegen die Vorschriften in allen Mitgliedstaaten. Bisher haben lediglich zehn EU-Länder entsprechende Schutzregeln. Alle anderen müssen nachziehen. Der Einwand gegen die Brüsseler Pläne, sie würden ja lediglich Hinweisgeber für Verstöße gegen europäische Gesetze betreffen, nicht schlagkräftig. Brüssel ist ausschließlich dafür zuständig. Betrug mit Fördergeld der Geme...
Tags: