Schwarzfahrer sollen nicht mehr ins Gefängnis

Saarbrücken (ots) – Das Bundesjustizministerium erwägt offenbar die Entkriminalisierung von Schwarzfahrern. Wie die „Saarbrücker Zeitung“ (Donnerstag) berichtet, prüft das Ressort von Ministerin Katarina Barley (SPD) entsprechende Anregungen aus den Ländern.

Ein Sprecher des Ministeriums sagte der Zeitung, die rechtspolitischen Vorschläge aus den Ländern „sind uns bekannt“. Es werde geprüft, ob die neue Bundesregierung sie aufgreife. Demnach würde dann der Tatbestand der „Beförderungserschleichung“ aus dem Strafgesetzbuch gestrichen werden. Schwarzfahrer können ins Gefängnis kommen, wenn sie zu einer Geldstrafe verurteilt wurden, diese aber nicht bezahlen. Bundesweit verbüßen rund 5000 Menschen eine Ersatzfreiheitsstrafe, die meisten als verurteilte Schwarzfahrer.

Wie die Zeitung weiter berichtet, liegt dem Bundestag auch ein Gesetzentwurf der Linksfraktion vor, mit dem die strafrechtliche Sanktionierung gekippt werden soll. In dem Entwurf heißt es, falsches Parken sei eine Ordnungswidrigkeit und werde mit 15 bis 25 Euro geahndet. Wer hingegen in Bussen oder Bahnen das Entgelt nicht entrichtet habe, dem drohe eine Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder Geldstrafe – und zusätzlich kassierten die Verkehrsbetriebe noch 60 Euro Bußgeld. Die Sanktionierung durch das Strafrecht sei daher „nicht verhältnismäßig“, so die Linke.

Quellenangaben

Textquelle:Saarbrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/57706/3903648
Newsroom:Saarbrücker Zeitung
Pressekontakt:Saarbrücker Zeitung
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutscher UN-Botschafter rät Sicherheitsrat im Syrien-Konflikt „Abkühlungsphase“ Düsseldorf (ots) - Der deutsche UN-Botschafter Christoph Heusgen hat dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen wegen der gravierenden und ergebnislosen Auseinandersetzungen im Syrien-Konflikt zu einer "Abkühlungsphase" geraten. "In den letzten Wochen vermittelte der Sicherheitsrat oft den Eindruck einer Bühne, auf der sich die Kombattanten der Weltpolitik gegenseitig vorführen wollen. Vielleicht brauchen wir eine Abkühlungsphase, bis der Sicherheitsrat im Syrien-Konflikt zumindest wieder pragmatische Einzellösungen finden kann", sagte Heusgen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post"...
Berliner Zeitung: Leitartikel zu Syrien. Von Damir Fras Berlin (ots) - Militärisch lässt sich der Syrien-Konflikt nicht lösen. Schon der Raketenangriff, den Trump im vergangenen Jahr nach einem mutmaßlichen Giftgasangriff auf Flugfelder der syrischen Armee befohlen hat, war reine Symbolik. Am Tag nach der Attacke stiegen die syrischen Flugzeuge wieder auf, und der Krieg ging weiter. ... Ein begrenzter Militärschlag der USA würde aller Voraussicht nach weder Russland zu einer Neubewertung seiner Syrien-Politik zwingen, noch würde er Assad nachhaltig schwächen. Ein massiver Militärschlag aber, eine Invasion gar, würde die Gefahr erhöhen, dass das Sze...
Streiks im Öffentlichen Dienst Verdi-Chef baut an seinem Denkmal Rasmus Buchsteiner, Berlin Bielefeld (ots) - Sie betreuen unsere Kinder in der Tagesstätte. Sie halten unsere Straßen sauber und holen unseren Müll ab. Sie stellen Personalausweise aus, schreiben Gesetzentwürfe, fällen Asylentscheidungen, sorgen für Sicherheit nicht nur an Flughäfen und Bahnhöfen. Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes halten die Republik am Laufen. Es gibt keinen Bürger, der nicht täglich von ihrer Arbeit profitieren würde. Dass es spürbar wird, wenn die Gewerkschaften die Muskeln spielen lassen und auf Warnstreiks setzen, kann niemanden verwundern. Tatsächlich ist es gut, sich noch einmal vor Aug...
Tags: