Mehr als 400 Nukleartransporte über die Ostsee seit 2011

Osnabrück (ots) – Mehr als 400 Nukleartransporte über die Ostsee seit 2011

Auch an Bord von Passagierfähren verschifft – Linke: Rostock und Hamburg sollten Atomtransporte über Häfen stoppen

Osnabrück. Über die Ostsee findet ein reger Handel mit Nuklearmaterial zwischen dem europäischen Festland sowie Skandinavien und Russland statt. Eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linkspartei zeigt laut „Neuer Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag): Seit 2011 sind mindestens 400 nukleare Güter wie frische Brennstäbe oder Uran in den Häfen von Hamburg und Rostock umgeschlagen worden. Etwa 300 Transporte wurden über Autofähren abgewickelt – häufig reguläre Ostsee-Passagierfähren. Mindestens 100 weitere wurden auf Güterzug-Fähren verschifft.

In den meisten Fällen war Deutschland lediglich Transitland etwa bei Transporten zwischen Uranfabriken in Skandinavien und Atomkraftwerken in Frankreich oder der Schweiz. Bei 75 Lieferungen waren die Brennelementefabrik im emsländischen Lingen oder die Urananreicherungsanlage im westfälischen Gronau Absender oder Empfänger der schwach radioaktiven Fracht.

Derartige Transporte per Schiff sind seit langer Zeit umstritten. Das Bundesland Bremen hatte den Umschlag in seinen Häfen vor einigen Jahren untersagt. Das Bundesverfassungsgericht wird entscheiden, ob das rechtens ist. In Hamburg hatte die Regierung angekündigt, Gespräche mit der Wirtschaft zu führen. Das Ziel: ein freiwilliger Verzicht auf Nukleartransporte über den Hafen der Hansestadt. Die Bundesregierung listet Hamburg 77 Mal als Umschlagsort auf, die Reise Richtung Ostsee erfolgte in der Regel durch den Nordostseekanal.

Linken-Bundestagsabgeordneter Hubertus Zdebel appellierte in der „NOZ“ an Hamburg und Hauptumschlagsort Rostock, dem Bremer Beispiel zu folgen und Nukleartransporte in den Häfen zu untersagen. Das Innenministerium in Mecklenburg-Vorpommern teilte mit: „Ein einheitlicher Sicherheitsstandard zum Schutz von Leben, Gesundheit und Eigentum wird durch ein umfassendes System von Gesetzen, Verordnungen und Richtlinien gewährleistet.“

Quellenangaben

Textquelle:Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/58964/3903649
Newsroom:Neue Osnabrücker Zeitung
Pressekontakt:Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Das könnte Sie auch interessieren:

Polizei erschoss im vergangenen Jahr 15 Menschen Osnabrück (ots) - Polizei erschoss im vergangenen Jahr 15 Menschen Schusswaffen-Bilanz: Polizeigewerkschaft spricht von "niedrigem Niveau" - 40 Menschen wurden verletzt Osnabrück. Polizisten haben bei Einsätzen in Deutschland im vergangenen Jahr 15 Menschen erschossen und 40 verletzt. Das geht aus einer Umfrage der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) unter den Innenministerien und Polizeibehörden der Bundesländer hervor. Meistens handelten die Beamten aus Notwehr oder zur Nothilfe, weil sie ihr eigenes Leben retten oder Menschen in Lebensgefahr helfen mussten. In anderen Fällen versuchten di...
Finanzen Sachsen-Anhalt Minister melden milliardenschwere Wünsche an Halle (ots) - Die Ministerien in Sachsen-Anhalt planen für das kommende Jahr eine drastische Steigerung der Ausgaben. Ihre finanziellen Wünsche übersteigen die Einnahmen um eine Milliarde Euro. Darüber berichtet die Mitteldeutsche Zeitung (Dienstag-Ausgabe). Verglichen mit dem Jahresabschluss 2017 wollen die Minister sogar 1,5 Milliarden Euro mehr ausgeben. Das belegt eine Aufstellung des Finanzministeriums, die der MZ vorliegt. Sachsen-Anhalts Landesregierung gibt je Einwohner mehr aus als jedes andere Flächenland. Im vergangenen Jahr waren es 4 600 Euro. Sparsamer sind die Nachbarländer Bran...
das Westfalen-Blatt (Bielefeld) zu den Iran-Sanktionen Bielefeld (ots) - Donald Trumps Entscheidung, die US-Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft zu setzen, haben politisch schon jetzt verheerende Konsequenzen. Wirtschaftlich werden die Folgen zwar nur wenige Unternehmen hierzulande ganz unmittelbar treffen, langfristig aber sehr viele mehr. Begründet hat der US-Präsident seine Entscheidung außer mit der äußeren Bedrohung auch mit Menschenrechtsverletzungen im Iran. Würden alle das Argument ernst nehmen, müssten die Wirtschaftsbeziehungen zu vielen Staaten von China bis Saudi-Arabien sofort abgebrochen werden. Gegner von Sanktionen bauen statt...