Von Notz: Facebook-Ankündigungen „maximal unglaubwürdig“

Berlin (ots) – Der Fraktionsvize der Grünen, Konstantin von Notz, hält die Zusagen von Facebook im jüngsten Datenskandal für unglaubwürdig.

Es überzeuge ihn in keiner Weise, was das Unternehmen zur Zeit an Entgegenkommen zeige, sagte der Netz-Politiker am Donnerstag im Inforadio vom rbb.

„Viele der Dinge, die jetzt großspurig angekündigt werden, muss Facebook sowieso machen, weil die europäische Datenschutzverordnung im Mai kommt.“ Aber auch die reiche nicht. Um die Daten von Nutzern wirksam schützen zu können, müsse Facebook sein Geschäftsmodell transparent machen.

„Bis heute weiß niemand konkret, was eigentlich genau das Geschäftsmodell von Facebook ist (…) Man weiß nicht genau, was Facebook mit den Daten anstellt. (…) Facebook müsste erst einmal transparent machen, (…) mit wem sie genau zusammenarbeiten, wo der finanzielle Mehrwert liegt, wenn sie Daten von uns verkaufen oder verarbeiten. (…) Diese Transparenz hat das Unternehmen immer verweigert.“

Von Notz forderte die Bundesregierung auf, deutlich mehr zu tun, um die Daten von Facebook-Nutzern zu schützen. „Der Datenschutz schützt ja nicht Daten, sondern er schützt (…) die Menschenwürde. Dass man da nicht kontrolliert und Unternehmen sagt, wir wollen verstehen, was ihr macht. Das kann gegebenenfalls gegen Gesetze verstoßen und dann werden wir das unterbinden. Das verstehe ich nicht. Und das muss sich wirklich ändern, denn wir haben in dem Bereich massive Probleme.“

Das vollständige Interview können Sie hier nachhören: http://ots.de/msRfgM

Quellenangaben

Textquelle:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/51580/3903692
Newsroom:Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb)
Pressekontakt:Rundfunk Berlin- Brandenburg
INFOradio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Trotz scharfer Kritik an laxem Datenschutz: Justizministerium setzt auf Facebook-Werbung Berlin (ots) - Ressort gab unter Ex-Minister Heiko Maas knapp 450.000 Euro für Werbung bei dem US-Unternehmen aus / Nur Verteidigungsministerium investierte mehr / FDP wirft Facebook-Kritiker Maas Doppelmoral vor Berlin, 17. April 2018 - Ungeachtet seiner scharfen Kritik am laxen Datenschutz bei Facebook zählt das Bundesjustizministerium zu den Top-Werbekunden des US-Unternehmens innerhalb der Bundesregierung. Wie das Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Online-Ausgabe) unter Berufung auf eine Aufstellung der Bundesregierung berichtet, gab das Justizressort unter Ex-Minister Heiko Maas (SPD) von Jan...
Gesetzgebung und Politik zum Internet der Dinge stehen im Mittelpunkt der neuen … London (ots/PRNewswire) - Das International Journal of IoT Law & Public Policy, ein Magazin, das sich mit Fragen darüber beschäftigt, wie Regierungen auf der ganzen Welt die Branche für neue Technologien, genauer gesagt für das "Internet der Dinge", regulieren und welche Anreize in diesem Bereich gesetzt werden, erscheint erstmals in diesem Monat. Die neue digitale Vierteljahresschrift, die vom in London ansässigen IoT M2M Council (IMC), der größten Handelsgruppe, die sich dem IoT-Sektor widmet, herausgegeben wird, ist eine Sammlung zu Eingriffen durch Regierungen, die Einfluss auf den Ein...
Freenet-Chef dämpft Euphorie um neuen Mobilfunk-Standard 5G Berlin (ots) - 17. April 2018 - Der neue Mobilfunk-Standard 5G wird nach Ansicht von Freenet-CEO Christoph Vilanek auf absehbare Zeit keinerlei Bedeutung für Endkunden haben. "Ich sehe in den nächsten fünf Jahren keine Anwendung von 5G für den Endverbraucher", sagte Vilanek im Gespräch mit dem Wirtschaftsmagazin 'Capital' (Ausgabe 5/2018, EVT 19. April). Der Chef von Deutschlands größtem netzunabhängigem Telekommunikationsanbieter dämpft damit allzu große Hoffnungen in die nächste Mobilfunk-Generation, die als fünfte Mobilfunk-Generation auf LTE folgen soll. Die neue Technik ist ab dem Jahr 20...