Professionelle Zahnreinigung – Sinn, Zweck und Finanzierung der wichtigen Vorsorgemaßnahme

Aalen (ots) – Die zahnmedizinische Versorgung in Deutschland ist über die letzten Jahrzehnte besser geworden. Einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt des natürlichen Zahnmaterials leistet bei Millionen Bundesbürgern die professionelle Zahnreinigung, die vom behandelnden Zahnarzt durchgeführt wird. Im Rahmen dieser Zahnpflege findet eine Reinigung von Zähnen und Zahnfleisch statt, wie sie mit der Zahnbürste zu Hause nicht möglich wird. Sascha Huffzky, Experte für Zahnzusatzversicherungen, zeigt hierbei, wie die Kosten für diese wichtige Präventionsmaßnahme einfach und preiswert an einen Versicherer abgegeben werden können.

Die professionelle Zahnreinigung – ein wertvoller Beitrag für den Zahnerhalt

Während täglich eine mehrfache Zahnreinigung mit einer elektrischen Zahnbürste und hochwertiger Zahncreme von jedem Zahnarzt empfohlen wird, reicht diese nicht für eine umfassende Zahnpflege aus. Ein Problembereich sind die Zahnfleischtaschen, die um die Zähne liegen und nicht beim Zähne putzen erreicht werden. Diese bieten genauso wie schwer zu erreichende Zwischenräume der Zähne eine Basis für die Ansiedlung von Bakterien im Mundraum. Und diese sind die Basis für Karies oder eine chronische Zahnfleischentzündung, der Parodontitis.

Aktuelle Studien belegen, wie sich die Zahngesundheit in den letzten Jahrzehnten in Deutschland positiv entwickelt hat. So zeigt die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) in ihren Daten und Fakten auf, wie die Karieserfahrung von 12-jährigen zwischen 1989 und 2014 von 4,1 auf 0,4 betroffene Zähne zurückgegangen ist. Auch am anderen Ende des Spektrums zeigen sich positive Entwicklungen, zwischen 1997 und 2014 konnten junge Senioren ihr natürliches Zahnmaterial von durchschnittlich 10,4 auf 16,9 Zähne steigern.

Die Gründe für solch positive Zahlen sind vielfältig, beispielsweise wird von vielen Bundesbürgern auf den Verzicht auf sehr zuckerhaltige Lebensmittel geachtet. Doch auch die Versorgung durch den Zahnarzt und die angebotenen Präventionsmaßnahmen spielen ein, wobei die professionelle Zahnreinigung (PZR) als erstes zu nennen ist. Diese wird von immer mehr Bundesbürgern in Anspruch genommen und hat ihren Beitrag zu den positiven Entwicklungen geleistet.

Welche Kosten fallen für die PZR an?

Bei der professionellen Zahnreinigung wird jeder Zahn sowie die zugehörige Zahnfleischtasche gründlich gereinigt und von Bakterien und anderen Erregern befreit. Welche Kosten für die Behandlung anfallen, hängt somit von der Anzahl und dem Zustand der Zähne und dem Umfang der benötigten Zahnreinigung ab. So wird eine umfassendere Pflege und Behandlung nötig, wenn bereits ein erkennbarer Befall mit Bakterien vorliegt und die Zahngesundheit gefährdet ist.

Eine sehr einfache professionelle Zahnreinigung für wenige Zähne beginnt bei 40 Euro, sehr umfassende Maßnahmen können 200 Euro und mehr erreichen. Durchschnitt werden für das natürliche Gebiss von Erwachsenen mit kaum fehlendem Zahnmaterial zwischen 70 und 80 Euro für eine professionelle Zahnreinigung anfallen. Von Zahnärzten wird empfohlen, dass die professionelle Zahnreinigung bei jedem regulären Besuch in Anspruch genommen wird, also zweimal pro Jahr. Für Patienten heißt dies, circa 150 Euro pro Jahr für diese Form der Prävention einrechnen zu müssen. Und hier kommt die Zahnzusatzversicherung ins Spiel.

Müssen die Kosten für die professionelle Zahnreinigung selbst gezahlt werden?

Bei der PZR handelt es sich nicht um eine Standardleistung der gesetzlichen Krankenkassen. Wenn Sie diese Form der Zahnpflege und -reinigung beanspruchen möchten, werden Sie diese aus eigener Tasche zahlen müssen. Einzelne Krankenkassen in Deutschland gewähren auf freiwilliger Basis einen Kostenzuschuss. Dieser liegt meist im hohen zweistelligen Bereich und deckt so maximal eine professionelle Zahnreinigung pro Jahr ab.

Durch den Abschluss einer Zahnzusatzversicherung wird es möglich, höhere Kosten abzudecken und so die Behandlung auch zweimal im Jahr zu genießen. Fast jede Versicherung in Deutschland mit Tarifen im Gesundheitsbereich führt die Zahnzusatzversicherung und hält in dieser die professionelle Zahnreinigung als ein Tarifelement für Interessenten bereit. In vielen Fällen wird auch hier mit einer Obergrenze geeignet. Diese deckt mit 150 bis 200 Euro jedoch fast immer die empfohlenen zwei Reinigungen pro Jahr ab.

Mit einer Zahnzusatzversicherung richtig abgesichert

Sascha Huffzky weißt als Experte für Zahnzusatzversicherungen auf die vielfältige Tarifgestaltung der Versicherer hin. So steht bei den meisten Tarifen die Kostenerstattung für hochwertigen Zahnersatz im Vordergrund. Eher einen Schwerpunkt auf Vorbeugemaßnahmen wie die professionelle Zahnreinigung zu legen, ist in jungen Jahren empfehlenswerter. Schließlich liegt hier oft noch natürliches Zahnmaterial in einem guten Zustand vor, das es zu erhalten gilt. Um einen individuell geeigneten Tarif zu finden und zu fairen Preisen abzuschließen, ist ein spezialisiertes Vergleichsportal für Zahnzusatzversicherungen wie www.zahnzusatzversicherung-direkt.de der richtige Anlaufpunkt im Internet. https://www.zahnzusatzversicherung-direkt.de

Um sich erstmals mit dem Erhalt des eigenen Zahnmaterials durch die Reinigung beim Zahnarzt zu befassen, ist das Informationsblatt „Professionelle Zahnreinigung“ (https://www.bzaek.de/professionelle-zahnreinigung.html) der Bundeszahnärztekammer die ideale Lektüre. Durch diese lässt sich ein detaillierter Einblick gewinnen, wie die Behandlung genau aussieht und in welchen Schritten die professionelle Zahnreinigung erfolgt. Schnell sollte sich hierdurch zeigen, dass die Maßnahme für jeden Bundesbürger sinnvoll ist und der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung für die Kostenübernahme durch einen Versicherer lohnt. Mit einem sachlichen und rechnerischen Vergleich der Tarife zeigt sich, wie die verschiedenen Schwerpunkte einer Absicherung aussehen können und wie preisgünstig eine Prävention aussehen kann.

Quellenangaben

Textquelle:hu Versicherungen, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/130136/3904259
Newsroom:hu Versicherungen
Pressekontakt:hu Versicherungen
Redaktion
Mail: redaktion@hu-versicherungen.de
https://www.hu-versicherungen.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Passivtrinken: die tödliche Gefahr Obernkirchen/Bremen (ots) - Der Begriff des Passivtrinkens ist neu und im Zusammenhang mit Alkoholkonsum bisher kein üblicher Hinweis. Angelehnt an das Passivrauchen, das unfreiwillige Einatmen von Tabakqualm, geht es auch beim Passivtrinken um schädliche Auswirkungen für andere Menschen - zum Beispiel Ungeborene und Kinder. So trinkt nach einer europaweiten Studie mehr als ein Viertel der Frauen in der Schwangerschaft Alkohol. Die Folge: Pro Jahr sind etwa 10.000 Kinder schon bei der Geburt alkoholgeschädigt - in geistiger und körperlicher Weise. "Das sind immerhin 1,5 Prozent der rund 793.00...
Medizinische Behandlungsfehler: Der lange Weg zum Schadensersatz (VIDEO) Stuttgart (ots) - "Marktcheck", das SWR Verbraucher- und Wirtschaftsmagazin am Dienstag, 3. April 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen Hendrike Brenninkmeyer moderiert die Sendung. Zu den geplanten Themen gehören: Medizinische Behandlungsfehler - wieso viele Opfer jahrelang um Schadensersatz kämpfen müssen Ingo Rickert aus Ludwigshafen verlor nach einer Knie-Operation sein Bein, weil er sich mit dem Krankenhauskeim MRSA infiziert hatte. Er kämpft seit Jahren um Schadensersatz, obwohl mehrere Gutachten von Behandlungsfehlern ausgehen. Nun muss er vor Gericht ziehen. Laut Experten kein Einzelfa...
Europäische und deutsche Organisationen für Medikamentenschutz setzen Fristen für Systemnutzer Frankfurt am Main (ots) - Der Aufbau des europäischen Netzwerkes gegen gefälschte Arzneimittel läuft auf Hochtouren. Bereits ab 9. Februar 2019 dürfen verschreibungspflichtige Arzneimittel nur noch mit Sicherheitsmerkmalen in den Verkehr gegeben werden. Apotheken müssen diese Sicherheitsmerkmale prüfen, bevor sie verschreibungspflichtige Arzneimittel an Patienten abgeben. Damit der Anschluss aller Marktbeteiligten pünktlich zum offiziellen Systemstart erfolgen kann, haben die European Medicines Verification Organisation (EMVO) und securPharm e.V. Fristen für die Anbindung an das Schutzsystem g...