Dramatische Zunahme der Opfer durch Minen und Blindgänger in den letzten 3 Jahren

München (ots) –

Die Vereinten Nationen erinnern immer zum 4. April an die Gefahren durch Landminen und vergleichbare Waffen. Während der letzten drei Jahre ist die Zahl der Opfer durch Minen und Blindgänger um 150 Prozent angestiegen. Diese explosiven Kriegsreste, die oft sehr lange nach einem Krieg verborgen in Feldern, Straßen oder Ruinen liegen, töten und verletzen zu 90 Prozent Zivilisten. Eines dieser Opfer ist der dreizehnjährige Jemerson aus Kolumbien.

Jemersons Schicksal ist nur ein Beispiel für die vielen verheerenden Auswirkungen, die besonders die Zivilbevölkerung durch den Einsatz von Minen zu tragen hat. Der Junge hatte auf dem Weg zu einem Nachbarn ein Metallteil gefunden. Es sah fast aus wie ein Ball. Als er es aufhob, explodierte der Blindgänger und riss ihm die linke Hand ab. Jemerson musste viele Operationen überstehen und psychisch mit den Folgen des Unfalls zurechtkommen. Handicap International unterstützt seither den Jungen mit Rehabilitationsmaßnahmen. Kolumbien gehört neben Afghanistan und Irak zu den am stärksten verminten Ländern der Welt.

Mindestens 8.605 Menschen wurden laut dem UN-Landminen-Monitor durch Minen und Blindgänger im Jahr 2016 getötet oder verletzt, 2013 waren es 3.450. Dieser Anstieg um 150 Prozent ist vor allem auf die vielen Opfer in den Konfliktgebieten Afghanistan, Syrien, Ukraine und Jemen zurückzuführen. Dort werden Wohngebiete oft massiv beschossen und bombardiert, wodurch wiederum zahlreiche Blindgänger zurückbleiben. Noch nie zählte die Beobachtungsstelle so viele Kinderopfer durch Minen und Blindgänger: 1.554 Kinder im Jahr 2016. Eine weitere dramatische Zahl: 1.805 Menschen wurden 2016 Opfer von improvisierten Sprengsätzen, davon allein 1.180 in Afghanistan.

Expertenteams von HI arbeiten weltweit in mehreren betroffenen Ländern daran, die Bevölkerung über Risiken aufzuklären und Meter für Meter Wohngebiete, Wiesen oder Wege zu entminen. „Explosive Kriegsreste verhindern nach dem Krieg die sichere Rückkehr der Bevölkerung in ihr Zuhause“, erklärt Eva Maria Fischer, Kampagnenleiterin von Handicap International. „In Südostasien, wo die Kriege schon lange vorbei sind, sehen wir, dass es oft Jahrzehnte dauern kann, bis alle explosiven Kriegsreste beseitigt sind“, so Fischer weiter.

Mehr Informationen über den aktuellen Landminen-Monitor unter: https://bit.ly/2GiqiHL

Mit der Online-Kampagne „Stop Bombing Civilians“ will Handicap International dazu beitragen, dass die Staaten ihre Verantwortung wahrnehmen und die Zivilbevölkerung vor den Kriegsfolgen schützen: http://stopbombingcivilians.handicap-international.de/

Quellenangaben

Bildquelle:obs/Handicap International/©Jules Tusseau/HI
Textquelle:Handicap International, übermittelt durch news aktuell
Quelle:https://www.presseportal.de/pm/16206/3904314
Newsroom:Handicap International
Pressekontakt:Huberta von Roedern | Handicap International e.V.
Leiterin Öffentlichkeitsarbeit | Head of Communications
Leopoldstr. 236
80807 München – Deutschland
Tel.: +49 (0)89 54 76 06 34
Mob: + 49 (0)15173023206
www.handicap-international.de

Das könnte Sie auch interessieren:

Deutschland macht wichtigen Schritt zum weltweiten Schutz von Schulen in Konflikten Berlin (ots) - Deutsches Komitee für UNICEF, Kindernothilfe, Plan International Deutschland, Save the Children Deutschland e.V., terre des hommes und World Vision Deutschland begrüßen die heutige Bekanntgabe der Bundesregierung, die Erklärung zum Schutz von Schulen in bewaffneten Konflikten (Safe Schools Declaration) zu unterzeichnen. Deutschland folgt damit dem guten Beispiel vieler anderer Staaten, die eigene Verpflichtung zum Schutz humanitärer und menschenrechtlicher Standards weltweit zu unterstreichen. Als 75. Unterzeichnerstaat leistet die Bundesregierung hierdurch einen wesentlichen Be...
Völlig verarmt im Urlaubsparadies: Kinder hungern auf Kreta -- SOS-Pressemeldungen http://ots.de/9J6lhK -- Heraklion (ots) -Griechenland hat zwar den tiefsten Punkt der Finanzkrise überwunden, aber Arbeitslosigkeit und Armut sorgen weiterhin dafür, dass viele Griechen ihre Kinder nicht ausreichend versorgen können. Nach Angaben der SOS-Kinderdörfer leiden vor allem Familien unter erdrückender Armut. "Selbst auf Urlaubsinseln wie Kreta sind viele Familien völlig mittellos", sagt George Protopapas, Leiter der SOS-Kinderdörfer in Griechenland. "Vor der Finanzkrise stand Kreta als beliebtes Touristenziel sehr gut da. Die rund 600.000 Einwohner kamen gut...
CARE vor Geberkonferenz zum Kongo: „Ein humanitärer Tsunami muss gestoppt werden“ Bonn (ots) - Die Hilfsorganisation CARE fordert anlässlich der am 13. April in Genf stattfindenden Geberkonferenz deutlich mehr finanzielle Unterstützung für die Bewältigung der humanitären Krise in der Demokratischen Republik Kongo. Um das Überleben der Menschen im Kongo in 2018 zu sichern, werden laut den Vereinten Nationen rund 1,4 Milliarden Euro Hilfsgelder benötigt - viermal so viel, wie im vergangenen Jahr für die Nothilfe im Kongo zur Verfügung stand. "Die Krise im Kongo wird als humanitärer Tsunami bezeichnet, der unter dem Radar der Weltöffentlichkeit wütet. Es wird wenig darüber ber...